Mobilität + Transport -

Deutsch-französischer Hochdachkombi Der neue Opel Combo Cargo: Vorne Pkw, hinten Nutztier

In Rüsselsheim ist man sich sicher: Der neue Opel Combo Cargo ist der beste Freund des Handwerkers. Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern ist der Hochdachkombi auf eine neue Plattform umgezogen und verfolgt erstmals einen neuen Ansatz.

Der erste deutsch-französische Opel Combo setzt auf Fahrkomfort, Sicherheit und praktische technische Helfer. Auf der IAA in Hannover hat Opel die Nutzfahrzeug-Variante des neuen Hochdachkombis offiziell vorgestellt.

Für zusätzliche Aufmerksamkeit sorgte dabei die Auszeichnung zum International Van of the Year 2019 (IVOTY), mit der sich Opel die begehrteste Ehrung für leichte Nutzfahrzeuge sicherte. Die aus 25 europäischen Fachjournalisten bestehende Jury feierte das Modell als "neue Referenz in der Welt der Vans". Vor allem der Fahrkomfort, die Assistenzsysteme und die Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugs konnten das Gremium überzeugen.

Mitte November sollen die ersten Wagen beim Händler stehen. Dort ist ab sofort auch die familienfreundliche Pkw-Version Combo Life erhältlich. Beide Modelle werden mit 4,40 oder 4,75 m Länge angeboten.

Opel Combo: Unterschiede zum Citroën Berlingo und Peugeot Rifter

Die fünfte Generation des Combo ist für Opel der Start in eine neue Ära. Weg von der technischen Basis des Fiat Doblò, hin zur Plattform der französischen PSA-Gruppe. Diese teilt sich der Stadtlieferwagen künftig mit dem Citroën Berlingo und Peugeot Rifter, dem Nachfolger des Peugeot Partner. Dass alle drei Schwestermodelle demselben Konzern entspringen, ist den Fahrzeugen anzusehen. Durch Details wie dem Opel-typischen Kühlergrill und das von anderen Modellen bekannte LED-Tagfahrlicht in Flügeloptik bekommt der komplett in Rüsselsheim entwickelte Kombi dennoch ein markengerechtes Gesicht, das kraftvoller anmutet als seine Vorgängermodelle.

Nach der Übernahme durch PSA im August 2017 möchte Opel in einem Markt, der seit 2014 um 18 Prozent gewachsen ist, wieder angreifen. Erstmals entwickelten die Rüsselsheimer den Combo nicht als Nutzfahrzeug, sondern als Pkw. Mit dem neuen Ansatz beweist Opel, dass ein Hochdachkombi mehr sein kann als praktikabel. 21 Assistenzsysteme stehen zur Verfügung. Etwa sensorbasierter Flankenschutz, permanente Rückfahrkamera, intelligenter Tempomat sowie eine Verkehrsschilder- und Müdigkeitserkennung. Wer möchte, kann seinem Fahrzeug zusätzlich Annehmlichkeiten wie eine Sitz- oder Lenkradheizung spendieren. Letztere gibt es im PSA-Angebot übrigens exklusiv bei Opel.

Hinten ganz Nutzfahrzeug

Dass der Combo bei all dem Pkw-Komfort auch seinen Aufgaben im gewerblichen Einsatz gewachsen ist, zeigt sich bei einem Blick in das Heckabteil. Dem Handwerker bietet sich dort Platz für zwei Europaletten, insgesamt sind bis zu 3.800 l Ladevolumen möglich, in der Langversion sogar bis zu 4.400 l. Wer längeres Transportgut verstauen muss, kann das Fahrzeug optional mit einer Luke hinten am Dach ausstatten.

Opel Combo Cargo und Cargo XL: Auf einen Blick

Opel Combo Cargo Opel Combo Cargo XL
Länge 4,40 Meter 4,75 Meter
Breite (mit ausgeklappten Außenspiegeln) 1,92 Meter 1,92 Meter
Höhe 1,78 Meter 1,88 Meter
Sitzplätze 2 bis 3 Sitzplätze 2 bis 5 Sitzplätze (Doppelkabine)
Ladevolumen 3.300 bis 3.800 Liter 3.900 bis 4.400 Liter
Maximale Ladelänge* 3,09 Meter 3,44 Meter
Maximale Nutzlast 1.000 Kilogramm 1.000 Kilogramm

* dank Durchlademöglichkeiten bei allen Varianten mit drei Vordersitzen

Ein praktisches Extra, wenn auch erst ab 2019 verfügbar, dürfte zudem die sensorgesteuerte Überladungsanzeige im Laderaum sein. Diese zeigt dem Fahrer in drei Stufen, wie es um das Gewicht der Zuladung bestellt ist. Die maximale Grenze liegt bei 1.000 kg, wobei zusätzlich 1.500 kg angehängt werden können. Damit im Laderaum nichts umherfliegt, sind serienmäßig sechs Verzurrösen integriert.

Als praktisch im Alltag der Handwerker könnte sich das adaptive Traktionssystem IntelliGrip erweisen, das für mehr Griffigkeit im unwegsamen Gelände sorgen soll. Zusätzliche 30 mm Bodenfreiheit, Stabilisatoren an Vorder- und Hinterachse, größere Räder sowie variable Federn sind mit dem Baustellen-Set­up möglich.

Was kostet der neue Opel Combo Cargo?

In der Basisversion wird der Combo Cargo als 75 PS starker 1,5-Liter-Diesel ab 16.850 Euro netto angeboten. Insgesamt stehen drei Dieselmotoren mit 75, 100 und 130 PS, sowie ein Benziner mit 110 PS zur Auswahl. Mit einem elektrisch betriebenen Combo sei laut Opel in naher Zukunft nicht zu rechnen, ein Allradantrieb soll hingegen folgen.

Opel Combo Cargo: Vorne Pkw, hinten Nutztier
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten