Bildergalerie: Die dreistesten Werbelügen 2018

Erbseneintopf von Gut und Günstig
© foodwatch
Platz 5 Der Erbseneintopf von Edekas Eigenmarke "Gut & Günstig" kommt naturbelassen daher – auf der Vorderseite verspricht Edeka "Garantiert ohne: geschmacksverstärkende Zusatzstoffe und Farbstoffe". Trotzdem sind ganze zehn Zusatzstoffe enthalten.
Bratöl Olive von Dennree
© foodwatch
Platz 4 Das "Bratöl Olive" von Dennree. Der Bio-Hersteller wirbt mit "reinem Genuss". Dabei besteht das vermeintliche Olivenöl zur Hälfte aus Sonnenblumenöl.
Corny Milch
© foodwatch
Platz 3 Hersteller Schwartau bewirbt "Corny Milch" wie eine gesunde Zwischenmahlzeit. Tatsächlich besteht das Produkt zur Hälfte aus Zucker und Fett.
Heinz Kids Tomato Ketchup
© foodwatch
Platz 2 Mit dem "Kids Tomato Ketchup" speziell für Kinder zockt Hersteller Heinz Eltern ab. Die Kids-Variante kostet bis zu 40 Prozent mehr als das Pendant für Erwachsene, obwohl der Ketchup exakt der gleiche ist.
SmartWater von Coca-Cola
© foodwatch
Platz 1 Das "Glacéau Smartwater" von Coca-Cola. Hinter dem "Dampf-destillierten" Wasser steckt ein simpler Trick: Das Wasser wird verdampft und dann wieder aufgefangen, verloren gegangene Mineralstoffe werden künstlich wieder hinzugefügt – ernährungsphysiologisch völlig unnütz und eine teure Abzocke: Mit 1,65 Euro pro Liter ist das „Smartwater“ bis zu sieben Mal teurer als herkömmliches Mineralwasser.
Abstimmungsergebnis
© foodwatch
Bei einer Online-Abstimmung der Verbraucherorganisation wählte fast ein Drittel der rund 70.000 Teilnehmer das "Glacéau Smartwater" von Coca-Cola zur dreistesten Werbelüge des Jahres. Auf den Plätzen dahinter folgten Heinz "Kids Tomato Ketchup", "Corny Milch" von Schwartau, das "Bratöl Olive" von Dennree und der Erbsen-Eintopf von Gut & Günstig.