München und Oberbayern -

Ausbildung Es geht um Design

Insgesamt 26 Gestalterinnen und Gestalter im Handwerk haben ihre Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen.

Als Gestalter leisten Sie einen wesentlichen Beitrag zu einer modernen Gebrauchs- und Alltagskultur“, sagte Dieter Vierlbeck, stv. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, bei der Urkundenverleihung in München. Die Gesellen und Meister arbeiteten im Unterricht mit Kollegen aus den unterschiedlichsten Gewerken zusammen und entwickelten ihre Ideen zu Projekten. „Einige Aufgaben haben Sie im Team erarbeitet, wobei jeder seine spezielle Erfahrung mit Material und Vorgehensweisen einbrachte und mit anderen vernetzte. Quasi nebenher fanden auf diese Weise spannende Transfers und gelegentlich auch echte Innovationen statt“, berichtete Vierlbeck.

Gründung vor über 30 Jahren

Der stv. Hauptgeschäftsführer wies auf die Gründung der Akademie für Gestaltung und Design vor über 30 Jahren hin: Seitdem wird die visionäre Intention der Gründungsväter, dass die Fähigkeit zur Gestaltung vermittelbar ist, ständig weiterentwickelt, um zeitgemäße Bildung und eine passende Didaktik anzubieten. In den Projektarbeiten der Gestalter spiegelt sich dieses Wissen und Engagement wider.

Seit der Gründung der Akademie hat sich die Wertschöpfungskette bei vielen Absolventen verlängert. Gestalter im Handwerk stehen heute nicht mehr nur in der Produktion, sondern entwerfen, planen, beraten und verkaufen. Die erworbene Kompetenz lässt die Gestalter auch im internationalen Vergleich bestehen: Auf der „Milan Design Week“ im April 2018 stellten acht Gestalter im Handwerk aus, die in München ausgebildet wurden.

Der Rahmenlehrplan der Akademie ist bundesweit anerkannt, die Dozenten kommen aus der Praxis und lehren anwendbares Wissen. Im Oktober 2018 startete die Akademie in Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum München eine Praxislernwerkstatt für Geflüchtete. Elf Frauen und Männer aus sechs Ländern erproben sich in zehn verschiedenen Berufen. Ziel ist die Ausbildung in einem Handwerksunternehmen.

Zulassung zum Studium

Vierlbeck: „Das hohe Qualifikationsniveau und die herausragenden Bildungsanstrengungen des Handwerks werden zunehmend in der gesamten Bildungslandschaft anerkannt. Wir haben in jahrelangen Bemühungen erreicht, dass der Meisterbrief ebenso wie auch der Abschluss zum Gestalter im Handwerk die Zulassung zu einem Hochschulstudium eröffnet.

An internationalen Hochschulen stehen den Gestaltern sogar die Türen zum Master-Studium offen.“ Die Abschlussarbeiten der Gestalter dienten als Beleg dafür, dass diese eigene Ideen entwickeln und gekonnt ausführen können, so Vierlbeck: „Wir wünschen uns und Ihnen, dass sich durch diese Arbeiten eine eigene Nische eröffnet, in denen sich ein Handwerksunternehmen profilieren und wachsen kann.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten