Deutschland -

Statistisches Bundesamt Einzelhandel macht 2007 deutlich weniger Umsatz

Der Umsatz des Einzelhandels in Deutschland ist im vergangenen Jahr offenbar deutlich gesunken. Nominal, also in konstanten Preisen, liegt er voraussichtlich zwischen 0,7 und 1,0 Prozent unter dem Wert des Jahres 2006, erklärt das Statistische Bundesamt.

Real, das heißt preisbereinigt, sei ein Umsatzrückgang zwischen 1,5 und 1,8 Prozent zu erwarten. Der Vorjahresvergleich wird nach Angaben der Statistiker von vorgezogenen Käufen im Jahr 2006 und von Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung ab Januar 2007 beeinflusst.

Im langjährigen Vergleich dürfte der nominale Umsatz in 2007 in etwa das Niveau des Jahres 2005 erreicht haben, real dürften die Umsätze niedriger liegen. Von Januar bis November 2007 lag der Umsatz des Einzelhandels nach vorläufigen Ergebnissen der Statististikbehörde nominal 0,8 und real 1,7 Prozent unter dem Wert des vergleichbaren Vorjahreszeitraums.

Im November 2007 setzte die Branche nominal 1,0 und real 3,2 Prozent weniger um als im November 2006, wie die Statistiker weiter mitteilten. Im Vergleich zum Oktober 2007 sei der Umsatz unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten nominal um 0,6 und real um 1,3 Prozent gesunken.

ddp

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten