Recht + Steuern -

Reisekostenrecht Fahrt zur Baustelle: Mehr Erstattung als nur die Pendlerpauschale

Baustellen gelten als vorübergehende Arbeitsstätte und erlauben Arbeitnehmern somit einen höheren Abzug von Werbungskosten als nur die Entfernungspauschale. Das gilt sogar bei befristeten Arbeitsverträgen und nur einem Einsatzort, entschied der BFH.

Baustelle Fahrtkosten
Tätigkeitsstätte Baustelle: Für die Fahrt dorthin können Arbeitnehmer den kompletten Weg als Reisekosten berechnen. -

Ob man in der Steuererklärung den Arbeitsweg nur in einfacher Richtung (= Entfernungspauschale mit 0,30 Euro/km für die einfache Strecke) oder doppelt (= Reisekostenpauschale mit 0,30 Euro je Kilometer für Hin- und Rückfahrt) als Werbungskosten abziehen kann, macht steuerlich einen großen Unterschied aus. So können sich all diejenigen vom Bundesfinanzhof (BFH) bestärkt fühlen, die auf Baustellen arbeiten und die Fahrten dorthin mit dem kompletten Kilometersatz statt mit der Entfernungspauschale (Pendlerpauschale) angeben.

Reisekostenrecht: Urteil zur Rechtslage bis Ende 2013

Ein aktuelles Urteil des BFH gibt einem Arbeitnehmer Recht, dem das Finanzamt nur den einfachen Weg anerkannt hatte. Der erhöhte Reisekostenansatz gilt demnach auch, wenn die Baustelle mehrere Jahre besteht und der Beschäftigte nur befristet beschäftigt ist (Az.: VI R 74/13).

Der Bundesfinanzhof urteilte, dass sich nach der Rechtslage bis zum 31. Dezember 2013 eine regelmäßige Arbeitsstätte nur in einer ortsfesten, dauerhaften betrieblichen Einrichtung des Arbeitgebers befinden kann. Mit anderen Worten: Bauausführungen oder Montagen sind keine regelmäßigen Arbeitsstätten. Es handelt sich dabei um vorübergehende Tätigkeitsstätten, auch wenn dort eine Betriebsstätte oder Geschäftseinrichtung des Arbeitgebers gelegen sein sollte.

Für Fahrtkosten zur Baustelle gelten Dienstreisegrundsätze

Das bedeutet, dass ein Bauhandwerker für die Fahrten zur Baustelle bei Benutzung seines eigenen Pkw in der Einkommensteuererklärung für jeden gefahrenen Kilometer (Hin- und Rückfahrt) 30 Cent je Kilometer als Werbungskosten steuersparend abziehen darf.

Tipp: Arbeitnehmer am Bau, die für 2013 noch keine Steuererklärung beim Finanzamt abgegeben haben, sollten das unbedingt nachholen. Es winkt aufgrund dieses Urteils Steuererstattung plus Erstattungszinsen. Die freiwillige Steuererklärung 2013 muss aber bis spätestens 31. Dezember 2017 im Briefkasten des Finanzamts landen. Geht Sie danach ein, wird das Finanzamt die Bearbeitung verweigern.

Neues Reisekostenrecht seit Anfang 2014

Waren Sie ab 2014 als Bauleiter an verschiedenen Baustellen und nur einen Tag in der Woche in der Einrichtung Ihres Arbeitgebers tätig, können Sie in der Steuererklärung 2016 deutlich höhere Werbungskosten. Es gelten für Sie in diesem Fall nach einem Urteil des Finanzgerichts Nürnberg nämlich die steuerlich günstigen Reisekostengrundsätze.

Ordnet ein Arbeitgeber einem angestellten Bauleiter keiner ersten Tätigkeitsstätte zu, richtet sich die Frage, ob der Bauleiter steuerlich eine erste Tätigkeitsstätte hat, nach der Dauer der Tätigkeit in der Einrichtung des Arbeitgebers. Es gelten folgende Grundsätze. Eine erste Tätigkeitsstätte liegt danach nur vor, wenn

  • Der Bauleiter dauerhaft arbeitstäglich,
  • je Arbeitswoche zwei volle Arbeitstage oder
  • mindestens ein Drittel seiner vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit tätig werden soll.

Finanzgericht Nürnberg urteilt zu Bauleiter

Danach hat ein Bauleiter, dem sein Arbeitgeber keine erster Tätigkeitsstätte zugeordnet hat, keine erste Tätigkeitsstätte, wenn er nur einmal pro Woche die Einrichtung seines Arbeitgebers aufsucht, um dort an einer Besprechung teilzunehmen und seine Bautageberichte sowie seine Stundenlohnzettel abzugeben (FG Nürnberg, Urteil v. 8.7.2016, Az. 4 K 1836/15).

Der Bauleiter kann für die Fahrten mit dem Auto zur Einrichtung des Arbeitgebers 0,30 Euro/km als Werbungskosten geltend machen und jeden Tag, an dem er mehr als acht Stunden von zu Hause entfernt war, eine Verpflegungspauschale von 12 Euro. dhz

Dieser Beitrag wurde am 24. Februar 2017 aktualisiert.

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten