Mobilität + Transport -

Xetto: Mobiles Transport- und Beladesystem Die Zeitersparnis fährt im Laderaum mit

Mit dem mobilen Transport- und Beladesystem Xetto können Handwerker schneller mit der Arbeit beginnen, mitunter sogar einen Helfer einsparen und ihre Gesundheit schonen.

Die Zeit, die vom Aussteigen aus dem Transporter bis zum ersten produktiven Handgriff auf der Baustelle vergeht, dauert Handwerkern oft viel zu lang. Da werden Werkzeugkisten, Leitern, Kabeltrommeln oder Material zum Einsatzort geschleppt, oft müssen die Gesellen mehrmals laufen, bis alles an Ort und Stelle ist. Mit Xetto geht das erheblich schneller.

Andreas Willnecker kennt das Problem zur Genüge. Viele seiner Kunden sind Industriebetriebe mit großen Werkhallen. Selbst wenn der Maschinenbaumechanikermeister aus Germaringen im Ostallgäu bis zum Tor vorfahren konnte, war er vor Ort oft auf die Hilfe eines Stapler- oder Kranfahrers angewiesen. Wenn der aber gerade einen Lkw abladen musste oder Frühstückspause hatte, hieß es für Willnecker warten oder laufen und schleppen. Seit er und seine beiden Mitarbeiter mit dem Xetto unterwegs sind, muss er sich nicht mehr über die vergeudete Zeit ärgern. "Das Laufen und Warten bezahlt uns niemand", sagt Willnecker.

Transportwagen für den Laderaum

Alles, was für den Auftrag benötigt wird, können die Maschinenbauer in ihrer Werkstatt auf den Xetto packen und mit Zurrgurten sichern. Über eine hydraulische Hubfunktion lässt sich die Last anheben und in den Transporter schieben. Die Scherenkonstruktion, die die Hubkraft überträgt, kann anschließend nach oben gefahren und unter der Ladung verstaut werden. Am Ziel folgt der gleiche Ablauf in umgekehrter Reihenfolge. Anschließend lässt sich der Xetto mit geringem Kraftaufwand bis zum Einsatzort rollen.

Innovation von Hörbiger setzt auf Mikro-Hydraulik und Kinematik

Beim Xetto handelt es sich um eine Art Pritschenwagen mit Hubfunktion. Schlüsselkomponente der Innovation von Hörbiger, einem weltweit tätigen Unternehmen in den Bereichen Hydraulik, Kompressor- und Antriebstechnik mit Stammsitz in der Schweiz, ist ein System aus Mikro-Hydraulik und Kinematik. Mit dem Xetto können Lasten von bis zu 250 kg auf der Fläche einer Europalette körperschonend bewegt und bis zu 80 cm angehoben werden. Das reicht aus, um die Ladekanten der meisten Transporter zu überwinden.

Andreas Willnecker gehört zu den Xetto-Anwendern der ersten Stunde. Als das System bei der Hörbiger-Tochter Automotive Komfortsysteme in Schongau entwickelt wurde, vertrauten die Ingenieure beim Proto­typenbau auch auf das Know-how des Maschinenbauspezialisten im nahen Germaringen. So konnte Willnecker lange vor der Markteinführung verschiedene Prototypen testen und war vom Nutzen der Entwicklung sofort überzeugt. Seither gehört der Xetto zur Grundausstattung des kleinen Unternehmens, das für seine Kompetenzen im Aluminiumschweißen geschätzt wird. Außerdem konstruiert und baut Willnecker unter anderem Prüfstände für Gesteinsbohrer oder Klebstoffmischeinheiten.

Um den Xetto optimal zu nutzen, haben Willnecker und seine Mitarbeiter sogar den Laderaum ihres Transporters umgebaut. Die Regale auf der linken Seite haben nun verschiedene Tiefen. Die entstandene Kante dient der formschlüssigen Ladungssicherung für den Xetto.

Außerdem verlaufen die Regale und die gegenüberliegende Werkbank konisch, so dass der Xetto vorn genau dazwischen passt, hinten aber genug Platz bleibt, damit sich die Räder  beim Wechsel von vorwärts- auf rückwärtsfahren einmal um ihre Achse drehen können.

Neues Modell mit zweiter Bedieneinheit

Andreas Willnecker möchte seinen Xetto nicht mehr missen. Nicht nur, dass er unnötige Wartezeiten oder Laufwege einspart, oft können Baustellen nun von einer Person bedient werden, die früher zu zweit angefahren werden mussten. Und nicht zuletzt müssen er und seine Mitarbeiter nicht mehr so schwer heben und können ihren Rücken schonen.

Dass es trotzdem noch Verbesserungsbedarf gibt, hat die Praxis im betrieblichen Alltag ebenfalls gezeigt. Noch muss sich Willnecker beim Absenken des Xetto bücken. Das neue Modell lässt sich aber dank einer zweiten Steuereinheit auf Höhe des Handgriffs komplett im Stehen bedienen. Dazu gibt es eine seitliche Auffahrrampe, über die sich schwere Geräte auf Rollen auch ohne Kran auf den Xetto bugsieren lassen.

Eine Anregung Willneckers wurde bereits beim ersten Modell umgesetzt. Die im Boden versenkte Gummimatte schützt nicht nur die Oberfläche des Xetto, sondern wirkt auch rutschhemmend.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten