Chemnitz -

Walter-Hartwig-Preis 2016 Drei Betriebe für ihre Ausbildungsleistung geehrt

Drei Betriebe hat die Handwerkskammer Chemnitz mit dem Walter-Hartwig-Preis 2016 ausgezeichnet: Compact Kältetechnik, Grundmann Augenoptik-Hörakustik und den Metallbaubetrieb von Andreas Pohlers.

Damit würdigte die Handwerkskammer die Ausbildungsleistung der drei Unternehmen. Die ausgezeichneten Betriebe im Porträt:

compact Kältetechnik GmbH aus Scharfenstein

Gegründet wurde die compact Kältetechnik GmbH 1992. Fast jährlich bildet das Unternehmen aus – vor allem für den Eigenbedarf und mit dem erklärten Ziel, alle Lehrlinge nach erfolgreich bestandener Gesellenprüfung und persönlicher Eignung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.

Alle bisherigen Lehrlinge sind sowohl theoretisch als auch praktisch durch sehr gute Leistungen aufgefallen. Allen voran in den letzten Jahren Benaja Lötzsch. Benaja Lötzsch ist in Scharfenstein ausgebildet worden und konnte 2014 den Sieg beim Bundesleistungswettbewerb der Kälteanlagenbauer einfahren – damit verbunden war im Sommer 2015 auch die Teilnahme bei den WorldSkills, den Berufeweltmeisterschaften, in Brasilien.

Die Firma bietet neben Ausbildungsplätzen auch aktiv die Durchführung von Schülerpraktika bzw. Schnupperpraktika an.

Geschäftsführer Lutz Hering und der Scharfensteiner Betriebsleiter Peter Szalai sind Mitglieder im Gesellenprüfungsausschuss Mechatroniker für Kältetechnik, unterstützen das BSZ Vogtland in Reichenbach mit der Bereitstellung diverser Materialien und sind Praxispartner der Staatlichen Studienakademie Glauchau sowie der Staatlichen Studienakademie Riesa.

Grundmann Augenoptik-Hörakustik GmbH aus Chemnitz

Gegründet im Jahre 1900 von Curt Grundmann hat das Unternehmen Grundmann Augenoptik-Hörakustik allein seit seiner Umgründung im Jahr 2002 in eine GmbH 16 Hörgeräteakustiker und Augenoptiker ausgebildet.

Aktuell befinden sich zwei Lehrlinge in Ausbildung. Im Jahr 2010 stellte die Firma die Kammersiegerin im Hörakustikbereich – Frau Kathrin Vieweger.

Besonders zu erwähnen ist das regelmäßige Engagement der Firma in der Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit dem Albert-Schweitzer-Gymnasium Limbach-Oberfrohna. Dort stellen Mitarbeiter ihr Handwerk im Bereich Optik/Augenoptik im Physikunterricht vor.

Ehrenamtliches und soziales Engagement sind bei Grundmann selbstverständlich, sei es die aktive Mitarbeit im ehemaligen Gesellenprüfungsausschuss der Handwerkskammer oder die Unterstützung des Mountain-Bike-Team Hartenstein bei der Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben.

Metallbau und Schmiede Andreas Pohlers aus Chemnitz

Der Traditionsbetrieb Metallbau und Schmiede Andreas Pohlers existiert bereits seit 1871 und wurde durch Karl Reinhold Pohlers gegründet.

Seit der Neugründung im Jahr 1990 wurden im Unternehmen 10 Lehrlinge ausgebildet, aktuell sind zwei Azubis in Ausbildung.

Geschäftsführer und Inhaber Andreas Pohlers ist seit 2011 Innungsobermeister der Schmiedeinnung Chemnitz und Chemnitzer Land. Ein Schwerpunkt seiner Innungsarbeit liegt dabei auf der aktiven Nachwuchswerbung für die Metallbauerausbildung - zum Beispiel bei handwerklichen Präsentationen zu Stadtfesten oder anderen Veranstaltungen.

Der Betrieb hat in sehr kollegialer Weise schon die Fortsetzung mehrerer Ausbildungen bei wirtschaftlichen Notsituationen von Berufskollegen ermöglicht hat.

Zudem unterstützt die Firma ihre Lehrlinge aktiv bei der Teilnahme an Leistungsvergleichen oder auch bei der Teilnahme an Zusatzqualifikationen zur Ausbildungsergänzung wie einem Metallgestalterkurs in Italien.

Die Ausbildungsverantwortlichen nehmen regelmäßig an Eltern- und Meisterabenden teil.

Hintergrund zum Walter-Hartwig-Preis

Um den Walter-Hartwig Preis haben sich in diesem Jahr 45 Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk Chemnitz beworben. Sie alle leisten hervorragende Ausbildungsarbeit, bilden kontinuierlich oder mit besonderem Engagement aus.

Im siebenten Jahr in Folge ehrt die Handwerkskammer Chemnitz hervorragende Ausbildungsbetriebe mit diesem Preis, der auch mit einem Bildungsgutschein über 150 Euro verbunden ist.

Gleichzeitig würdigt die Handwerkskammer damit ihren ersten Präsidenten nach der politischen Wende. Walter Hartwig, Konditormeister in Chemnitz, übernahm unmittelbar nach dem gesellschaftlichen Umbruch Verantwortung für das Handwerk in der Region. Von 1990 bis 1996 war er Präsident der Handwerkskammer Chemnitz. Er war einer der Vorreiter beim Aufbau einer demokratischen Selbstverwaltung im Kammerbezirk Chemnitz.

Die Schaffung des modernen Bildungs- und Technologiezentrums der Handwerksammer Chemnitz hat er maßgeblich initiiert. Dessen Eröffnung im Jahr 1996 gehörte zu den Höhepunkten seines Wirkens.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten