Dresden -

Was Ostsachsens Speiseeishersteller zaubern Eisvielfalt in Handarbeit

Sommerzeit ist Eisschleck-Zeit. Mit großer Experimentierfreude sorgen die ostsächsischen Speiseeishersteller für Vielfalt jenseits der Klassiker Vanille, Schoko und Erdbeere.

Sie erfinden, mixen und kreieren nach Herzenslust. Ob Milchreiseis mit Erdbeerknusperflakes, Quark-Holunder-Eiscreme oder auch die Geschmacksrichtung gesalzene Erdnüsse – die Auswahl wird größer. „Wir haben Kunden, die für die gesalzenen Erdnuss extra aus Dresden zu uns anreisen“, freut sich Annegret Reichel.

In Dippoldiswalde – immerhin eine halbe Autostunde von der Landeshauptstadt entfernt – betreibt sie seit 2013 ihre Eisdiele. „Die Leute wollen die Vielfalt. Sie wollen etwas ausprobieren und sie werden immer ex­perimentierfreudiger“, ist ihre Erfahrung. Daher bietet Reichel auch schon einmal Quark-Limetten- oder Rhabarber-Erdbeer-Kugeln an. Weiterer Clou der Dippoldiswalderin, die einer Eisdiele vorsteht, deren Tradition bis ins Jahr 1929 zurückreicht, ist ihr Edelweiß getauftes Eis. Dahinter verbirgt sich eine Mischung aus Johannisbeeren und Müslistücken.

Auch in der Oberlausitz lebt die Eismacher-Tradition. Im Eiscafé und der Konditorei von Ute Schäfer in Schönbach werden seit 1959 eiskalte Leckereien verkauft. „Vanille, Erdbeere und Schoko sind natürlich unsere Klassiker seit Anbeginn. Auch den Polarkuss und den Erdbeershake gibt es heute noch“, erzählt Ute Schäfer, die das Eiscafé seit 1996 führt. „Nach Großvaters bewährtem Rezept stellen wir heute noch unser Eis her.“ Dabei können die Wanderer, Radfahrer und Touristen, die das Ausflugslokal im Lausitzer Bergland nahe der Grenze zu Tschechien besuchen, heute auch schon einmal ausgefallenere Sorten probieren. „Wir hatten auch schon Quark-Holunder- oder Quark-Rhabarber-Eis im Angebot. Richtig gut kommt unsere Zitrone-Ingwer-Kreation an“, freut sich Ute Schäfer.

Kreativität ist auch das Zauberwort von Annette Nepple. Sie erfrischt seit zehn Jahren die Dresdner mit ihren Eiskreationen. Mit großer Freude erfindet sie immer wieder aufs Neue interessante Geschmacksrichtungen. Ob Milchreiseis mit Erdbeerknusperflakes, Fruchteise mit einer Basilikum-Minz-Note oder Eis mit geräuchertem Karamell, bei Nepple herrscht Vielfalt. „Wir machen außergewöhnliches Eis“, betont die Inhaberin. „Auf die Idee mit dem geräucherten Karamell bin ich zum Beispiel auf der Grünen Woche gekommen. Dort hatte ein Anbieter geräucherten Zucker im Angebot.“ Auch nach der Beobachtung von Annette Nepple greifen die Kunden immer öfter zu ausgefalleneren Sorten. Die Nachfrage steige gerade nach Eis in amerikanischem Stil. „Das heißt zum Beispiel, dass das Eis mit Keks-Stückchen angereichert wird. Anlässlich der Fußball-WM hatte die Fachfrau auch eine schwarz-rot-goldene Eiskreation im Angebot. „Nach dem Ausscheiden der deutschen Elf haben wir es schnell wieder aus dem Programm genommen“, lacht die Dresdnerin.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten