Betriebsführung -

Internetnutzer im Vergleich Deutsche wollen nicht ständig erreichbar sein

Emails, WhatsApp, Facebook – und das rund um die Uhr. Viele Internetnutzer wollen es so, aber den Deutschen ist das laut einer aktuellen Studie nicht so wichtig. Wie es im internationalen Vergleich aussieht und wie sich Männer und Frauen bei der Frage unterscheiden.

"Für mich ist es wichtig, immer und überall erreichbar zu sein". Während im internationalen Durchschnitt 42 Prozent dieser Aussage zustimmen, sind es in Deutschland nur 16 Prozent. Rund ein Drittel der deutschen Internetnutzer legt keinen besonderen Wert auf ständige Erreichbarkeit. Das zeigt eine internationale GfK-Studie unter mehr als 27.000 Internetnutzern in 22 Ländern.

Im internationalen Vergleich sind es die Befragten in Deutschland, die am häufigsten angeben, dass es für sie nicht wichtig ist, ständig erreichbar zu sein (34 Prozent). Gefolgt von Internetnutzern in Schweden (28 Prozent), Kanada (24 Prozent) und den Niederlanden (23 Prozent).

Immer und überall erreichbar sein, ist vor allem den Internetnutzern in Russland und China wichtig. Hier stimmen jeweils 56 Prozent der Befragten der Aussage „Für mich ist es wichtig, immer und überall erreichbar zu sein“ zu, gefolgt von der Türkei (53 Prozent) und Mexiko (50 Prozent). Im internationalen Durchschnitt beträgt die Zustimmungsrate 42 Prozent. Insgesamt 11 Prozent legen dagegen keinen Wert darauf, immer und überall erreichbar zu sein.

Wie wichtig ist es Deutschen ständig erreichbar zu sein?

  • 15- bis 19-Jährige: 27 Prozent ist es wichtig ständig erreichbar zu sein
  • 20- bis 29-Jährige: 21 Prozent ist es wichtig ständig erreichbar zu sein
  • 30 bis 60- Jährige: 16 Prozent ist es wichtig ständig erreichbar zu sein
  • über 60-Jährige: 10 Prozent ist es wichtig ständig erreichbar zu sein

Der internationale Vergleich zwischen den Altersgruppen zeigt, dass es vor allem Internetnutzern zwischen 30 und 39 Jahren wichtig ist, ständig und überall erreichbar zu sein (47 Prozent). Gefolgt von hohen Zustimmungswerten bei den 20- bis 29-Jährigen (45 Prozent), den 15- bis 19-Jährigen (43 Prozent) sowie den 40- bis 49-Jährigen (42 Prozent). Befragte im Alter zwischen 50 und 59 Jahren beziehungsweise über 60 Jahren legen im internationalen Durchschnitt zwar Wert auf ständige Erreichbarkeit. Im Vergleich zu den jüngeren Altersgruppen fallen die Zustimmungswerte mit 33 Prozent beziehungsweise 29 Prozent jedoch geringer aus.

Wie wichtig ist es Männern und Frauen in Deutschland ständig erreichbar zu sein?

  • Männer: 31 Prozent legen keinen Wert darauf, ständig erreichbar zu sein
  • Frauen: 37 Prozent legen keinen Wert darauf, ständig erreichbar zu sein

Im internationalen Durchschnitt ist es für Frauen und Männer gleichermaßen wichtig, ständig erreichbar zu sein (40 Prozent beziehungsweise 43 Prozent). Lediglich 11 beziehungsweise 10 Prozent der befragten Männer und Frauen stimmen der Aussage "Für mich ist es wichtig, immer und überall erreichbar zu sein“ nicht zu.

Informationen über die GfK-Studie

In der GfK-Online-Umfrage wurden mehr als 27.000 Internetnutzer ab 15 Jahren in 22 Ländern befragt. Die Befragung fand im Sommer 2015 in folgenden Ländern statt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Italien, Japan, Mexiko, Niederlande, Polen, Russland, Südkorea, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Türkei, Großbritannien und USA. Die Daten wurden entsprechend gewichtet, um ein repräsentatives Abbild der Online-Bevölkerung ab 15 Jahren zu schaffen. In Deutschland wurde die Umfrage unter 1.500 Personen online durchgeführt. dhz

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten