WorldSkills - Weltmeisterschaft der Berufe -

Anlagenmechaniker Nathanael Liebergeld im Interview Der Profi für Wasser, Luft und Wärme bei den WorldSkills

Für Nathanael Liebergeld war schon immer klar, dass er Handwerker wird. Nun hat es der 21-Jährige als Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik sogar bis zu den WorldSkills nach Sao Paulo gebracht. Dort zählt für ihn nur der Sieg.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets WorldSkills - Weltmeisterschaft der Berufe

Handwerkliches Geschick, technisches Verständnis, Flexibilität und Sorgfalt – das ist es, was Fachkräfte für die Sanitär- und Heizungsinstallation brauchen. Sie sorgen dafür, dass es im Büro, der Wohnung oder im Firmengebäude warm ist oder "frischer" Wind durch die Wohnung weht. Sie kümmern sich um die Wasser- und Gasversorgung, installieren sanitäre Einrichtungen und programmieren Anlagen.

Diese abwechslungsreichen Tätigkeitsfelder faszinieren auch Nathanael Liebergeld an seinem Beruf am meisten. Der 21-Jährige aus Aue wollte schon immer Handwerker werden. Der Deutschen Handwerks Zeitung hat er erzählt, was er sich von den WorldSkills erwartet.

"Ich wollte unbedingt eine Ausbildung im Handwerk machen"

Deutsche Handwerks Zeitung:  Warum sind Sie Anlagenmechaniker geworden?
Nathanael Liebergeld: Schon damals als Schüler wusste ich, dass ich unbedingt eine Ausbildung im Handwerk machen will. Nach mehreren Praktika und Ferienjobs in der Heizungs- und Sanitärfirma meines Onkels entschied ich, eine Ausbildung in diesem Bereich zu machen.

DHZ:  Was fasziniert Sie am meisten an Ihrem Beruf?
Liebergeld: Am meisten fasziniert mich wie abwechslungsreich und vielseitig unser Berufsfeld ist. Vom Installieren von Bädern und Heizungsanlagen über die Wartung von verschiedenen haustechnischen Systemen bis hin zur Verdrahtung und Programmierung von Regelsystemen ist alles dabei. Das ist es, was wirklich Spaß macht.

Training im Bundesleistungszentrum

DHZ:  Wie bereiten Sie sich auf Ihren Wettbewerb in Sao Paulo vor?
Liebergeld:  Ich trainiere seit Februar wochenweise in Schweinfurt, im Bundesleistungszentrum für Heizungs- und Sanitärtechnik.  Dort installiere ich das Testprojekt für Sao Paulo. Dabei achte ich besonders auf Schnelligkeit und Genauigkeit.

DHZ:  Was ist das Testprojekt genau? 
Liebergeld: Das ist eine Aufgabe, die zum Trainieren veröffentlicht wurde und etwas verändert in Brasilien dann die Wettkampfaufgabe sein wird.

DHZ:  Was ist Ihr Ziel für die WorldSkills?
Liebergeld:  Das Ziel ist für mich ganz klar Platz eins. Aber ich weiß auch, dass mir in Sao Paulo keiner etwas schenken wird. Es wird auf jeden Fall eine schwere Aufgabe ganz oben zu stehen.

"Ich werde versuchen, es den Fußballern nach zu machen"

DHZ:  Was fällt Ihnen spontan ein wenn Sie an Brasilien denken? 
Liebergeld: Wenn ich an Brasilien denke fällt mir natürlich sofort die Weltmeisterschaft 2014 und der Titel für Deutschland ein.  Dieses Jahr werde ich versuchen, es den Fußballern nach zu machen.

DHZ:  Ist Brasilien Ihre bislang weiteste Reise? 
Liebergeld: Ja mit Abstand. Ich habe Europa bisher noch nie verlassen.

DHZ:  Hätten Sie gedacht, dass Sie Ihr Beruf so weit um die Welt bringt?
Liebergeld:  Nein, natürlich nicht. Noch vor einem Jahr hätte ich mir das niemals träumen lassen. end

Mehr Interviews mit den Teilnehmern finden Sie auf dem DHZ-Themenpaket rund um die WorldSkills 2015.

Weitere Infos zu den einzelnen Berufen, den Wettbewerben und den Teilnehmern gibt es direkt auf der deutschen WorldSkills Seite.

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten