Köpfe -

Zentralverband des Deutschen Handwerks Dittrich im ZDH-Präsidium

Der Dresdner Jörg Dittrich kommt ins Präsidium des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Hier ist nach dem Rücktritt des Leipzigers Ralf Scheler ein Platz frei geworden.

Jörg Dittrich (45), Präsident der Handwerkskammer Dresden, ist von der Vollversammlung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks in das Präsidium des Zentralverbands gewählt worden.

Dittrich tritt damit in diesem Gremium die Nachfolge von Ralf Scheler an. Der ehemalige Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig hatte 2014 sein Ehrenamt niedergelegt, um sich um das Amt des Oberbürgermeisters seiner Heimatstadt bewerben zu können. Die sächsische Stimme bleibt damit im ZDH-Präsidium also erhalten.

"Ich werde das Amt nutzen, um die Belange des sächsischen Handwerks auch auf Bundesebene voranzubringen. Es gibt viele wichtige Themen, die wir angehen müssen, sei es der Bürokratieabbau bei der Umsetzung des Mindestlohns, die Fachkräftesicherung, der Erhalt des Meisterbriefes oder überfällige Investitionen in die konventionelle und digitale Infrastruktur", sagte Dittrich.

Der Dachdeckermeister und promovierte Wirtschaftswissenschaftler Dittrich ist seit 2012 Präsident der Handwerkskammer in Dresden. Bereits in vierter Generation der Familie Dittrich führt er die Geschäfte des Unternehmens. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten