Bildergalerie: Die dümmsten Passwörter 2019

Schlechte Passwörter
© Maxim Grebeshkov - stock.adobe.com
Allen Warnungen zum Trotz: viele Deutsche verwenden noch immer miserable Passwörter. Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) hat jetzt eine Hitliste mit den meistgenutzten - und damit auch unsichersten - Passwörtern veröffentlicht.

Die Daten stammen aus dem HPI Identity Leak Checker, dem Online-Sicherheitscheck des HPI. Datengrundlage waren 67 Millionen Zugangsdaten, die auf E-Mail-Adressen mit .de-Domäne registriert sind und 2019 geleakt, also veröffentlicht wurden.
1q2w3e4r - Schlechte Passwörter
© EmLion - stock.adobe.com
In den Top 20 der in Deutschland am häufigsten verwendeten Passwörter landet "1q2w3e4r" auf Platz 19. Auf den ersten Blick ganz passabel. Auf den zweiten Blick wird jedoch klar: die Nutzer haben schlicht die Zahlenfolge 1234 eingegeben, unterbrochen durch den jeweils unter der Ziffer liegenden Buchstaben.
qwertz  Schlechte Passwörter
© nesta9 - stock.adobe.com
"qwertz" - immerhin ein Wort, das sich nicht im Duden findet. In der Hitliste der schlechtesten Passwörter landet es dennoch auf den vorderen Rängen. In den Top 20 ist es genau genommen gleich zweimal vertreten. Auf Platz 18 (qwertz) und auf Platz 15 (qwertz123). Das Geheimnis hinter dem seltsamen Begriff ist schnell gelüftet. Wirft man einen Blick auf die Tastatur, sieht man, dass dort die ersten sechs Buchstaben links oben von links nach rechts gelesen Q, W, E, R, T und Z lauten.
Tinkle - Schlechte Passwörter
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com
Klingeling. Auf Platz 17 der schlechtesten Passwörter landet das englische Wort "tinkle". Zu Deutsch: klimpern, klingeln, bimmeln - umgangssprachlich kann "tinkle" auch mit "pinkeln" übersetzt werden. Wie auch immer: Die Datensicherheit dürfte mit diesem Passwort uriniert - äh - ruiniert sein.
Schlechte Passwörter
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com
Offensichtlich sind englischsprachige Passwörter allgemein recht verbreitet im deutschen Raum. Auf Platz 16 der in Deutschland am häufigsten genutzten Passwörter landet "target123". Zu Deutsch: "Ziel123". Auch wenn das Passwort sowohl Buchstaben als auch Ziffern beinhaltet: es verfehlt sein eigentliches Ziel.
monkey - Schlechte Passwörter
© Eric Isselée - stock.adobe.com
In den Top 20 der dümmsten Passwörter geht es affig weiter. Und erneut ist es ein englischsprachiger Begriff, der es sich in der deutschen Hitliste bequem macht: "monkey", zu Deutsch: "Affe" landet auf Rang 14. Liegt es daran, dass das At-Zeichen (@) umgangssprachlich auch "Klammeraffe" genannt wird? Wir wissen es nicht.
password - Schlechte Passwörter
© pathdoc - stock.adobe.com
Die Aufforderung "Bitte Passwort eingeben" scheinen viele Deutsche falsch verstanden zu haben. Denn "password" ist eines der am häufigsten verwendeten Kennwörter Deutschlands. Auf Platz 13 landet "password1", auf Rang 5 "password".
Schlechte Passwörter
© sewcream - stock.adobe.com
Kein Begriff, nein, ein ganzer Satz findet sich auf Platz 12 der schlechtesten Passwörter wieder. Leider ist es ein sehr geläufiger Satz, was ihn aus Sicherheitsaspekten nicht sehr empfehlenswert macht: "iloveyou" - eine schöne Liebesbekundung, jedoch ein mieses Passwort.
dragon - Schlechte Passwörter
© Mohsen - stock.adobe.com
Drachen als Hüter des eigenen Datenschatzes? Keine gute Idee. Das Passwort "dragon" ist ein Flop - und landet auf Platz 11 der am häufigsten verwendeten Passwörter.
Schlechte Passwörter
© adam121 - stock.adobe.com
Die Kombination aus Buchstaben und Ziffern wird von Sicherheitsexperten empfohlen. Etwas einfallsreicher als "abc123" sollte das Passwort aber doch sein. Platz 10 im Ranking.
111111 Schlechte Passwörter
© Lucky Dragon - stock.adobe.com
Noch häufiger verwenden die Deutschen jedoch simple Zahlenfolgen, nicht selten sogar bestehend aus ein und derselben Ziffer. Den besten Beweis liefert das Ranking: Platz 20: 222222 Platz 9: 000000 Platz 8: 123123 Platz 6: 111111
Schlechte Passwörter
© vchalup - stock.adobe.com
Kommen wir zum anangefochtenen Liebling der Deutschen. Das am häufigsten genutzte Passwort lautet wie auch schon in den Vorjahren "123456". Auf den hinteren Rängen tummeln sich diverese Varianten wie "123456789" (Platz 2), 12345678 (Platz 3), 1234567 (Platz 4) und 1234567890 (Platz 7). Wie es besser geht? Unter dem nächsten Bild gibt das Hasso-Plattner-Institut einige Tipps.
Mann hat Einfall am Computer
© pathdoc - stock.adobe.com
Bei der Passwortwahl empfiehlt das Hasso-Plattner-Institut:
  • Lange Passwörter (> 15 Zeichen)
  • Alle Zeichenklassen verwenden (Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen)
  • Keine Wörter aus dem Wörterbuch
  • Keine Wiederverwendung von gleichen oder ähnlichen Passwörtern bei unterschiedlichen Diensten
  • Verwendung von Passwortmanagern
  • Keine Wörter aus dem Wörterbuch
  • Passwortwechsel bei Sicherheitsvorfällen und bei Passwörtern, die die obigen Regeln nicht erfüllen
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, wenn möglich