Finanzen -

Aktien Geldanlage: Cybersicherheit im Visier der Anleger

Weltweit nehmen Hacker-Angriffe auf Unternehmen und Privatpersonen drastisch zu. Wie Anleger davon profitieren können.

Eine Cyberattacke auf ein Erfurter Unternehmen legte die Produktion lahm. Ein Erpresser versuchte mit einer eingeschleusten Schadsoftware von einem oberpfälzer Unternehmen Schutzgelder zu erlangen. Russische Hacker probierten, Daten über die Forschung zum Corona-Impfstoff zu stehlen. In den USA gab es einen Angriff auf die Twitter-Konten von Prominenten wie Ex-Präsident Barack Obama, Unternehmer Elon Musk und Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Die Nachrichten aus den vergangenen Wochen zeigen, dass Cybersicherheit kein Zukunftsthema mehr ist, sondern notwendige Realität. Das bestätigt auch der Branchenverband Bitkom. Einer Untersuchung zufolge sind bereits 70 Prozent aller deutschen Unternehmen Opfer von Hackerangriffen geworden.

Stetig wachsende Fallzahlen rücken Antiviren-Programme, Firewalls, Verschlüsselungen von Daten und E-Mails, aber auch die Sicherungen und Wiederherstellung von Daten in den Fokus. Unternehmen aus diesen Bereichen sind für Investoren spannend.

Zunehmend Angriffspunkte durch Internet der Dinge und vermehrtes Home-Office

Mehr als vier Milliarden Menschen sind mittlerweile weltweit online. Doch nicht nur Menschen sind digital miteinander verbunden, immer mehr Maschinen (Internet der Dinge, IoT) tauschen untereinander Daten aus. Unser Leben und die Wirtschaft werden immer abhängiger vom Internet. Das bietet Angriffspunkte für Cyberattacken von immer professioneller werdenden Hackern.

Neue Angriffspunkte bietet das Homeoffice. Wenn Mitarbeiter von zu Hause aus auf sensible Unternehmensdaten zugreifen, wird die Nachfrage nach Sicherheit im Internet nochmals zunehmen. Wir rechnen daher die börsennotierten Unternehmen dieser Branche zu denen, die sich auch in einer Rezession gut behaupten werden.

Börsennotierte Unternehmen, die für mehr Sicherheit in der Cyberwelt sorgen

Anleger können davon profitieren, indem sie in Unternehmen investieren, die für mehr Sicherheit in der Cyberwelt sorgen. In Form kostengünstiger ETFs und mit Einzelaktien am Wachstumsmarkt Cybersicherheit können sie teilhaben. Der regionale Schwerpunkt der ETFs liegt mit Aktien wie Cisco (ISIN: US17275R1023), Fortinet (ISIN: US34959E1091) oder NortonLifeLock (ISIN: US6687711084) in den USA.

Ciscos Softwarelösung blockiert beispielsweise weltweit etwa 20 Milliarden Cyberangriffe pro Tag. Der IT-Konzern ist breit aufgestellt. Die Security Sparte ist zwar nur ein Teil des Unternehmens, aber der Firmenzweig, der am stärksten wächst. In Deutschland findet man aussichtsreiche Unternehmen wie das Essener Unternehmen Secunet (ISIN: DE0007276503), das unter anderem für die Bundesregierung die Sicherheit des Internets verbessern soll.

Zum Autor: Fabian Thaler ist Portfolio Manager der TOP Vermögen AG in München.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten