Schwaben -

Auslandsaufenthalt Europa ruft euch!

Ein Auslandsaufenthalt bringt junge Menschen beruflich und persönlich weiter – die Handwerkskammer unterstützt sie dabei.

Im Ausland ist vieles anders. Andere Kultur, andere Sprache, anderes Arbeiten. Neues zu erleben, zu erfahren und gleichzeitig die beruflichen Kenntnisse zu erweitern, heißt gerade für junge Menschen, die sich in der Berufsausbildung befinden oder diese kürzlich abgeschlossen haben, sich auch persönlich weiterzuentwickeln. Deshalb werden Auslandsaufenthalte bei jungen Auszu­bildenden und jungen Facharbeitern immer ­beliebter.

Im April nach Galicien in Spanien

Ende April 2019 geht es für fünf Azubis aus dem Bäcker- und Konditorenhandwerk nach Vigo in Spanien. Initiiert wird das Projekt durch die Mobilitätsberatung der Handwerkskammer für Schwaben (HWK), welche den Ablauf der Weiterbildung zusammen mit dem spanischen Partner und in Kooperation mit der HWK Düsseldorf konzipiert hat. Finanziell unterstützt wird der Aufenthalt über Erasmus+-Stipendien, welche einen Zuschuss zu den Reise- und Aufenthaltskosten ­geben.

Kultur und Sprache kennenlernen

Mit dabei wird auch Michael Vogler aus Fischen im Allgäu sein, der sich im dritten Ausbildungsjahr zum Bäcker befindet: „Diese Qualifikation ist für mich von sehr großem Interesse. Eine neue Backkultur wie auch eine andere Mentalität kennenzulernen, spricht mich sehr an. Ebenso die andere Sprache und das Land machen mich neugierig. Diese neuen Erfahrungen bedeuten sicherlich eine Herausforderung, deren Gewinn für mich aber ein erweiterter Horizont und jede Menge Selbstvertrauen bringen wird. Diese Kompetenzen bedeuten für meinen weiteren Berufsweg erhöhte Chancen und eröffnen neue Möglichkeiten.“ Das ist Begeisterung pur und man darf gespannt sein, wie er nach dem dreiwöchigen Aufenthalt die süße „Larpeira“ oder das dort traditionelle Brot „Pan Gallego“ backen wird.

Auslandsaufenthalte immer wichtiger

In Schwaben steigt die Zahl junger Menschen, die sich für einen Auslandsaufenthalt entscheiden, seit einigen Jahren stetig an. Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben (HWK), freut sich über diese Entwicklung und rät auch anderen Azubis oder jungen Handwerkern, für ein paar Wochen oder Monate im Ausland zu arbeiten: „Für junge Fachkräfte wird es immer wichtiger, Erfahrungen im Ausland zu erwerben, neue Arbeitstechniken zu erlernen, sich zusätzliches Fachwissen anzueignen und auch interkulturelle Erfahrungen zu sammeln. Handwerksbetriebe können davon wiederum im eigenen Alltagsgeschäft profitieren.“ Wagner ermuntert so auch die Handwerksunternehmen, ihren Mitarbeitern internationale Erfahrungen zu ermöglichen.

Mobilitätsberatung der HWK Schwaben

Bei Fragen zu Weiterbildungen im Ausland können Sie sich an die Mobilitätsberatung der HWK Schwaben wenden. Gerne beraten wir Sie zu:
  • Finanzierungsmöglichkeiten (Fördermittel, Stipendien),
  • relevanten Austauschprogrammen,
  • geeigneten Zielländern und Rahmenbedingungen vor Ort,
  • weiteren administrativen Abläufen, und
  • unterstützen Sie bei der Suche nach geeigneten Partnerunternehmen im Ausland.
Weitere Informationen erhalten Sie bei Ulrike Beck, Mobilitätsberaterin der HWK Schwaben, Tel. 0821/3259-1401, E-Mail: ulrike.beck@hwk-schwaben.de
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten