Bildergalerie: Corona-Schutzmaßnahmen: Tipps für Fahrradhändler

Abstand halten
© www.pd-f.de / Kay Tkatzik
Im Fahrradladen gilt es, die notwendigen Abstände von 1,5 bis zwei Metern einzuhalten. Bei manchen Fachhändlern gibt es zudem die Regel, dass nur so viele Kunden in den Shop dürfen, wie Verkäufer anwesend sind. Darauf zu achten ist zudem, dass sich nicht mehr als eine Person pro zehn Quadratmeter Ladenfläche im Verkaufsraum befindet.
Telefonische Beratung
© goodluz - stock.adobe.com
Im Vorfeld bietet sich eine telefonische Beratung an, damit die Rad- und Zubehörauswahl bereits präzisiert und eventuell vorbereitet werden kann. Das verkürzt auch die Präsenzzeit im Laden.
Hände desinfizieren
© promolink - stock.adobe.com
Im Beratungsgespräch sollte Abstand gewahrt werden: Es ist kein Zeichen mangelnden Respekts, nicht die Hände zu schütteln. Ein Mundschutz für Mitarbeiter und Kunden ist bislang nicht überall verpflichtend, aber von der Bundesregierung empfohlen. Es sollte weiter darauf geachtet werden, dass nicht jedes Produkt unnötig angefasst wird. Vor dem Betreten des Ladens können Kunden die Möglichkeit erhalten, ihre Hände zu desinfizieren – dazu können etwa Desinfektionsstationen eingerichtet werden.
Probefahrt
© www.flyer-bikes.com | pd-f
Probefahrten sind weiterhin möglich und sogar gewünscht. Der Fachhändler muss dafür sorgen, dass Kontaktflächen wie Griffe, Lenker und Sättel regelmäßig vor und nach der Fahrt desinfiziert werden. Kunden, die auf Nummer sicher gehen wollen, können eigens mitgebrachte Radhandschuhe und Helme nutzen.
Ergonomische Anpassung
© www.ergonbike.com | pd-f
Bei der ergonomischen Anpassung, etwa von Sätteln, ist es mitunter schwierig, den Mindestabstand einzuhalten. Aber auch hier gibt es Möglichkeiten: Der Sitzknochenabstand zum Ermitteln der passenden Sattelbreite lässt sich über entsprechende Sitzhocker kontaktlos und einfach bestimmen. Für die ergonomische Feinabstimmung gibt es sogenannte Fitting-Boxen.
Kontaktloses Zahlen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com
Die Bezahlung sollte möglichst ohne physischen Kontakt stattfinden. Hier bieten sich neben Kartenzahlung bei höheren Beiträgen auch Zahlung per Rechnung oder andere Finanzierungsmodelle (z. B. Ratenzahlung) an.