Köpfe -

Bundeswirtschaftsministerium FDP-Mann Kapferer geht zur OECD nach Paris

Stefan Kapferer, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, zieht es zur OECD nach Paris. Mit der Übernahme des Ministeriums durch SPD-Chef Sigmar Gabriel kommt es dort zum Umbau. Gerüchte über einen Nachfolger gibt es schon.

Stefan Kapferer (48) macht den Absprung. Bisher beamteter Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, geht er nun zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nach Paris. Kapferer wird einer von vier Stellvertretern von OECD-Generalsekretär Angel Gurría.

Kapferer und die frühere finnische Ministerpräsidentin Mari Johanna Kivniemi ersetzen damit den Belgier Yves Leterme und den Italiener Pier Carlo Padoan.

Kapferer ist FDP-Politiker und seit 2011 Staatssekretär. Er gilt als Vertrauter von Ex-Wirtschaftsminister Phuilipp Rösler. Kapferer und Rösler kennen sich schon seit den 90er Jahren in Niedersachsen. Kapferer war von 1994 bis 1998 Landesgeschäftsführer und Pressesprecher der FDP, Rösler bei den Jungen Liberalen aktiv.

Kommt Machnig?

Mit der Übernahme des Wirtschaftsministeriums durch SPD-Chef Sigmar Gabriel haben sich dort die Vorzeichen geändert. Nach Kapferers Wechsel nach Paris ist die Bundesregierung sieben Monate nach ihrem Start nun "FDP-frei". In der vergangenen Legislaturperiode war Kapferer für die Energiewende im Wirtschaftsministerium zuständig. Auch im Handwerk hat sich der Verwaltungswissenschaftler aus dem Badischen immer wieder engagiert.

Die Gerüchte über einen Wechsel Kapferers kursieren schon länger. Als Nachfolger wird immer wieder der SPD-Strippenzieher Matthias Machnig (54) genannt. Er hat zuletzt den Europawahlkampf für den EU-Parlemantspräsidenten Martin Schulz bestritten. Bis 2013 war machnig wirtschaftsminister in Thüringen. bur

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten