Freiburg -

Unterstützungsnetzwerk „Digi Hub Südbaden“gestartet

Vor kurzem startete der „Digi Hub Südbaden“ mit einer großen Auftaktveranstaltung im Kreativpark Lokhalle Freiburg. Zahlreiche Gäste nutzten die Gelegenheit, um das Angebot und die Partner des neuen Netzwerkes zum Thema Digitalisierung kennenzulernen und sich zu vernetzen.

Interessante Vorträge führten in das Themenfeld sowie die damit verknüpften Herausforderungen und Chance für kleine und mittlere Unternehmen ein. An mehreren Thementischen wurde ­eifrig diskutiert – ein erster Schritt in Richtung schlagkräftiges Netzwerk ist damit also getan.

Handwerkskammer ist Projektpartner

Im Vorfeld hatte die Vollversammlung der Handwerkskammer Freiburg die Weichen für eine aktive Rolle des südbadischen Handwerks beim „Digi Hub“ gestellt: Am 21. November wurde beschlossen, dass die Kammer als Gesellschafterin in die zugehörige GmbH eintritt. „Damit setzen wir das Zeichen, dass das Handwerk bei der digitalen Transformation vorne mit dabei ist“, machte Kammergeschäftsführer Wolfram Seitz-Schüle deutlich.

„Nun können vor allem auch unsere Mitgliedsbetriebe von den vielfältigen Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten des ‚Digi Hub Südbaden‘ profitieren.“ Die neu geschaffene Stelle eines Digitalisierungsberaters wird für die Handwerksbetriebe in naher Zukunft als Bindeglied und Impulsgeber zum „Digi Hub“ sowie als erster Ansprechpartner rund um das Themenfeld fungieren.

Konkrete Hilfe in Digitalisierungsfragen

Die Handwerkskammer ist einer von über 20 Partnern aus unterschiedlichen Bereichen der regionalen Wirtschaft: Unternehmen, Projekte und Initiativen vom Hochrhein bis in die Ortenau arbeiten beim „Digi Hub Südbaden“ zusammen, um vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Der „Digi Hub“ soll den Unternehmen konkrete und handfeste Hilfe in Digitalisierungsfragen bieten: Er soll Unternehmen zeigen, wie Digitalisierung zur (Kosten-)Effizienz beitragen kann und den Betrieben Umsetzungspfade in die digitale Transformation aufzeigen. Auch als Plattform für Kooperationen und Erprobungsraum für Innovationen wird er sich anbieten.

Dazu werden an mehreren Standorten in Südbaden in regionalen Digitalisierungszentren die Kräfte und das Know-how gebündelt. Dadurch wird auch eine flächendeckende Wirkungsweise der Angebote erreicht. Und weil digitale Lösungen nicht nur am „grünen Tisch“ entwickelt werden können, gehören auch Demo-Standorte sowie Showrooms für konkrete Anwendungen dazu. Sie zeigen an Maschinen und Anlagen, aber auch im virtuellen Raum, wie sich Digitalisierung und Automation auf reale Produktionsabläufe und komplexe, vernetzte Prozesse auswirken.

Aus diesem Grund setzt sich das regionale Konsortium aus einer Vielfalt von Akteuren zusammen, die zum einen die Expertise in das Projekt einbringen, zum anderen aber auch Werkstätten, Labore, Produktionsstätten und virtuelle Umgebungen nutzbar machen. Das Einzugsgebiet des „Digi Hub Südbaden“ erstreckt sich über die Landkreise Ortenau, Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach, Waldshut sowie die Stadt Freiburg. Antragsteller im Landesprogramm waren die Klimapartner Oberrhein aus Freiburg. Das Land Baden-Württemberg fördert den „Digi Hub Südbaden“ als eines von zehn Digitalisierungskonzepten mit insgesamt sechs Millionen Euro.

Mehr zum „Digi Hub Südbaden“ unter digihub-suedbaden.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten