Erfindergeist Die Besonderheit des weiblichen Gehörs

Sorg Hörsysteme hat ein Ohr für das weibliche Gehör. Das Handwerksunternehmen gewinnt mit ihrem Konzept “mona&lisa“ den Freiburger Innovationspreis 2021 und zeigt: Hightech im Handwerk ist selbstverständlich.

Hörakustikmeister Reinhard Sorg (3.v.li.) und Dr. Anja Johnen (Mitte) von Sorg Hörsysteme erhielten den Freiburger ­Innovationspreis aus den Händen der Initiatoren. - © Technologiestiftung BioMed Freiburg

Ende Juni wurde der Freiburger Innovationspreis vergeben. Bereits zum 15. Mal wurden damit die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und der Ideenreichtum kleiner und mittlerer Unternehmen aus der Wirtschaftsregion Freiburg geehrt. Die insgesamt mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung ging an sechs südbadische Unternehmen.

Erstmals lobte die Handwerkskammer Freiburg dabei einen Sonderpreis für das Handwerk aus. “Nach wie vor entstehen im Handwerk durch Kreativität, Mut und Erfindergeist einzigartige Produkte. Die Handwerkskammer Freiburg fördert die faszinierende Innovationskraft der Betriebe und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch Angebote in Aus- und Weiterbildung, Beratung und nun auch mit einem Sonderpreis“, erläutert Kammerpräsident Johannes Ullrich das Engagement. Die Auszeichnung in dieser Kategorie ging an “mona&lisa Hörakustik für Frauen“ von Sorg Hörsysteme mit einem Standort in Freiburg.

Handwerk und Wissenschaft

Die “mona&lisa Hörakustik“ ist das erste Konzept, das die besonderen Eigenschaften des weiblichen Hörens in den Fokus stellt. Entwickelt wurde es von Hörakustikmeister Reinhard Sorg in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und internationalen Hörakustik-Experten.

Stärken des weiblichen Gehörs

Grundlage sind neuere wissenschaftliche Studien, die sich mit Geschlechterunterschieden in der Hörverarbeitung auseinandersetzen. Diese haben gezeigt, dass das weibliche Gehör besondere Stärken im Verstehen von Sprache und leiseren Tönen besitzt. Das Erkennen der Richtung, aus der Schallereignisse kommen, stellt bei Frauen jedoch häufig eine Schwierigkeit dar, insbesondere wenn eine Hörminderung vorliegt.

Dann ist es ihnen oft unmöglich, Gesprächen in unruhiger Umgebung zu folgen. Daher wurde von “mona&lisa“ ein spezielles Gehörtraining entwickelt, mit dem das Richtungshören gestärkt wird. Entwickelt wurde das Training durch die Neurobiologin Dr. Anja Johnen. Sie unterrichtet auch Hörakustiker in der Durchführung der Anpassungsmethode für Frauen.

Fachgeschäft speziell für Frauen

Außerdem beinhaltet das Konzept eine sorgfältige Auswahl von Hörsystemen, die exakt auf die Anforderungen des weiblichen Gehörs abgestimmt sind. Ein weiteres Element des “mona&lisa“-Angebotes ist schließlich die intensive, persönliche Beratung und Begleitung durch die Hörakustikerin. 2019 hatte Sorg in Freiburg das weltweit erste Hörgeräte-Fachgeschäft speziell für Frauen eröffnet. Weitere Filialen gibt es mittlerweile in Berlin und Karlsruhe.

Für den Hörakustikmeister ist die Auszeichnung mit dem Sonderpreis “Handwerk“ und auch die damit verbundene Berichterstattung nicht nur eine Würdigung der eigenen Arbeit. “Damit wird gezeigt, dass Hightech im Handwerk selbstverständlich ist.“ Natürlich ist der Innovationspreis aber auch für ihn eine passende Plattform. Für das Unternehmen sei wichtig, dass bemerkt wird, “dass unsere in die Tiefe entwickelte Dienstleistung vielen Menschen ein besseres Leben durch entspanntere Kommunikation bieten kann. Insbesondere für die Kommunikationstalente unserer Gesellschaft: die Frauen.“

“Besseres Leben durch entspanntere Kommunikation“

Sorg möchte den Schwung der aktuellen Auszeichnung nutzen – die Zeichen stehen auf Erweiterung. “Wir planen weitere eigene Geschäfte mit diesem speziellen Angebot für Frauen und zusätzlich ein Lizenzmodell für weitere Interessenten aus der Hörakustik.“ Anfragen liegen schon aus Mainz, Würzburg, Stuttgart und München vor. Für Sorgs Unternehmen ist der Freiburger Innovationspreis nicht die erste Auszeichnung: 2020 wurde die Sorg Hörsysteme GmbH bereits mit dem Preis “Jobmotor“ ausgezeichnet.