Mobilität + Transport -

Audi startet Pilotprojekt zur Gesundheitsvorsorge Der stuhllose Stuhl

Sitzen ohne Stuhl – mit einem sogenannten Exoskelett wird möglich, was eigentlich undenkbar scheint. Der Chairless Chair soll das Arbeiten erleichtern. Ob das funktioniert, wird bei Audi gerade ausprobiert.

Seit 26. Februar sammeln Mitarbeiter im Audi-Werk Neckarsulm mit drei Prototypen des Chairless Chair erste Erfahrungen, zum Beispiel in der Vormontage des Cockpits für den A4 und A6. Die Hightech-Konstruktion aus Carbon ermöglicht den Mitarbeitern das Sitzen ohne Stuhl. Zugleich sorgt sie für eine verbesserte Körperhaltung und reduziert die Beinbelastung.

Rüstung aus Carbon für die Beine

Der Chairless Chair, den Audi gemeinsam mit einem Start-up-Unternehmen aus der Schweiz entwickelt hat, ist eine Art Rüstung, die an der Rückseite der Beine getragen wird. Der Mitarbeiter befestigt sie mit Gurten an Hüfte, Knien und Knöcheln. Zwei mit Leder bezogene Flächen stützen Gesäß und Oberschenkel, die beiden Streben aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff passen sich der Kontur der Beine an.

Sie sind mit Gelenken in Kniehöhe ausgestattet und lassen sich hydraulisch an die Körpergröße des Menschen sowie die gewünschte Sitzposition anpassen. Über diese verstellbaren Elemente lässt sich das Körpergewicht in den Boden ableiten. Der „stuhllose Stuhl“ selbst wiegt lediglich 2,4 Kilogramm.

Entlastung für Knie- und Sprunggelenke

Für Dr. Stephan Weiler, zuständiger Arzt für gesundheitsgerechte Arbeitsgestaltung bei Audi: „Die Konstruktion entlastet die Knie- und Sprunggelenke unserer Mitarbeiter auf ideale Weise.“

chairless chair
-

Gleichzeitig verbessert die Stützstruktur die Körperhaltung und verringert die Belastung der Beine. Stühle und Hocker, die heute in manchen Bandabschnitten als kurzzeitige Hilfsmittel dienen, werden überflüssig.

Chairless Chair soll Ausfallzeiten reduzieren

Audi möchte mit dem Einsatz des Exoskeletts körperlich bedingte Ausfallzeiten reduzieren. Durch den Einsatz des Chairless Chair will Audi kontinuierlich die Ergonomie bei Montagetätigkeiten verbessern.

In Neckarsulm führen die Audi-Mitarbeiter ihre Tätigkeiten bislang nur im Stehen durch. Mit dem Chairless Chair würden sie nun eine deutliche körperliche Entlastung erfahren, mit der sie Teile abwechselnd im Sitzen und Stehen verbauen können. Im Mai will Audi dann auch am Stammsitz in Ingolstadt eine Testphase starten. Danach soll der Chairless Chair in der Serienfertigung eingesetzt werden. ste

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten