Meisterstücke -

Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnik: Carl Stahl GmbH Drahtzieher der Moderne

Die Seile der Carl Stahl GmbH müssen viel aushalten – ob als Fangnetz am Dubai Tower oder als Sicherheitsgurte beim Hochhausbau. Der Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnikspezialist bedient ein breites Spektrum an Zielgruppen und Märkten und hat sich in 133 Jahren zum Global Player entwickelt.

Absturzsicherung
Safety first: Ein großer Teil der Produktentwicklung dient der Sicherheitstechnik, hier zur Absturzsicherung von Arbeitern auf hohen Bauwerken. -
Feinseilfertigung
© Foto: Carl Stahl GmbH

Es begann 1880 mit Seilen etwa aus Hanf. Gespleißt, geschlagen und zu Litzen sowie dicken Seilen verarbeitet wurden sie mit knarrenden Maschinen aus Holz. Eine davon steht nur wenige Schritte vom Büro des Unternehmers Wolfgang Schwenger entfernt, der in fünfter Generation die Firma Carl Stahl leitet. Die Maschine ist lange Vergangenheit.

In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Mittelständler aus dem baden-württembergischen Süßen zum weltweit agierenden Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnikspezialisten mit aktuell 1.475 Mitarbeitern entwickelt. Ein Mann an der Spitze reicht dafür nicht. Schwenger und sein Schwager Andreas Urbez sowie Wolfgang Funk, der langjährige Geschäftsführer der Technocables-Division, teilen sich die Aufgaben des Global Players an international 60 Stützpunkten.

60 Stützpunkte auf fünf Kontinenten

"Durch Zukäufe und Übernahmen sowie das Gründen von Zweigwerken hat sich die Zahl der Standorte weltweit verzehnfacht in den letzten vierzig Jahren", sagt Geschäftsführer Schwenger. Das Unternehmen produziert Seile aller Art für ganz verschiedene Märkte, wie zum Beispiel Maschinenbau, Architektur und Flugzeugbau. Für Schiffe etwa baut Carl Stahl Ketten für Anker. Ein Vorzeigeprojekt war die Versorgung von mechanischen Steuerungselementen bei der Concorde.

Mit der Standortzahl stieg natürlich auch der Umsatz, und das sehr erfolgreich: von 1990 bis heute von umgerechnet knapp 30 Millionen Euro auf über 260 Millionen Euro. "Mit dazu beigetragen hat eine Erweiterung der Produkt- und Dienstleistungspalette, durch die wir wiederum neue Zielgruppen und Märkte erschlossen haben", so der Chef des Familienunternehmens.

Produktverbesserungen oft in kleinen Schritten

Endoskop
© Foto: Carl Stahl GmbH

Ein zentrales Geschäftsfeld ist die Hebetechnik. Sie umfasst Ratschzüge, sensorgestützte Coilgreifer bis zum Kranseil. Im engen Austausch mit den Kunden arbeitet das Unternehmen dabei auch fortlaufend an Produktverbesserungen. Das muss nicht immer der große Wurf sein. Die technischen Entwicklungen erfolgen zum Teil in ganz kleinen Schritten. Durch das Härten eines Zahnsegments zum Beispiel kann eine bestimmte Hebeklemme jetzt jede Art von Blechen greifen und nicht wie vorher nur glatte Bleche.

Neben den Details bestimmter Hebetechniken sind für manche Einsatzzwecke aber auch Komplettlösungen gefragt, etwa bei der Bewegung tonnenschwerer Güter auf Großbaustellen: Für den Transport von Schalungen mit Stahlrahmen sowie Stahlstützen, die dort vorher verschmutzt und ramponiert ankamen, entwickelten Carl-Stahl-Mitarbeiter ein Logistikkonzept.

Seite 2: Das Unternehmen gilt bei den Kunden inzwischen als Transportexperte. >>>

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten