Marketing -

Marketing aktuell Die wichtigsten Marketing-Trends 2013

Durch die Weiterentwicklung der Medien muss sich auch die Ansprache der Verbraucher durch die Betriebe verändern. Marketing über Suchmaschinen, mobile Endgeräte und soziale Netzwerke sind nur einige der Trendthemen, die 2013 weiter an Bedeutung gewinnen werden. Ein Überblick.

Trends 2013

Ein eigener Internetauftritt ist für viele Betriebe aus Handwerk und Mittelstand der erste Schritt ins digitale Marketing. Doch die Webseite ist dabei nur das Fundament für eine gezielte Ansprache von Kunden über neue Kanäle wie zum Beispiel Social Media. Am besten setzen Sie nicht nur auf eine Karte, sondern kombinieren verschiedene Marketinginstrumente miteinander.

Die Agentur "creative360" hat in einer Studie die wichtigsten Marketingthemen für das kommende Jahr analysiert. An erster Stelle steht dabei das Suchmaschinenmarketing, gefolgt von E-Mail- und Newsletter-Werbung und der Werbung über soziale Netzwerke. Die Top 6 und was sich dahinter verbirgt:

Suchmaschinen-Optimierung

Eine tolle Webseite nützt ihrem Betrieb nur etwas, wenn sie von der Zielgruppe auch gefunden wird. Die wenigsten ihrer potentiellen Kunden werden jedoch den genauen Namen der Webseite kennen und diese über den Browser eingeben. Der Weg auf ihre Homepage wird in den meisten Fällen deshalb über ein Stichwort in Suchmaschinen wie Google oder Bing führen. Erfolgreiche Suchmaschinen-Optimierung zeichnet sich vor allem durch das Ranking in den Sucherergebnissen aus. Erscheint ihre Webseite weit oben in der Trefferliste steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Firmenauftritt aufgerufen wird.

Noch besser werden Sie gefunden, wenn ihre Webseite bei der Eingabe von ähnlichen Suchbegriffen wie zum Beispiel "Metzger", "frisches Fleisch", "Bio-Wurstwaren" weit oben in der Trefferliste rangiert. Für die meisten Betriebe führt der Weg zur Suchmaschinen-Optimierung allerdings nur über eine externe Agentur mit dem nötigen Know-how. Oder Sie holen sich übergangsweise einen IT-Experten in den Betrieb, der Ihnen zumindest die wichtigsten Grundlagen für die eigene Nutzung zeigt.

E-Mail/Newsletter-Marketing

Sie haben wichtige Neuigkeiten zu verkünden, zum Beispiel eine Erweiterung ihres Dienstleistungsangebots oder ein innovatives Produkt neu im Sortiment? Dann bietet sich als Werbeinstrument die E-Mail bzw. der Newsletter an. Bei diesem Werbeinstrument können Sie relativ sicher sein, dass der Kunden ihre Werbung auch erhält. Ob er sie auch liest hängt jedoch davon ab, wie gut ihr Newsletter gestaltet ist und ob die Inhalte auf den Punkt formuliert sind. Auch hier empfiehlt es sich das Fachwissen einer spezialisierten Agentur einzuholen, um ein professionelles Konzept zu entwerfen. Nachteil des Newsletter-Marketings ist es, dass Sie schwer neue Kunden erreichen, wenn Sie deren E-Mail-Adressen noch nicht kennen.

Social-Media-Marketing

Soziale Netzwerke sind nach wie vor in aller Munde. Immer mehr Unternehmen sprechen mit ihren Kunden über Facebook oder Twitter und machen sich dabei die Vorteile der beidseitigen Kommunikation zu nutze. Während Sie bei anderen Werbekanälen in der Regel der aktive Sender sind und der Empfänger in einer passiven Haltung verbleibt, ist das im Social-Media-Bereich ganz anders. Hier bekommen Sie ein direktes und ungeschöntes Feedback und können daraus wertvolle Informationen zur Verbesserung ihrer Produkte und Serviceleistungen ziehen. Auch hier gilt: Nur ein professionell gestaltetes Profil sorgt für positive Werbeeffekte.

Suchmaschinen-Werbung

Google gilt als eine der wertvollsten Marken der Welt. Wer im Internet aktiv ist, der landet früher oder später auch auf der Suchmaschine des Marktführers. Das heißt auch, dass sich ein Großteil ihrer Kunden hier tummelt und nach wichtigen oder weniger wichtigen Informationen sucht. Eine Werbepräsenz mit einem Slogan ihrer Firma kann sich deshalb schnell rentieren. Google bietet zudem speziell für mittlere und kleine Betriebe die Möglichkeit, dass nur Werbeeinblendungen in den Suchanfragen aus ihrem regionalen Umfeld stattfinden. Das ist für sie kostengünstiger, erzielt jedoch trotzdem seine Wirkung.

Mobile-Marketing

Die Verkaufszahlen von Smartphones nehmen immer weiter zu. Die mobilen Alleskönner bieten inzwischen eine komfortable Möglichkeit, um von unterwegs aus im Internet nach Produkten und Serviceleistungen zu suchen. Deshalb sollten Sie in Erwägung ziehen, Werbung zu schalten, die für mobile Endgeräte optimiert ist. Noch einen Schritt weiter gedacht, könnten Sie eine eigene App anbieten, die ihre Kunden auf Ihrem Smartphone installieren können. Allerdings lohnt sich das nur, wenn diese wirklich einen konkreten Nutzen für ihre Kundschaft hat.

Lead-Generierung

Um auf ihren Betrieb aufmerksam zu machen und neue Kunden zu gewinnen, kann es sich lohnen, ein Gewinnspiel oder eine Gutschein-Aktion zu starten. Wenn Kunden ein Anreiz geboten wird, sind sie eher bereit, persönliche Kontaktdaten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Postanschrift preiszugeben. Diese können Sie dann nutzen, um die neuen Kunden zum Beispiel in ihren E-Mail-Verteiler aufzunehmen oder Werbebroschüren zuzuschicken. Allerdings nur dann, wenn der Kunde dazu ausdrücklich sein Einverständnis gegeben hat.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten