Panorama -

160 Städte und Landkreise verglichen Fahrraddiebstahl: Hier werden die meisten Räder geklaut

Fahrraddiebstähle gehören in Deutschland zur Tagesordnung. Jedes Jahr werden 335.000 Räder gestohlen. Die Aufklärungsrate ist äußerst gering. Münster ist die Klau-Hochburg. Die betroffensten und sichersten Städte und Landkreise im Überblick.

Fahrraddiebstahl gehört besonders im Sommer zum Alltag in Deutschlands Städten. Fast ein Viertel aller Fahrraddiebstähle entfallen auf die zwei Sommermonate Juni und Juli. 2015 waren es insgesamt 335.000 gestohlene Fahrräder. Alleine rund 233.000 davon entfallen auf die 160 größten deutschen Städte und Landkreise.

Das Verbraucherportal billiger.de hat in einer Studie ausgewertet, in welchen Städten und Landkreisen das Diebstahlrisiko am höchsten ist, und wo man weniger Angst um sein Fahrrad haben muss. Auffallend: Die dürftige Aufklärungsquote in ganz Deutschland. Sie liegt im Schnitt bei gerade einmal 9,1 Prozent. Das heißt, neun von zehn gestohlenen Fahrrädern bleiben verschwunden.

Schäden durch Fahrraddiebstahl bei rund 160 Millionen Euro

Fakt ist: Fahrraddiebstahl ist kein Bagatell-Delikt und für die Täter äußerst erschwinglich. Experten schätzen den jährlichen Schaden auf rund 160 Millionen Euro. Laut billiger.de werden tausende Räder auf dem Schwarzmarkt oder sogar dreist über den normalen Fahrradhandel weiterverkauft – oft in anderen Städten oder Ländern.

Deutschlandkarte Fahrraddiebstähle

Nord- und Ostdeutschland sowie NRW besonders betroffen – Münster Klau-Hochburg

Ganz oben im Straftaten-Ranking findet sich Münster mit 1.719 gestohlenen Rädern pro 100.000 Einwohner. In absoluten Zahlen heißt das, 5.193 gestohlene Fahrräder. Gegenüber der letzten Studie 2014 sind dies 670 mehr. Magdeburg liegt deutschlandweit auf dem zweiten Platz. Hier wurden 1.514 Räder je 100.000 Einwohner entwendet (absolut: 3.517). Cottbus folgt auf Rang drei (1.502 je 100.000 Einwohner).

Die 10 Städte mit dem höchsten Diebstahlrisiko

Stadt Diebstähle je 100.000 Einwohner
1. Münster 1.719
2.Magdeburg 1.514
3. Cottbus 1.502
4. Halle (Saale) 1.445
5. Emden 1.376
6. Potsdam 1.341
7. Landshut 1.308
8. Dessau-Rößlau 1.294
9. Kiel 1.286
10. Oldenburg 1.265

Landkreise: Diebstähle bereits auf Großstadtniveau

Billiger.de wertete auch Daten zu Fahrraddiebstählen auf Landkreis-Ebene aus. Hier fällt ein starker Bezug zu den benachbarten städtischen Klau-Hochburgen auf.

So sind etwa die Landkreise um Münster (Borken, Coesfeld, Steinfurt), Cottbus (Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz), Magdeburg, Halle (Saale) oder Dessau-Roßlau (Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg oder Jerichower Land) am häufigsten von Fahrraddiebstählen betroffen. Der Landkreis Borken verzeichnete 2015 ein Diebstahl-Aufkommen von 1.048 geklauten Rädern je 100.00 Einwohner (3.826 insgesamt).

Die 10 unsichertsten Landkreise

Landkreis Bundesland Diebstähle je 100.000 Einwohner
1. Borken NRW 1.048
2. Spree-Neiße Brandenburg 981
3. Oberspreewald-Lausitz Brandenburg 946
4. Coesfeld NRW 844
5. Steinfurt NRW 725
6. Pinneberg Schleswig-Holstein 694
7. Anhalt-Bitterfeld Sachsen-Anhalt 688
8. Gütersloh NRW 676
9. Kleve NRW 673
10. Vorpommern-Greifswald Mecklenburg-Vorpommern 665

Jedoch müssen Fahrradfahrer nicht überall so besorgt um ihren Drahtesel sein. In München beispielsweise gibt es mit 388 gestohlenen Rädern je 100.000 Einwohner ein geringes Risiko. Auch in Stuttgart (201), Wuppertal (139) oder Mainz (387) werden verhältnismäßig wenige Fahrräder entwendet. Am sichersten sind Fahrräder in Remscheid (46).

Die Top-10 der sichersten Städte

  1. Remscheid (46 Diebstähle je 100.000 Einwohner)
  2. Solingen (91)
  3. Hagen (121)
  4. Pforzheim (135)
  5. Wuppertal (139)
  6. Siegen (151)
  7. Kempten (181)
  8. Baden-Baden (186)
  9. Stuttgart (201)
  10. Salzgitter (203)

Täglich werden in Berlin 88 Räder geklaut

Zwar gingen die Delikte deutschlandweit um 4.586 zurück, viele Kommunen stellten allerdings dennoch neue negative Bestmarken auf. Besonders dramatisch: Berlin. In der Bundeshauptstadt kamen 2015 sage und schreibe 32.245 Räder abhanden. Täglich sind dies mittlerweile mindestens 88 Räder.

Mit einer unglaublichen Steigerung von 1.074 gestohlenen Rädern, hat das eher kleine Halle (Saale) zu kämpfen. Die mitteldeutsche Stadt verbuchte somit 3.359 Diebstähle. Eine ähnliche Steigerungsrate verzeichnete das viel größere Hamburg mit 1.256 geklauten Rädern (17.217 insgesamt).

In diesen Städten gab es ebenfalls starke Anstiege: Kiel (plus 893), Essen (plus 763), Münster (plus 670), Aachen (plus 453) und Nürnberg (plus 423).

Positiv: Städte, die in der Vergangenheit hohe Diebstahlraten hatten, verzeichneten erstmals wieder Rückgänge. Dresden (minus 1.786), Dortmund (minus 1.449), Cottbus (minus 528) und Recklinghausen (minus 468).

Das Fahrrad fit machen

Aufklärungsquote bei Fahrraddiebstählen katastrophal  

Allerdings bleibt die Aufklärungsquote in Deutschland auch weiterhin katastrophal. Ist das Rad erst geklaut, bleibt es in 90 Prozent der Fälle auch weg. Die deutschen Ermittlungsbehörden kommen im Schnitt nur auf eine Aufklärungsquote von 9,1 Prozent. Auffällig sind hier die enormen Schwankungen innerhalb der Städte. So schwanken die Aufklärungsquoten stark. Zwischen Jena (27,9 Prozent), Fürth (24,5 Prozent) und Cottbus (24,4 Prozent) liegen gegenüber Passau (2,9 Prozent) sowie Duisburg, Berlin und Hamburg (je 3,9 Prozent) Welten.

Auf Länderebene führt – wie seit Jahren – Thüringen mit einer vergleichsweisen positiven Quote von 17,9 Prozent. Die Flops sind die Stadtstaaten: Hier liegt die Aufklärungsquote bei unter 5,3 Prozent.

Bundesländer im Vergleich - wo ist das Fahrrad am sichersten?

Bundesland Bewertung
Bremen Hohes Diebstahlrisiko
Hamburg Hohes Diebstahlrisiko
Berlin Hohes Diebstahlrisiko
Sachsen-Anhalt Hohes Diebstahlrisiko
Brandenburg Mittelmäßiges Diebstahlrisiko
Schleswig-Holstein Mittelmäßiges Diebstahlrisiko
Sachsen Mittelmäßiges Diebstahlrisiko
Niedersachen Mittelmäßiges Diebstahlrisiko
Nordrhein-Westfalen Mittelmäßiges Diebstahlrisiko
Mecklenburg-Vorpommern Mittelmäßiges Diebstahlrisiko
Baden-Württemberg Geringes Diebstahlrisiko
Hessen Geringes Diebstahlrisiko
Bayern Geringes Diebstahlrisiko
Thüringen Geringes Diebstahlrisiko
Rheinland-Pfalz Geringes Diebstahlrisiko
Saarland Geringes Diebstahlrisiko

Relativ hohe Zahl an "nichtdeutschen Tatverdächtigen"

Auffallend in der Studie von billger.de ist die relativ hohe Anzahl der sogenannten "nichtdeutschen Tatverdächtigen". Das sind Bürger ausländischer Staatsangehörigkeit, Staatenlose oder Personen, bei denen die Staatsangehörigkeit ungeklärt ist. Wurden im Jahr 2013 insgesamt 22,6 Prozent nichtdeutsche Tatverdächtige dingfest gemacht, waren es 2015 immerhin schon 29,6 Prozent.

Absoluter Spitzenreiter im Städteranking ist Offenbach (Main) mit 63,2 Prozent nichtdeutscher Tatverdächtiger. Außerdem weit über dem Durchschnitt: Reutlingen (60,9 Prozent), München (53,8 Prozent) und Frankfurt (Oder) mit 52,2 Prozent. Die größten Personengruppen der "nichtdeutschen Tatverdächtigen", die bei Fahrraddiebstählen auffällig werden, sind polnischer (12 Prozent), rumänischer (10 Prozent) und türkischer (9 Prozent) Herkunft.   end

Die 5 wichtigsten Tipps zur Fahrradsicherung

  1. Ein gutes Fahrradschloss! Unter anderem sind Bügel- oder Faltschlösser empfehlenswert
  2. Einen GPS-Tracker am Fahrrad anbringen.
  3. Fahrrad individualisieren. Dadurch finden die Diebe schwer einen Käufer und lassen das Rad im Zweifel stehen.
  4. Fahrrad immer an einen festen Gegenstand anschließen.
  5. Fahrrad bei der Polizei registrieren lassen.


© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten