Deutschland -

Statistisches Bundesamt Erzeugerpreise steigen 2007 um zwei Prozent

Die Jahresteuerung bei den Erzeugerpreisen ist im vergangenen Jahr geringer ausgefallen als im Jahr zuvor.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stiegen die Preise auf Jahressicht durchschnittlich um zwei Prozent. 2006 hatte die Jahresteuerung bei 5,5 Prozent gelegen. Im Dezember 2007 waren die Erzeugerpreise im Schnitt um 2,5 Prozent höher ausgefallen als ein Jahr zuvor.

Die Preise für Güter des täglichen Gebrauchs stiegen laut Bundesamt im Jahresdurchschnitt um 2,5 Prozent. Als Preistreiber hätten sich vor allem Milchprodukte erwiesen, die im Schnitt knapp elf Prozent teurer gewesen seien als 2006. Auch Gefügelfleisch mit einer Steigerung um 14,6 Prozent sowie Fette und Öle mit 10,4 Prozent seien im Vergleich zum Vorjahr deutlich teurer gewesen. Bei den sogenannten Vorleistungsgütern seien insbesondere Futtermittel für Nutztiere im Jahresvergleich um fast 28 Prozent teurer ausgefallen als 2006.

Die Energiepreise zogen dagegen den Angaben zufolge mit einer Teuerung von 0,2 Prozent auf Jahressicht nur leicht an. So seien die Kosten für Kraftstoffe im Jahresmittel um 3,3 Prozent gestiegen, die Strompreise für private Haushalte kletterten um 4,1 Prozent. Die Preise für Erdgas sanken laut Bundesamt im Jahresschnitt 2007 um 2,6 Prozent. Die niedrigeren Kosten hätten sich allerdings nicht überall bemerkbar gemacht: Während Ortsversorgungsunternehmen, Weiterverteiler und Industriekunden weniger bezahlen mussten, seien die Preise für private Haushaltskunden im Vorjahresvergleich um drei Prozent gestiegen.

ddp

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten