Bildergalerie: Die innovativsten Wolkenkratzer 2018

L. Benjamín Romano_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© L. Benjamín Romano - Internationaler Hochhaus Preis 2018
In das Torre Reforma ist ein Altbau integriert.
Benjamín Romano_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Benjamín Romano - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Blick über Mexiko City: Das Torre Reforma bietet eine beeindruckende Aussichtsplattform.
K. Kopter_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© K. Kopter - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Inmitten des dicht bebauten Stadtzentrums von Singapur soll das Oasia Hotel Downtown ein "biophiles Umfeld" schaffen.
Patrick Bingham-Hall_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Patrick Bingham-Hall - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Die mehr als 40 Prozent Freiraumanteil am Gesamtvolumen des Gebäudes ermöglichen eine natürliche Belüftung und Beleuchtung.
Hufton + Crow_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Hufton + Crow - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Am Rand des größten noch verbliebenen Parks in Pekings Finanzdistrikt ragen die beiden asymmetrischen Bürotürme am Ufer eines Sees empor wie zwei Berggipfel aus dem Wasser.
Hufton + Crow_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Hufton + Crow - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Das Gebäude soll die Stadtentwicklung Pekings zu einer eigenen, zeitgenössischen chinesischen Architektursprache anregen.
Hufton + Crow_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Hufton + Crow - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Das Projekt MahaNakhon im zentralen Geschäftsviertel Bangkoks steht mit seinem Namen (auf Deutsch: "große Metropole") und seiner Höhe von 314 Metern als nunmehr höchstes Gebäude Thailands stellvertretend für den wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt.
Hufton + Crow_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Hufton + Crow - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Das Pixelband, das sich wie eine Schlange um den Turm windet, löst die ansonsten bewusst klassische Form des Stahl-und-Glas-Quaders spektakulär auf. Die derart aufgebrochene Fassade erzeugt Terrassen, Balkone und freischwebende Räume.
Iwan Baan_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Iwan Baan - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Das Quartier rund um Beiruts Yachthafen ist noch immer schwer vom libanesischen Bürgerkrieg und den israelischen Luftangriffen von 2006 gezeichnet. Aktuell wird das Wohnviertel neu gestaltet. Bestandteil dieses Masterplans ist der spektakuläre Wohnturm Beirut Terraces mit seinen übereinander geschichteten und zueinander verschobenen Betonscheiben. Das Gebäude hebt sich mit seiner weißen Farbe und dynamischen Form deutlich von den grauen Hochhäusern der Umgebung ab.
Bahaa Ghoussainy_Internationaler Hochhaus Preis 2018
© Bahaa Ghoussainy - Internationaler Hochhaus Preis 2018
Innen- und Außenraum verschmelzen zu einer Einheit durch die umlaufende, raumhohe Verglasung sowie die durchgängige Farbigkeit der weißen Beton- und Marmor-Oberflächen. Neben den Ausblicken auf das Meer sorgen die Fensterbänder dafür, dass viel Tageslicht in die Wohnräume fällt.