Mobilität -

Transit/Tourneo Custom als exklusive Sportversion Ford-Transporter: Röhren wie ein Rallye-Bolide

Als einziger Vertragshändler außerhalb Großbritanniens bietet das Autohaus Wurster den Ford Transit/Tourneo Custom im Rallye-Design der englischen Motorsportschmiede MS-RT an.

Stefan Schell, der das Autohaus in Grafenberg bei Reutlingen vor über einem Jahr als Geschäftsführer übernommen hat, freut sich über die große Resonanz auf das neue Angebot. „Wir haben bereits rund 400 Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet, täglich führe ich mindestens ein Beratungsgespräch“, erklärt der Fahrzeuglackierermeister und Betriebswirt des Handwerks. Begehrt sei der Ford Transit Custom MS-RT vor allem bei Inhabern kleinerer Betriebe, die ihren Transporter sowohl beruflich als auch privat nutzen. Da kommt das sportliche Rallye-Design des Transit besonders gut an.

MS-RT-Umbau mit Lkw- und Pkw-Zulassung

Den Ford Transit Custom MS-RT gibt es mit kurzem oder langem Radstand als Zwei- oder Dreisitzer sowie als Doppelkabine mit fünf Sitzplätzen. Auch den Ford Tourneo Custom als Bus mit acht Einzelsitzplätzen und PKW-Zulassung gibt es als MS-RT-Umbau. Ins Auge stechen die 18 Zoll großen Racing-Leichtmetallräder (gegen Aufpreis gibt es sogar 20-Zoll-Räder), die in Verbindung mit den tieferen Blattfedern von der Firma Eibach ein besseres Handling bieten, ohne dass dafür die Nutzlast beeinträchtigt wird.

Ford Transit MS-RT

Gepaart mit einer veränderten Stoßstange und dem neuen Kühlergrill sorgen die breiteren Kotflügel und die wuchtigeren Schweller für ein kraftvolles Erscheinungsbild, wobei die Motoren aus den Serienfahrzeugen unverändert bleiben. Allerdings gibt es die MS-RT-Modelle immer nur in Verbindung mit der jeweils höchsten Motorisierung, also 185 oder 170 PS.

Sportauspuff mit Maxhaust-Sound

„Das Highlight der MS-RT-Modelle ist aber die optional erhältliche Sportauspuffanlage in Verbindung mit einem Maxhaust-Soundsystem“, betont Stefan Schell. Damit lässt sich der Klang des Antriebs per Smartphone-App steuern – vom dezenten Geräusch eines Leisetreters bis hin zum kraftvollen Röhren eines Rallye-Boliden. Das Interieur hebt sich unter anderem durch handgefertigte Sitze aus Alcantara oder Nappa- und Wildleder sowie dem MS-RT Sportlenkrad mit Kohlefasereinlagen vom herkömmlichen Transit ab.

Dass es die sportlichen Transporter exklusiv bei einer vergleichsweise kleinen Ford-Vertragswerkstatt mit zehn Mitarbeitern in der Neckar-Alb-Region gibt, liegt an der Beharrlichkeit des neuen Chefs. Stefan Schell ist es einerseits gelungen, die englischen Rallye-Experten von MS-RT davon zu überzeugen, den Umbau des Transit und Tourneo Custom auch für Linkslenker anzubieten. Die größere Hürde musste Schell aber im eigenen Land nehmen. Drei Monate hat es gedauert, eine Zulassung für das Fahrzeug mit den englischen Papieren zu bekommen.

Ford Transit MS-RT

Inzwischen sind aber mit Hilfe der Dekra alle Hindernisse aus dem Weg geräumt und die ersten zehn Fahrzeuge verkauft. Da beim Umbau keine Veränderungen am Motor vorgenommen werden, sind alle MS-RT-Transits von Ford lizenziert. Lediglich die Breite der Transporter steigt um fünf Zentimeter, aber die Garantie bleibt unverändert. Beim Preis müssen Kunden laut Stefan Schell mit Mehrkosten von 10.000 bis 15.000 Euro rechnen. Allerdings bekämen sie dafür einen Transporter, der nicht nur beim Fahren Vergnügen bereitet, sondern sich auch sehen lassen kann und das nicht nur bei den Kunden.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten