Ratgeber + Unterhaltung -

Mexiko Denkmäler der Mayas und Azteken

Mexiko ist ein Reiseland, wo es neben traumhaften Karibikstränden auch uralte Tempelanlagen der Mayas und Azteken, farbenfrohe Städte und tropische Regenwälder zu entdecken gibt. Aber die lebenslustigen Mexikaner machen eine Rundreise durch das Land erst zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Denkmäler der Mayas und Azteken
Farbenfrohes Straßenbild in Campeche. -

Eines vorweg: Mexiko ist ein traumhaft schönes Reiseland. Neben Bilderbuchstränden der Karibik gilt es Pyramiden und Paläste der Mayas und Azteken, die buntesten Städte der Welt, tropische Regenwälder und rauchende Vulkane zu entdecken. Darüber hinaus sind die Mexikaner ein fröhliches, freundliches und musikalisches Volk. Wer mit ein paar Brocken Spanisch daherkommt, dem fliegen die Herzen zu.

Die Rundreise beginnt

Unsere Rundreise startet in Cancún auf der Halbinsel Yucatan und führt über Valladolid, einem malerischen Provinzstädtchen, nach Chichen Itza, einer der jüngsten und bedeutendsten Tempelanlagen der Mayas. "El castillo" die große Tempelpyramide des Gottes Kukulkan, dem Gott der Auferstehung und der vier Elemente, ist nicht weniger beeindruckend als die Pyramiden im Nildelta. Chichen Itza bietet zudem ein Observatorium und den am besten erhaltenen Ballspielplatz. Dieses Spiel war den Göttern geweiht und nicht die Verlierer, sondern die Sieger ließen im Anschluss ihr Leben zu Ehren der Götter.

Weiter geht’s über Merida, eine Stadt mit farbigen Fassaden und Musik auf den Straßen, nach Uxmal, einer der bedeutendsten und fraglos schönsten Mayastätten. Sie wurde zwischen 600 und 900 n. Chr. Errichtet und besticht durch ihre Ornamentik. Im Zentrum erhebt sich die "Pyramide des Zauberers", ein auf einem ovalen Grundriss errichtetes Bauwerk aus fünf übereinander gebauten Tempeln.

Eine alte Piratenstadt

Über die alte Piratenstadt Campeche am Golf von Mexiko fahren wir durch tropischen Regenwald nach Palenque, kurz vor der Grenze zu Guatemala. Das Zentrum dieser Tempelstadt bilden der "Tempel der Inschriften" und der ihm gegenüberliegende Palast. Neben dem Gebäudekomplex der sogenannten Kreuzgruppe gruppieren sich um das Zentrum noch etliche Bauten, die auf Sockelplattformen errichtet wurden. Nahezu alle Gebäude sind mit feinen und detailreichen Stuckreliefs verziert. Rund um Palenque bieten Angehörige es Stammes der Lacandonen ihre kunsthandwerklichen Produkte feil. Diese im Regenwald lebenden, indogenen Nomaden tragen ein gerade geschnittenes weißes Leinenkleid.

Mexiko
© Rudi Baier

Rätsel gibt das längst ausgestorbene Volk der Olmeken auf, deren außerordentliche Skulpturen oftmals mit überdimensionierten Köpfen dargestellt werden. Sie sind im Kulturpark La Venta in Villahermosa ausgestellt. Neben den steinernen Zeugen der bronzezeitlichen Kultur zeigt der Park auch etliche einheimische Tiere, unter anderem auch recht furchteinflößende Krokodile.

Auf dem Weg zur Hafenstadt Veracruz besuchen wir Catemaco. Das kleine Städtchen liegt eingebettet in einer Hügelkette, an einem malerischen Bergsee. Die knallgrüne Wallfahrtskirche beherbergt die Schwarze Madonna von Catemaco und macht die Stadt zu einem beliebten Wallfahrtsort. Genauso wichtig wie die Gnade der Mutter Gottes scheinen für viele Einheimische aber auch die Dienste der zahlreichen Hexen und Hexern zu sein, die dem Ort auch den Beinamen "Ciudad de las brujas" (Stadt der Hexen) eingebracht hat.

Der Ort aus dem der Käfer stammt

Nicht vorbeifahren sollte man auch an Tlacotalpan, der bunten Stadt am Rio Papaloapan. Sie wurde zum Unesco-Welterbe erhoben, weil ihre Architektur eine einzigartige Mischung aus spanischen und karibischen Traditionen darstellt. Von Veracruz aus fahren wir am Fuße des höchsten Berges Mexikos, dem 5.754 Meter hohen Vulkan "Pico de Orizaba" vorbei, weiter nach Puebla. Die Stadt sucht mir ihren prachtvollen Kirchen und profanen Bauten ihres gleichen. Bekannt in aller Welt ist sie auch wegen ihrer "Talavera-Kacheln", die zahlreiche Häuser der Innenstadt schmücken. Puebla ist aber auch lebenswichtig für die Volkswirtschaft des Landes: Hier befindet sich das größte VW-Werk der Welt. Bis 2003 wurde hier der legendäre Käfer gebaut.

Mexiko
© Rudi Baier

Über das Hochland am rauchenden Vulkan „Popocatepetl“ vorbei geht die Fahrt in die Hauptstadt Mexiko City. Und die ist eine eigene Reise wert. Wer sich für Kunst, Kultur, gutes Essen und Trinken interessiert, ist in dieser Metropole goldrichtig. Ein Muss ist das Anthropologische Nationalmuseum mit den wichtigsten Funden aus präkolumbianischer Zeit. Hier findet man auch den berühmten Mayakalender, der angeblich den Weltuntergang auf den 21. Dezember 2012 datiert hat. Alles Blödsinn: Dieses Datum beendet lediglich einen Zeitenzyklus der Mayas und läutet einen neuen ein. Kein Tag also, vor dem man Angst haben müsste. Für die Mayas wird es ein Tag der Freude und des Feierns. Im Nationalpalast kann man die bewegte Geschichte des Landes mit Maya- und Aztekenherrschaft, spanischer Eroberung und Herrschaft und den Befreiungskriegen auf den einzigartigen Wandmalereien von Diego Rivera nachvollziehen.

Sonnen- und Mondpyramide

Von Mexiko City aus bietet sich beispielsweise ein Ausflug nach Teotehuacan an, der bedeutendsten Ausgrabungsstätte der Azteken. Von der Spitze der "Sonnenpyramide" und ihrer kleinen Schwester der "Mondpyramide" hat man einen grandiosen Ausblick. Das sollte man sich allerdings nicht fürs Wochenende vornehmen, da der Eintritt in diese archäologische Stätte dann für Mexikaner gratis ist und tausende auf die Idee eines Ausfluges dorthin kommen. Die Ornamentik des Tempels des "Quetzalcóatl" an der "Straße der Toten" ist schlichtweg überwältigend. Ein anderer Ausflug ist der zu den "schwimmenden Gärten" von Xochimilco, ein südlich der Stadt angelegtes Labyrinth aus Kanälen und Seen, die man per Boot erkunden kann.

Von Mexiko City aus kann man zum Abschluss einer Rundreise durch vergangene Welten der Mayas und Azteken entweder nach Cancún fliegen und am türkisblauen Karibikmeer einen Badeurlaub verbringen oder es geht direkt zurück in die Heimat.

Mexiko auf einen Blick

Mexiko
© DHZ

Anreise: Viele Fluggesellschaften fliegen nach Mexiko City oder Cancún (teils auch direkt). Die Flugzeit beträgt ca. 10–12 Stunden.

Einreisebestimmungen : Für deutsche Staatsangehörige genügt zur Einreise der Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig sein muss.

Beste Reisezeit: Mexiko ist ganzjährig bereisbar. Die angenehmste Reisezeit ist von Mitte Oktober bis Mai, die so genannte Sommer- bzw. Trockenperiode.

Währung: Offizielles Währung ist der Mexikanische Peso.
(1 EUR = 16,83 MXN, Stand Nov. 2012)

Mexiko
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten