Mobilität + Transport -

E-Mobilität Der EQV: Das kann die E-Großraumlimousine von Daimler

Mit dem EQV stellt Mercedes-Benz seine erste rein elektrische Großraumlimousine vor. Was das Auto bietet.

Elektroantriebe sind derzeit das bestimmende Thema in der Mobilität – egal ob E-Bikes, E-Scooter oder Elektroautos. Kurz vor der IAA stellte jetzt auch Daimler sein neues Modell in seiner Elektroautofamilie EG vor. Der Mercedes-Benz EQV ist die rein elektrische Version der V-Klasse und laut Daimler der erste Van dieser Art. Mit seinen maximal acht Sitzen eigne er sich sowohl als Familienauto wie auch als Shuttle-Fahrzeug mit Lounge-Charakter, sagt Marcus Breitschwerdt, Leiter von Mercedes-Benz-Vans. Der elektrische Van büßt dabei im Vergleich zur V-Klasse mit Verbrennungsmotor nichts an Geräumigkeit ein. Dies habe der Autohersteller gewährleisten können, indem die Lithium-Ionen-Batterie vorne im Unterboden des Fahrzeuges verbaut wurde. Der Ladeanschluss sei dementsprechend im Stoßdämpfer integriert. Die tiefe und zentrale Anordnung der Batterie soll sich zudem positiv auf das Fahrverhalten auswirken.

Reichweite und Höchstgeschwindigkeit

Der EQV erreicht laut Hersteller eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und soll mit einer "Tankladung" 405 Kilometer weit fahren können. Je nach Nutzung, Fahrverhalten, Beladung und Witterungsbedingungen verringert sich die Reichweite der 90 kW Batterie, wobei hierzu noch keine genauen Werte vorliegen. Um die Reichweite zu erhöhen, kann der Fahrer beim Bremsen Energie zurückgewinnen, die wieder in der Batterie gespeichert wird. Wie stark die Rückgewinnung ausfallen soll, kann der Fahrer über Schaltwippen hinter dem Lenkrad kontrollieren.

Wer zum Laden mal keine Stunden Zeit hat, kann laut Daimler durch die Funktion "Fast Charging" die Batterie auch in weniger als einer Stunde von zehn auf 80 Prozent aufladen. Über Mercedes-me-Charge, das bereits beim Mercedes EQC angeboten wird, soll der Fahrer außerdem Zugang zum weltweit größten Ladenetz mit circa 300.000 Ladepunkten und allein in Europa über 300 verschiedenen Betreibern von öffentlichen Ladestationen bekommen. So sei ein problemloses Aufladen auch unterwegs und im Ausland garantiert.

Der Merdeces-Benz EQV

Innenausstattung des EQV

In seinen neuen Fahrzeugmodellen bietet Daimler das Multimediasystem MBUX an, das im EQV jetzt weiterentwickelt wurde. Im hochauflösenden 10-Zoll-Media-Display befindet sich im Hauptmenü die "EQ Kachel" als zentraler Zugriffpunkt zu den Einstellungen. Dazu gehören beispielsweise Anzeigen zu Abfahrtzeiten, dem Energiefluss, dem Ladestrom und dem Verbrauchshistogramm. Zudem lassen sich über das Display auch die Mercedes-me-Charge Funktionen sowie die Fahrprogramme bedienen. Die MBUX kann aber noch mehr: In Verbindung mit der Mercedes-me-App kann sie auch über das Fahrzeug hinaus genutzt werden. EQV-Fahrer können so vom Wohnzimmer oder Büro aus ihre Ziele planen, eine Abfahrtszeit eingeben oder den Innentraum auf die gewünschte Temperatur bringen.

Neben der technischen Ausstattung bietet Mercedes-Benz auch bei der Innenausstattung Neuheiten an: Je nach Wunsch können maximal acht Sitze eingebaut, ausgerichtet und umgeklappt werden. Im Rückraum des Fahrzeuges lassen sich so auch mal größere Gegenstände verstauen. Für den alltäglichen handwerklichen Gebrauch und die dauerhafte Beförderung von schweren Arbeitsmaterialien sei der Van laut Daimler jedoch nicht geeignet. Die Montage einer Anhängerkupplung sei ebenfalls nicht möglich.

Produktion in Nordspanien

Der EQV wird als Serienfahrzeug in den normalen Produktionsablauf des Werks im nordspanischen Vitoria integriert. Dort werden auch die V-Klasse und der Vito produziert. Öffentlich ausgestellt wird er erstmals auf der IAA 2019, die vom 12. bis zum 22. September in Frankfurt am Main stattfindet. sar

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten