Dresden -

DNN-Unternehmerpreis: Handwerk an der Spitze

Dürrröhrsdorfer Fleischer und Autohaus Pattusch gewinnen Wirtschaftspreis

Seit dem Jahr 2003 suchen die Dresdner Neuesten Nachrichten (DNN) und erstmals die Ostsächsische Sparkasse mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr besonders findige Unternehmer. Gefragt sind originelle Geschäftsideen, Innovationen oder Erfindungen, mit denen sich die Unternehmen besonders hervorgetan haben. Damit lobt DNN den ältesten Wirtschaftspreis einer Tageszeitung im Freistaat aus.

Gemeinsam mit neun anderen Unternehmen war die Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH für den DNN-Wirtschaftspreis 2010 „So geht’s aufwärts“ nominiert. Dank ihrer hervorragenden Leistungen und gelungenen Präsentation wurden die Dürrröhrsdorfer Fleischer mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Der stetig gewachsene, leistungsfähige Betrieb mit inzwischen fast 300 Mitarbeitern und 24 Filialen in Dresden und im Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge investierte in der Krise mehrere Millionen und plant mindestens 17 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze. Erfreulicherweise konnte auch der 2.Preis an ein Handwerksunternehmen verliehen werden. Das Autohaus Pattusch konnte die Jury mit einer beeindruckenden Entwicklung überzeugen. 1969 mit nur einem Mitarbeiter gegründet, beschäftigt das Unternehmen heute 155 Fachkräfte und Auszubildende. Zu seinem 30-jährigen Geschäftsjubiläum eröffnete Pattusch ein neues Automobilzentrum für die Marke Volkswagen. Das Unternehmen betreut jährlich rund 18.000 Fahrzeuge von rund 15.000 Kunden. Die ausgezeichnete Arbeit wurde 2000, 2002 und 2004 mit dem Audi Professional Manager Cup der Audi AG für hervorragende Leistungen in Management, Beratung und Service gewürdigt. 2004 wurde das Autohaus Pattusch Testsieger beim ADAC-Werkstatttest unter den Volkswagen-Markenwerkstätten und belegte 2008 beim Service-Champion Sachsen den 2. Platz. Insbesondere überzeugten die herausragenden Ausbildungsleistungen die Jury.

Entscheidend für die Fachjury waren neben pfiffigen Ideen, Engagement und Innovationsfreude vor allem auch das erfolgreiche Agieren am Markt, die Sicherung von Arbeitsplätzen und das Mitwirken am wirtschaftlichen Gedeihen in der Region.

Weitere nominierte Betriebe waren das zahntechnische Labor funktiodent OHG Dresden, Installateur- und Heizungsbauer Axel Zwicker aus Dresden, Sanitär-Rießland Dresden, Augenoptiker Gert Wagner, Dresden, Vitrinen- und Glasbau Reier GmbH, Lauta, Deutsche Werkstätten Hellerau GmbH, Dresden, Hilmar Lukas Kälteanlagenbau Dresden, Melkus Sportwagen GmbH Dresden, Jehmlich Orgelbau Dresden GmbH und FAD Fertigungs- und Automatisierungstechnik Dresden.

Claus Dittrich, Präsident der Handwerkskammer, betonte: „Eigentlich haben alle nominierten Unternehmen den Preis verdient. Es sind vorbildliche Handwerksunternehmen, die dazu beitragen, die Entwicklung des Handwerks als eine führende Wirtschaftskraft im Handwerk voranzutreiben.“

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten