Bildergalerie: Frisurentrends für Herbst und Winter 2018/19

Bowl-Cut
© Zentralverband Friseurhandwerk / Mario Naegler
Der Bowl-Cut oder Topfschnitt feiert sein Comeback und ist die Trendfrisur für Herbst und Winter 2018/2019. Rund ist die Devise des Schnitts, denn das kompakte Stirnmotiv wird leicht konkav geschnitten.
Bowl-Cut Ice Ice Baby
© Zentralverband Friseurhandwerk / Mario Naegler
Der Bowl-Cut lässt vielseitige und kreative Stylings zu und wird mit einer leicht seitlichen Tolle businesstauglich.
Bowl-Cut Stormy Dandy
© Zentralverband Friseurhandwerk / Mario Naegler
In der Freizeit darf es etwas wilder zugehen: Der Bowl-Cut kann dramatisch nach oben frisiert werden.
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Der Pixie ist immer noch im Trend. Die Nacken- und Seitenpartien sind diese Saison extrem kurz und stehen im Kontrast zum etwas längeren Deckhaar. Der konkave Micropony, wird mit farblichen Highlights in Blau- und Grüntönen in Szene gesetzt.
Pixie Perfectly Preppy
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Der Pixie ist vielseitig: Mit Seitenscheitel und glatt in die Stirn frisiert, wirkt er edgy und minimalistisch.
Chemical Wave
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Der kurze Bob ist und bleibt angesagt und wird mit einer sanften Dauerwelle zum Hingucker.
Ice Princess
© Zentralverband Friseurhandwerk / Mario Naegler
Highlight sind diese Saison die blau-grünen Farbakzente.
White Swan
© Zentralverband Friseurhandwerk / Mario Naegler
Das Haar wird zum Fashion-Piece. Durch einen stark versetzten seitlichen Scheitel im shiny Sleek-Look, verbunden mit den fransigen Längen, wird der Trendcut filmreif.
New James Dean
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Gentlemanlike mit auffallender Frontpartie: Die Seitenkonturen werden sehr schmal und sauber geschnitten, wobei das Deckhaar länger bleibt - ganz so wie bei James Dean.
George-Michael-Look
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Back to the 80s: Das schmal geschnittene Haar im Nacken und die längere Stirnpartie können auch im George-Michael-Look frisiert werden.
Street Style
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Stylt man die Frontpartie locker in die Stirn, wird daraus ein Look ganz im Brit-Pop-Style.
Pony-Clavi in Erdbeerblond
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Der Clavi-Cut, der bis zum Schlüsselbei (engl. "clavicle") reicht, bleibt im Herbst und Winter weiterhin in Mode. Eine Up-date bekommt er durch einen Pony und Pastellfarben.
Love is in the Hair
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Taylor Swift trägt den Look schon. Mit einem großen Lockenstab wird der Ober- und Hinterkopf in leichter Bewegung frisiert und bildet zu den fransigen Längen mit gesofteten Spitzen einen tollen Kontrast.
Half-Up-Look
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Sixties Style: Der Half-Up-Look ist so angesagt wie nie. Der ausgeprägte Hinterkopf der halb offenen Haare verwandelt den Clavi in ein elegantes Fashionstatement.
Messy Hair
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Längst sind die Zeiten vorbei, als Herrenhaarschnitte militärisch kurz, linear oder einfach nur pragmatisch ausgerichtet sein mussten. Ein lässiger Look mit welligem Haar ist diese Saison in.
Wet Look
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Mit Hilfe von Gel werden die Haare super sleek nach hinten gestylt. Der exakt gezogene Mittelscheitel verleiht dem Look dabei eine gewisse Strenge und Autorität.
Zopf-Frisur
© Zentralverband Friseurhandwerk | Mario Naegler
Diese Saison geht es bei den Männern wieder weg vom Dutt und hin zum Zopf.