Unternehmensführung -

Versicherungsschutz und Sicherheitsunterweisung Flüchtlinge: Sicher bei der Arbeit

Immer mehr Unternehmer beschäftigen Geflüchtete oder bilden sie aus. Dabei stellt die Arbeitssicherheit ein besonderes Problem für sie dar. Worauf Chefs bei der Unterweisung zu achten haben und wie sie auch Menschen mit geringen Deutschkenntnissen zu sicherer Arbeit anleiten können.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Flüchtlinge ausbilden und beschäftigen

Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz besteht grundsätzlich für alle Beschäftigten, also auch für Asylbewerber oder Personen mit Duldung, die eine Beschäftigung aufnehmen, informiert die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN).

Unfallversicherungsschutz im Praktikum

Bei einem Praktikum, bei dem eine Eingliederung in den Betrieb mit Arbeitstätigkeit erfolgt (also mehr als eine Hospitation, ein "Zuschauen“), besteht ebenfalls Unfallversicherungsschutz – unabhängig davon, ob ein Entgelt gezahlt wird.

Folgende Praktika unterliegen nicht dem Mindestlohngesetz:
  • Pflichtpraktika
  • Orientierungspraktika zur Aufnahme einer Berufsausbildung
  • ausbildungs- oder studienbegleitende Praktika bis zu drei Monaten
  • die Teilnahme an einer Einstiegsqualifizierung oder Berufsausbildungsvorbereitung.

Prävention trotz Sprachbarriere

Damit es gar nicht erst zu gefährlichen Situationen kommt, müssen auch Geflüchtete mit geringen Deutschkenntnissen entsprechend unterwiesen werden. Weil solche Unterweisungen sprachlich und inhaltlich oft anspruchsvoll sind, hat die "Initiative für Beschäftigung OWL" eine Broschüre darüber verfasst, wie Verantwortliche Betriebanweisungen einacher formulieren können.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat themenübergreifend umfassende Informationen zusammengetragen, die helfen können, beispielsweise mittels Bildern Gefahren zu erklären und zu vermeiden.

Bilder helfen bei Unterweisungen

Die Broschüre "Prevention through pictures in construction: Safety and health are human rights" stellt rund 50 Arbeitssituationen aus dem Baubereich dar. Ohne Worte zeigen Bilder typische Gefahrensituationen und wie sie vermieden werden können.

Auch die Napo-Filme, hergestellt unter anderem von der DGUV, eignen sich dafür, Geflüchtete für Gefahrensituationen zu sensibilisieren, weil sie ohne Sprache auskommen.

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerber hat Unterweisungskarten zu folgenden Themen entwickelt:

  • Schutz beim Ausbeinen und Zerlegen
  • Umgang mit Reinigungsmitteln
  • Sicher arbeiten mit BandsägenSicherheit an Maschinen mit Trögen und Trichtern
  • Sicher arbeiten mit stationären Bandsägen
  • Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle vermeiden
  • Sicherer Einsatz des Gabelstaplers
  • Hautschutz
  • Umgang mit Aufschnittschneidemaschine
  • Verhalten im Brandfall
  • Sicheres Arbeiten mit der Entschwartungsmaschine
Außerdem bietet die BGN hilfreiche Karten für Unterweisungskurzgespräche.

Arbeitssicherheit im Ramadan

Eine große Zahl der Geflüchteten in Deutschland sind Muslime, die den Fastenmonat Ramadan einhalten. In dieser Zeit essen und trinken die Gläubigen tagsüber nichts, was durchaus Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit haben kann. Die Broschüre "Gesund arbeiten während des Ramadans" der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) informiert, wie Arbeitgeber mit diesem Thema umgehen können.

bst

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten