Ratgeber + Unterhaltung -

Reise Spezial: Allgäu Die Runde in die schönsten Ecken

Grüne Wiesen, hohe Berge, klare Seen und alte Traditionen. Der neue Radweg "Radrunde Allgäu" verbindet alle Eigenschaften des Allgäus.

Die Runde in die schönsten Ecken
Auf dem neuen Radweg durch die Allgäuer Landschaft. -

Die Sonne scheint, der Wind weht einem um die Nase und mit einem beherzten Tritt in die Pedale schafft man auch den nächsten Anstieg.

Im Allgäu wird im kommenden Juni eine neue Radrunde eröffnet. Sie führt auf 450 Kilometer durch sechs Landkreise und ist mit überwiegend asphaltierter Strecke für jedermann geeignet.

Das Besondere: Der Weg führt nicht einfach von Ort zu Ort oder von Stadt zu Stadt, sondern der Radler hat die Möglichkeit, einen Fernradweg als Runde zu befahren. Zwei Achsen durchziehen die "Radrunde Allgäu": der Illerradweg schneidet sie von Nord nach Süd, der Allgäuradweg von Ost nach West.

Motorisierte Unterstützung

Müde Beine? Gar kein Problem, denn zahlreiche Bahnhöfe auf der Strecke sorgen für eine kleine Erholungspause. Außerdem wurde ein Netzwerk aus E-Bike-Vermiet- und Ladestationen eingerichtet, damit bei anspruchsvollen Etappen auf die Unterstützung des Elektromotors gezählt werden kann.

"Glücksweg", "Lebensadern", "Gipfelwelten" oder "Schlosspark" heißen die einzelnen Abschnitte der Runde – und der Name ist Programm. Die "Glückswege" führen von Bad Wörishofen, der einstigen Wirkungsstätte von Pfarrer Sebastian Kneipp, über kleine Dörfer und Weiler nach Ottobeuren und weiter in den historischen Ortskern von Bad Grönenbach. Glücksmomente erfährt der Radler immer dann, wenn die Bergspitzen am Horizont durch die Bäume blitzen. Die "Lebensadern" sind auf das Mittelalter zurückzuführen. Bei diesem Streckenabschnitt kommen die Radfahrer durch die Städte, die im Mittelalter ihre Blütezeit hatten. Burgen, Schlösser und Klöster sind die Kunstwerke aus dieser Zeit. In Wangen im Allgäu angekommen, der ehemaligen Sadt der Schmiedekunst, ist noch heute der ehemaligen Reichtum der Handelsstadt zu sehen.

Adern des Mittelalters

Der Name "Gipfelwelten" lässt erahnen, wo wir uns nun befinden. Der erste Abschnitt führt in die Region um Sonthofen, die wilde und raue Schönheit der Berge ist hier bereits zu erkennen. Mit dem zweiten Abschnitt geht es auf einen Abstecher nach Österreich ins Tannheimer Tal. Durch die schattigen und kühlen Wälder des Achtals führt der Weg vorbei an kleinen Schluchten zurück nach Pfronten.

Von den wilden Gipfelwelten führt die Runde in eine bezaubernde Landschaft, in der einst der Märchenkönig Ludwig II. herrschte. Grüne Hügel, blaue Seen und ein romantisches Schloss. Der Radweg führt an den Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg vorbei nach Füssen. Am Forggensee entlang geht es weiter über die alte Dampflockrunde nach Marktoberdorf und Kaufbeuren – bis man schließlich wieder den Ausgangpunkt Bad Wörishofen erreicht.

Mehr zur Radrunde Allgäu

{DESCRIPTION_IMAGE_159|100855:} {CREDIT_IMAGE_159|100855:}

Länge: 450 Kilometer

Übernachtung: Spezielle Bett & Bike Hotels wurden auf der Strecke eingerichtet

E-Bikes: 23 Movelo-Verleihstationen und 20 Ladestationen sorgen für die nötige Mobilität

Kartenmaterial: Bestellbar bei der Allgäu GmbH in Kempten unter allgaeu.de. Außerdem gibt es eine übersichtliche Darstellung unter radrunde-allgaeu.de.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten