Panorama -

Handwerker Michael Rauscher nimmt an RTL-Castingshow teil "Deutschlands schönster Fliesenleger" singt bei DSDS

Sängerin Ella Endlich war sofort fasziniert von Michael Rauscher und auch Dieter Bohlen gab ihm sein "Ja". Der Fliesenleger aus Augsburg hat es in den Recall der aktuellen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" geschafft. Falls es mit der Musik nichts wird, will er bei Dieter Bohlen die Fliesen verlegen.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Instagram

Wenn er auf der Baustelle auftaucht, zieht er alle Blicke auf sich. Michael Rauscher sieht nicht nur aus wie ein Superstar, er singt auch noch wie einer. Der Fliesenleger aus Bergheim bei Augsburg fasziniert seit kurzem aber nicht nur seine Kunden, sondern ganz Deutschland mit seinem Talent. Bei der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" hat er die erste Runde erfolgreich gemeistert. Nun steht er am 17. März im Recall. Ob er der nächste große Superstar wird? Im Interview mit der Deutschen Handwerks Zeitung erzählt er über seine Liebe zur Musik und seine Angst vor der Jury-Bewertung.

DHZ: Seit wann singen Sie?

Michael Rauscher: Das Singen liegt bei uns in der Familie. Mein Vater hatte eine professionelle Party-Band. Ich war immer im Proberaum mit dabei und habe zugeschaut, wie alle gesungen und musiziert haben. So bin ich schon früh zur Musik gekommen.

DHZ: Sie singen gerne Lieder von Ray Charles und Frank Sinatra, wie kam es dazu?

Rauscher: Ich habe viele Filme mit Ray Charles angeschaut. Seine Lieder mitzusingen macht mir sehr viel Spaß. Auch mein bester Kumpel hört diese Künstler sehr gerne und ich habe mich einfach in ihre Musik verliebt.

DHZ: Sie haben Fliesenleger gelernt und arbeiten jetzt im Betrieb ihrer Vaters, bei Fliesenrauscher in Augsburg. Was gefällt Ihnen besonders gut an der Arbeit?

Rauscher: Was mir wahnsinnig gefällt ist das Kreative an meiner Arbeit. Außerdem muss man besonders sauber arbeiten. Das muss man zwar in jedem Beruf, aber bei uns kommt es wirklich auf jeden Millimeter an. Man hat jeden Tag ein neues Projekt und am Ende vom Tag sieht man, was für ein Werk man vollbracht hat.

DHZ: Singen Sie auch auf der Baustelle?

Rauscher: Ja, das ist immer ganz witzig bei uns auf der Baustelle. Viele Leute bleiben stehen und hören mir zu, wie ich singe. Sie fragen mich: Wo trittst du auf? Wo können wir dich noch sehen? Auch in Verbindung mit DSDS kamen viele Aufträge von neuen Kunden, die mich auf der Baustelle singen hören wollten.

Michael Rauscher singt "Hallelujah I Love Her So" von Ray Charles

DHZ: Wie kam die Ideen bei DSDS mitzumachen?

Rauscher: Das liegt bei uns in der Familie. Meine Schwester hat sich auch schon mal beworben. Ich hatte mich vor einiger Zeit mal beworben, aber nicht direkt für diese Staffel. Diesmal haben sie mich angerufen und gefragt, ob ich nicht mitmachen möchte. Ich finde es gibt keine bessere Plattform, um sich bekannt zu machen und gehört zu werden. Man muss ja nicht gewinnen, um mit DSDS Erfolg zu haben. Sänger Wincent Weiß ist auch erfolgreich, obwohl er in einer anderen Staffel früher rausgeflogen ist.

DHZ: Beim Casting haben Sie Dieter Bohlen angeboten, bei iIhm die Fliesen zu verlegen. Steht das Angebot noch?

Rauscher: Ja natürlich würde ich gerne bei Dieter Bohlen die Fliesen verlegen. Das ganze wäre natürlich noch witziger, wenn wir danach eine kleine Jam-Session im Studio machen könnten. Wenn es mit dem Singen nichts wird, dann schicke ich ihm auf jeden Fall mal ein sehr gutes Angebot.

DHZ: Wie war es im Casting zu singen? Hatten Sie Angst vor Dieter Bohlen und seinen Sprüchen?

Rauscher: Ich war wahnsinnig aufgeregt vor dem Auftritt und dachte "hoffentlich komm ich weiter und hoffentlich mag Dieter mich". Als ich ins Studio kam, kam dann direkt dieser Spruch "Hättest du dir kein engeres Hemd aussuchen können?". Das hat mich natürlich am Anfang etwas abgelenkt. Aber als ich gemerkt habe, dass der Jury mein Gesang gefällt, war ich richtig zufrieden. Das war sehr cool und ich wäre am liebsten noch länger dort geblieben.

DHZ: Haben Sie einen Lieblingsjuror?

Rauscher: Ich mag Dieter Bohlen besonders. Er ist einfach der Beste. Alles, was er in die Hand nimmt, wird zum Erfolg. Sängerin Ella Endlich mag ich natürlich auch. Sie hat mir so ein tolles Kompliment gemacht. Sie hat gesagt, ich sei der schönste Fliesenleger, den sie je gesehen hat.

DHZ: Was ist für dich die größte Herausforderung bei DSDS?

Rauscher: Ich hatte immer eine gewisse Angst etwas falsch zu machen oder einen Texthänger zu haben. Schließlich sieht es ja ganz Deutschland und da will man nachher nicht wegen einem falschen Gesichtsausdruck veräppelt werden. Aber sonst gibt es nichts wovor man dort Angst haben sollte.

DHZ: Was war das schönste Erlebnis bei DSDS?

Rauscher: Das schönste Erlebnis war als Dieter Bohlen mir ein "Ja" gegeben hat und ich damit wusste, dass ich im Recall bin.

DHZ: Wie ist es sich selbst im Fernsehen zu sehen?

Rauscher: Vor der Sendung ist die Vorfreude sehr gestiegen. Ich wusste ja schon wie es ausgeht und es war spannend die Sendung zusammen mit meiner Familie zu sehen. Das war sehr aufregend, weil ich ja nicht wusste, wie ich im Fernsehen rüberkomme. Ein unbeschreibliches Gefühl. Ich habe danach so viel tolles Feedback bekommen und erhalte täglich weitere Nachrichten von Menschen, die mir Glück wünschen.

DHZ: Was machst du, wenn du gewinnst? Hörst du mit deinem Job als Fliesenleger aus?

Rauscher: Wenn ich vom Singen genauso gut leben könnte wie von meinem Job als Fliesenleger, würde ich kündigen und es auf jeden Fall mit der Musik probieren. Meine handwerklichen Fähigkeiten verlerne ich ja nicht sofort und wenn es nach einiger Zeit doch nicht so gut funktioniert mit dem Singen, könnte ich immer noch zurückkehren. Aber so lange ich noch nicht genug Geld mit dem Singen verdiene, arbeite ich natürlich sehr gerne weiter als Fliesenleger.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten