Branche -

Zimmerer-Europameisterschaft 2014 Dreier-Team macht sich fit für Frankreich

Das Team der Zimmerer-Nationalmannschaft steht. Drei junge, hochmotivierte Zimmerer werden zur Europameisterschaft nach Frankreich fahren. Im Abschlusstraining geben sie nochmal ordentlich Gas. Ein Selbstläufer wird die Meisterschaft nicht.

Austragungsort der diesjährigen Zimmerer-Europameisterschaft ist das französische Grenoble. Die drei Zimmerergesellen Martin Fricke (21) aus Zwönitz in Sachsen, Simon Rehm (20) aus dem bayerischen Hilpoltstein und Kevin Weidner (21) aus Bischbrunn in Bayern werden Deutschland dort bei der Zimmerer-Europameisterschaft 2014 vom 3. Bis 6. April vertreten. Zur Nationalmannschaft gehören die besten Zimmerer bis zum Alter von maximal 23 Jahren.

Als Titelverteidiger am Start

Die Meisterschaft in Frankreich hat es in sich. Die Zimmerer-Nationalmannschaft geht als Titelverteidiger in den Wettbewerb, denn bei der Europameisterschaft 2012 holte das Team in Stuttgart Gold in der Mannschaftswertung sowie Gold und Silber in der Einzelwertung. "Titelverteidiger zu sein ist stets eine Bürde. Das ist im Sport so, das ist bei Berufswettbewerben nicht anders. Unsere Konkurrenten werden alles für einen erfolgreichen Wettbewerb tun", sagt Roland Bernardi, Teamleiter und Holzbauunternehmer.

Dachstuhlaufbau in 22 Stunden

Doch bevor es nach Frankreich geht, müssen die drei jungen Zimmerer das öffentliche Abschlusstraining auf der Branchenmesse Dach + Holz in Köln absolvieren. Dort geht es nochmal richtig zur Sache. Unter den Augen der Öffentlichkeit muss jeder der drei ein Dachstuhlmodell innerhalb von 22 Stunden anfertigen. Vom Aufriss bis hin zum fertigen Modell bleibt den Zimmerern nur vier Tage Zeit. Bewertet werden sie am Ende von ihren Trainern Michael Rieger und Jens Volkmann sowie von ihren eigenen Mannschaftskollegen, die ebenfalls auf der Messe einen Dachstuhl in der vorgegebenen Zeit anfertigen werden. Der Druck auf das Dreier-Team ist groß. "Nicht nur die Zeit ist knapp. Die Jungs müssen sich auch zwischendurch den neugierigen Fragen der Zuschauer stellen und auch das Messegeschehen um sie herum darf sie nicht ablenken", erzählt Swantje Küttner, Sprecherin von Holzbau Deutschland. Auf der Dach + Holz absolviert das Team also ein Training unter realen Bedingungen.

Respekt vorm Gegner

Die Jungs, die nach Auskunft des Trainers sehr gut vorbereitet sind, treffen in Frankreich auf harte Konkurrenz. Das Schweizer Team und auch die französische Nationalmannschaft seien sehr ernst zu nehmende Gegner. Aber auch vor den Österreichern und den Dänen werden sich die Jungs  in Acht nehmen. "Wir haben Respekt vor unseren Gegnern und werden die Europameisterschaft nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagt Küttner. Doch hinter der Zimmerer-Nationalmannschaft steht mit Holzbau Deutschland ein starker Verband, der  sie im siebten Jahr unterstützt . "Unser Team freut sich auf Grénoble und ist hochmotiviert. Der Rest wird sich zeigen", sagt Küttner abschließend.

Aktuelle Informationen und Bilder vom öffentlichen Training und der Meisterschaft gibt es auch auf der Facebook-Seite von Holzbau Deutschland unter facebook.com/zimmerernationalmannschaft.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten