Menschen + Betriebe -

Handwerker und Heiler Friseurmeister will Haare wieder sprießen lassen

Friseurmeister Hansi Denterlein aus Neustadt an der Aisch sorgt nicht nur mit seiner blauen Haarpracht für Aufmerksamkeit. Mit einer schamanischen Heilausbildung geht er den Ursachen von Haarausfall auf den Grund und handelt nebenbei mit Immobilien.

Das mit goldfarbenen Ornamenten geschmückte Tor vor dem Eingang lässt bereits erahnen, was den Besucher hier erwartet: eine märchenhafte und bisweilen bizarr anmutende Fantasiewelt. Die Räume sind gespickt mit bunten Wandmalereien, zu denen auch eine Selbstdarstellung des Hausherren und seiner Frau als Engelsfiguren gehören. Wer den Blick schweifen lässt, entdeckt einen blau-weiß bemalten Himmel an der Decke, Säulen mit Gold und Marmor und ein reichverziertes Mobiliar mit Samt, Leder und allerlei Schnörkeleien. Die Komposition wirkt wie eine Symbiose aus Barock und ­Louis-quatorze, dem vom französischen " Sonnenkönig" geprägten Stil.

Der Besucher befindet sich jedoch nicht im Schloss Versailles, sondern in einem Friseursalon. "Carpe Diem 8" heißt das Geschäft von Meister Hansi Denterlein, das er seit 20 Jahren im mittelfränkischen Neustadt an der Aisch führt. Für ihn hat der Name des Salons eine tiefere Bedeutung. ­Übersetzt heißt Carpe diem nämlich so viel wie "nutze den Tag". Und die liegende Zahl Acht ist ein mathematisches Zeichen für die Unendlichkeit. In der christlichen Symbolik steht die Acht aber auch für den glücklichen Anfang oder die Neugeburt. Ein bisschen wie neugeboren sollen sich die Kunden von Denterlein nach ihrem Friseurbesuch auch fühlen. "Es ist faszinierend, Menschen bei ihrer Verwandlung zu begleiten. Wenn ich sie äußerlich verändere, gebe ich ihnen die Möglichkeit, sich auch innerlich zu verändern. So kann ich sie in kurzer Zeit glücklich machen. Deshalb war Friseur schon immer mein Traumberuf", sagt Denterlein.

Hansi Denterlein

Carpe diem ist das Lebensmotto des Friseurmeisters selbst. Der Tausendsassa ist nicht nur Handwerker, sondern auch Heiler, Künstler, Immobilienhändler und lebte vor und während seiner Friseurausbildung als gelernter Großhandelskaufmann vom Verkauf von Fleisch. Dass er nicht gleich im Friseurhandwerk gelandet ist, war ein Zufall. "Ich bin dort so reingeruscht", sagt er. Mir 18 Jahren ist er aus seiner Heimatstadt Neustadt an der Aisch nach Hamburg gezogen. Dort entdeckte er über einen Nebenjob sein Interesse für den Fleischhandel und entschloss sich, die Lehre zu absolvieren. Mit 24 Jahren entschied sich Denterlein aber doch noch für seinem Traumberuf Friseur. Seine Lehre konnte er aufgrund seiner vorherigen Ausbildung auf eineinhalb Jahre verkürzen. Mit Ende 20 und dem Meisterbrief in der Tasche gründete Denterlein seinen eigenen Salon.

Pilzenzyme gegen den Haarausfall

Viele Kunden, die zu ihm kommen, suchen das Besondere. Denterlein ist bekannt für seine Experimentierfreude mit Farben. Passend dazu sind Denterleins lange blaue Haare sein Markenzeichen. Immer mehr kommen aber auch in den Salon, weil sie unter Haarausfall leiden. Der Friseurmeister besetzt hier eine Nische. "Es gibt kaum Friseure, die die Behandlung von Haarausfall anbieten", sagt er. Auf die Idee ist er gekommen, nachdem ihm selbst büschelweise die Haare ausgefallen sind.

Chemische Mittel kamen für Denterlein zur Behandlung jedoch nicht infrage. In seinem Selbststudium entdeckte er Hinweise darauf, dass etwa Magen-Darm-Pilze und eine Mangelversorgung mit Mineralstoffen den Haarausfall begünstigen können. Auch psychische Faktoren und Umweltbelastungen spielen aus seiner Sicht eine wichtige Rolle. "Ich bin mir sicher, dass Haarausfall nicht erblich bedingt ist, sondern ein Indikator des allgemeinen Wohlbefindens."

Hansi_Denterlein2

Denterlein beruft sich dabei auf seine Kenntnisse aus einer schamanischen Heilausbildung. Außerdem ist er Mitglied in einem internationalen Verein, der sich mit dem Thema Haarausfall beschäftigt. "Kunden, die zu mir kommen, haben vorher oft bereits alles andere versucht, um den Haarausfall in den Griff zu bekommen", sagt Denterlein. Bei Betroffenen führt der Friseurmeister zunächst eine Untersuchung der Kopfhaut mit einer Mikrokamera und UV-Licht durch. "Durch die 200-fache Vergrößerung kann ich genau erkennen, ob in einer Haarpapille mehrere Haare stecken. Das kann ein Anzeichen für eine Verklebung sein, die das Haar am weiteren Wachstum hindert", sagt Denterlein.

Als erste Maßnahme bietet er eine Durchblutungsmassage, ein Peeling mit einem Shampoo auf Basis eines Pilzenzyms und ayurvedischen Ölen und eine anschließende Wärmebehandlung an. Dadurch könne das Haar wieder besser wachsen und die Kopfhaut werde entgiftet. Zusätzlich arbeitet Denterlein mit Heilpraktikern zusammen. Hier können die Betroffenen zum Beispiel feststellen lassen, ob eine Unterversorgung mit Mineralstoffen besteht. "Beim Allgemeinarzt werden solche Untersuchungen in der Regel nicht durchführt, weil die Krankenkasse diese nicht bezahlen", erklärt Denterlein.

Die schamanische Heilausbildung sei inzwischen ein zweites Standbein geworden, für das er ein eigenes Unternehmen gegründet hat. Patienten kommen auch mit anderen Problemen als dem Haarausfall zu ihm. Außerdem gibt er sein Wissen über die Heilkunst als Ausbilder weiter.

Tristen Plattenbauten neues Leben einhauchen

Mit der Arbeit als Friseur und Heiler begnügt sich Denterlein allerdings nicht. Seine Leidenschaft gilt auch den Immobilien. 1994, als die Immobilienpreise im Vergleich zu heute noch relativ niedrig waren, hat er sein erstes Haus gekauft und renoviert. Mit der Zeit sind immer neue Immobilien dazugekommen. Denterlein hat aus dem Hobby einen Beruf gemacht und die Hans im Glück Immobilien GmbH gegründet. Nur ums Geldverdienen gehe es ihm dabei aber nie. So verziert er die Fassaden seiner Immobilien mit aufwendigen Wandgemälden, wie sie sich auch in seinem Friseursalon finden. Sein Augenmerk liegt vor allem auf leerstehenden Plattenbauen im Osten. "Ich möchte diesen tristen Gebäuden durch meine Gestaltung wieder Leben einhauchen, so dass Menschen gerne hier einziehen", sagt Denterlein. Er wolle der Welt etwas zurückgeben und dem Leben einen Sinn.

Das ist auch der Antrieb für sein nächstes Projekt. Denterlein möchte eine Stiftung gründen, die sich um die Aufforstung ausgetrockneter Landstriche kümmert. Getreu dem Motto: "Nutze den Tag."

Hansi Denterlein
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten