IT + Kommunikation -

Outdoor-Handys im Vergleich Die besten Smartphones für die Baustelle

Staub, Feuchtigkeit, Stöße – ein Handy für die Baustelle muss viel aushalten. Fünf aktuelle Outdoor-Smartphones wollen diese Anforderungen erfüllen. Was sie können, zeigt der Direktvergleich.

Auf der Baustelle eingesetzte Smartphones müssen andere Voraussetzungen erfüllen als massentaugliche Geräte wie das iPhone. Sie sollten nicht nur wasser- und staubdicht, sondern auch gut gegen Stöße und Kratzer geschützt sein. Auch eine lange Akkulaufzeit und eine gute Bedienbarkeit im Freien sind unabdingbar.

IP-Codes und Militärstandards

Wie robust ein Smartphone ist, lässt sich durch Kennzeichnungen wie den IP-Code oder den US-amerikanischen Militärstandard MIL-STD-810 besser einschätzen.

Der IP-Code, wie z. B. IP67, gibt an, wie gut ein Gerät gegen Staub (erste Zahl = 6) und gegen Wasser (zweite Zahl = 7) geschützt ist. Je höher dieser Wert ist, desto höher ist auch der Schutz. Alle im Folgenden vorgestellten Smartphones sind entweder nach IP67 oder nach IP68 zertifiziert, womit alle Geräte staubdicht sind, was die Zahl 6 angibt. Im Falle von IP67 sind sie zudem für 30 Minuten bei einer Tiefe von einem Meter wasserdicht. Bei IP68 sind Geräte für 30 Minuten in einer Tiefe von über einem Meter wasserdicht, wobei die genaue Tiefe vom Hersteller festgelegt wird.

Mehr Informationen und eine Auflistung der IP-Codes aller gängigen Outdoor-Handys finden Sie unter www.outdoor-handys.com/lexikon/ip-code.

Im US-Militärstandard, aktuell in der Version MIL-STD-810G, sind eine Vielzahl an Testbedingungen festgelegt, denen militärisches Gerät standhalten können muss, z. B. Umwelteinflüsse wie Hitze, Kälte, Wasser, Staub, Vibrationen, Säure oder Sonneneinstrahlung. Leider ist die Kennzeichnung dazu bei den Smartphone-Herstellern nicht sonderlich transparent: Oft wird nicht erwähnt, welchen Testbedingungen genau ein Smartphone ausgesetzt wurde und dementsprechend ist unklar, welchen Umwelteinflüssen es konkret standhält. Dennoch kann der Standard MIL-STD-810 Anhaltspunkte zur Robustheit eines Smartphones geben.

Welche konkreten Standards aktuelle Baustellen-Smartphones erfüllen, zeigt ein Geräteüberblick:

Kyocera Torque

Das Kyocera Torque ist ein sehr gutes Outdoor-Smartphone, das durch seine Robustheit und Ausstattung überzeugen kann. So ist es nach IP68 und MIL-STD-810G zertifiziert und konnte im Praxistest mehrere Stürze aus ein bis zwei Meter Höhe, Staub und Schlamm sowie ein Bad in einer Pfütze und eine halbe Stunde im Wasserglas überstehen, womit es sich auch gut für den Einsatz auf der Baustelle eignet.

In Sachen Ausstattung entspricht es aktuellen Mittelklasse-Smart­phones: Es hat ein 4,5 Zoll großes Display mit HD-Auflösung, 16 GB Speicher, einen schnellen Quad-Core-Prozessor. Eine relativ gute Kamera mit acht Megapixeln, LTE und andere aktuelle Datenstandards sind ebenfalls mit an Bord. Der Akku ist mit 3.100 mAh großzügig bemessen und reicht bei normaler Nutzung für zwei bis drei Tage.

Kyocera Torque nass

Samsung Galaxy Xcover 3

Das Samsung Galaxy Xcover 3 ist der Nachfolger des beliebten Galaxy Xcover 2 und bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Für derzeit etwa 200 Euro bekommt der Nutzer ein Outdoor-Smartphone mit dem schnellen LTE-Netz, 4,5-Zoll-Display, einem Quad-Core-Prozessor, GPS, einer Fünf-Megapixel-­Kamera und 8 GB Speicher, welcher mit einer microSD-Karte noch um bis zu 128 GB erweitert werden kann. Es ist zudem nach IP67 zertifiziert, womit es gut gegen Wasser und Staub geschützt ist, und auch einigermaßen stoßfest.

An das Kyocera Torque kommt es in Sachen Robustheit und Ausstattung zwar nicht heran, ist dafür aber nur halb so teuer und stellt eine gute Alternative für diejenigen dar, die ihr Smartphone nicht zu sehr strapazieren und mit einer etwas schlechteren Kamera, weniger Speicher und einer etwas langsameren Performance leben können.

Runbo F1

Das F1, das aktuelle Flaggschiff des chinesischen Herstellers Runbo, ist erst Mitte Oktober auf den deutschen Markt gekommen. Mit einem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display, einem schnellen Octa-Core-Prozessor mit 1,5 GHz, 16 GB Speicher, LTE und einer 13-Megapixel-Kamera lässt es ausstattungsmäßig kaum Wünsche offen und befindet sich auf einem sehr hohen Niveau.

­Zudem hat es mit 5.000 mAh einen sehr großen Akku, mit dem je nach Nutzung Akkulaufzeiten von drei bis fünf Tagen erreicht werden können. Wie das Galaxy Xcover 3 und Kyocera Torque ist es nach IP67 zertifiziert. Das gummierte Gehäuse ist gut gegen Stöße geschützt und extreme Temperaturen sollen ihm nichts anhaben.

Zwar kann Runbo F6 in Sachen Performance und Ausstattung mit aktuellen Top-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S6 Edge oder dem iPhone 6S nicht ganz mithalten, ist aber eines der am besten ausgestatteten Outdoor-Smartphones, die momentan auf dem Markt erhältlich sind.

CAT S30

Das CAT S30 ist das neuste Smartphone der britischen Firma Bullit Mobile, die sich auf robuste Outdoor-Smartphones spezialisiert hat. Die Marke gehört zum weltgrößten Baumaschinen-Hersteller Caterpillar.

Es ist ähnlich ausgestattet wie das Samsung Galaxy Xcover 3: Es hat ein 4,5-Zoll-Display, einen Quad-Core-Prozessor, 8 GB Speicher, 1 GB RAM, eine Fünf-Megapixel-Kamera sowie LTE. Im Gegensatz zum Xcover 3 hat es jedoch einen etwas größeren Akku und läuft bereits mit dem Betriebssystem Android 5.1. Zudem ist das CAT S30 nach IP68 zertifiziert und bei einem Meter Tiefe für 60 Minuten wasserdicht. Auch Stürze aus einer Höhe von bis zu 1,8 Meter sollen dem Smartphone nichts anhaben können. Mit aktuell ca. 330 Euro liegt es preislich im Mittelfeld.

CAT S40

Das CAT S40 ist der große Bruder des CAT S30. Es ist genauso robust wie das CAT S30 und verfügt über eine ähnliche Ausstattung, Performance und Konnektivität. Es hat jedoch mit 16 GB doppelt so viel Speicher, mit 4,7 Zoll ein etwas größeres Display sowie eine etwas höher auflösende Kamera.

Vor allem der größere Speicher ist ein Kaufargument für das CAT S40: Die 8 GB des CAT S30 könnten für diejenigen, die viele Apps installieren, viele Fotos schießen oder Streaming-Dienste wie Spotify nutzen wollen, zu wenig sein. Mit etwa 420 € ist das CAT S40 dafür auch deutlich teurer als der kleine Bruder.

Über den Autor: Finn Hillebrandt ist selbstständiger Blogger, Online-Redakteur und Internet-Unternehmer. Seit 2011 betreibt er die Website outdoor-handys.com, auf welcher er regelmäßig Neuigkeiten und Testberichte über Outdoor-Handys veröffentlicht.

Übersichtstabelle

Modelle im Überblick
CAT S30 CAT S40 Kyocera Torque Runbo F1 Samsung Galaxy Xcover 3
Preis ca. 330 € ca. 420 € ca. 390 € ca. 460 € ca. 190 €
IP-Code IP68 IP68 IP68 IP67 IP67
MIL-STD-810G Ja Ja Ja Nein Ja
Maße 141,9 x 72,74 x 13,25 mm 144,9 x 74,1 x 12,5 mm   136 x 68 x 13,5 mm   171 x 91 x 15,2 mm 132,9 x 70,1 x 9,95 mm  
Gewicht (inkl. Akku) 181 g 185 g 182 g 313 g 154 g
Display 4,5 Zoll, 854 x 480 Pixel 4,7 Zoll, 960 x 540 Pixel 4,5 Zoll, 1280 x 720 Pixel 5,5 Zoll, 1920 x 1080 Pixel 4,5 Zoll, 800 x 480 Pixel
Betriebssystem Android 5.1 Android 5.1 Android 4.4 Android 4.4 Android 4.4
Kamera 5 MP 8 MP 8 MP 13 MP 5 MP
Interner Speicher 8 GB 16 GB 16 GB 16 GB 8 GB
Prozessor 1,1 GHz Quad-Core 1,1 GHz Quad-Core 1,4 GHz Quad-Core 1,5 GHz Octa-Core 1,2 GHz Quad-Core
Akku 3.000 mAh 3.000 mAh 3.100 mAh 5.000 mAh 2.200 mAh

 

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten