Ratgeber + Unterhaltung -

Villgratental Das Tal der Tourengeher

Im Villgratental gibt es gigantische Bergriesen und meterhohen Schnee aber es gibt weder präparierte Pisten noch Skilifte. Skibergsteiger sind hier seit jeher unter sich.

Das Tal der Tourengeher
Jedem anstrengenden Aufstieg folgt eine herrliche Tiefschneeabfahrt. -

Nein, sie haben nicht verschlafen. Sie haben einfach nicht mitgemacht, als ein Dorf nach dem anderen im Alpenraum damit begann, Liftanlagen zu bauen. Heute ist das Villgratental in Osttirol österreichweit das einzige mit meterhohem Schnee und gigantischen Bergriesen, aber ohne Skizirkus. "80 Prozent unserer Gäste sind Tourengeher", berichtet Ossi Fürhapter von der Tourismusinformation Villgratental. Schon vor 30 Jahren, als Skibergsteigen noch lange nicht im Trend lag, zogen Pioniere hier ihren Brettern das Fell über die Ohren. Nach wie vor schätzen die Gäste im urigen Innervillgraten mit seinen rund 900 Einwohnern und dem noch beschaulicheren Außervillgraten mit 860 Menschen die unvergleichliche Ruhe und Romantik und die exklusiven Berg-und Naturerlebnisse in der Abgeschiedenheit.

Die 25 besten Routen sind im Skitourenführer Villgratental auf 104 Seiten detailliert beschrieben. Das Büchlein, das zudem viele nützliche Tipps und Hinweise enthält, kostet neun Euro. "Die Orientierung ist eigentlich ganz einfach", verrät Ossi Fürhapter, der das Terrain wie seine Westentasche kennt. Denn in der Regel sind es die Wanderschilder, die auch dem Tourengeher den Weg zum Ziel zeigen.

Geheimtipp in Vollmondnächten

Tourengehen
-

Viele Routen im Villgratental bewegen sich zwischen 800 und 1000 Höhenmetern und weisen mittlere Schwierigkeitsgrade auf. Eine besonders schöne Einsteigertour ist die zum Gaishörndl (2615 m), das die Einheimischen übrigens gern abends bei Vollmond ansteuern. Von Kalkstein – einem Weiler, der zu Innervillgraten gehört – geht’s zunächst durch Lärchenwald sanft ansteigend über die Alfenalm bis zum Talschluss, dann weiter in Spitzkehren hinauf zum Gipfel, der nach etwa drei Stunden und rund 1000 Höhenmetern bezwungen ist. Eine herrliche Tiefschneeabfahrt führt hinab zum Ausgangspunkt und dem Gasthaus Badlalm. Hier trifft man sich, verzehrt Osttiroler Spezialitäten wie Schlipfkrapfen und fachsimpelt mit Wirt Walder Gebhard, einem passionierten Tourengeher mit dem gewissen Gespür für den Schnee.

Auch wenn Skibergsteiger oft Individualisten sind: "Aus Sicherheitsgründen sollte man nie allein aufbrechen", betont Ossi Fürhapter und weist darauf hin, dass man im Villgratental bei Bedarf schnell Anschluss findet: "Bei uns ist alles noch überschaubar – Gleichgesinnte finden sich rasch." Absoluten Neulingen im Tal der Tourengeher empfiehlt er einen Tag Guiding mit der Bergschule, um sich mit den Besonderheiten der Region vertraut zu machen.

Ausgewiesene Schutzgebiete die respektiert werden

Zwar trifft man überall in Osttirols Bergen Wildtiere, doch sensible Bereiche sind eigens als Schutzgebiete ausgewiesen. "Das wird auch von den Gästen respektiert", freut sich der Experte. Eine wirklich schwierige Tour ist die zum Gölbner (2943 m). Wer in Außervillgraten startet, muss 4,5 Stunden einkalkulieren und einen Höhenunterschied von 1450 Metern bewältigen – und wird auch hier nicht nur mit Tiefschneehängen der Extraklasse, sondern auch mit einem gigantischen Weitblick über die majestätischen Dreitausend er belohnt. Anschließend lockt die Reiterstube mit einer herzhaften Brettljause. Auch den Pregler hat man sich verdient – den Vater aller Schnäpse, den die Osttiroler seit Jahrhunderten aus Birnen und Äpfeln brennen.

Weil man sich im Villgratental schon vor über 30 Jahren für naturnahen Tourismus entschieden hat, können Gäste hier die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen und in eine echte Bilderbuchkulisse eintauchen. Zum Konzept gehören auch kleine Vermieter statt großer Hotelketten, herzliches Gastgebertum und selbstverständlich die beste Infrastruktur für Tourengeher – von kostenlosen Parkplätzen an den Ausgangspunkten über gute Beschilderung bis hin zu ständig aktuellen Wetter- und Lawineninformationen.

Weil viele Vermieter selbst auf Fellen die Gipfelwelt durchstreifen und sich bestens auskennen, tauscht man sich schon beim Frühstück aus. Und bei vielen Urlaubern reift irgendwann der Gedanke, es vielleicht auch einmal mit der talüberschreitenden 3-Tages-Tour zu versuchen: Einem Rundkurs, der das Villgraten-über das Defereggental in Osttirol mit dem Gsiesertal in Südtirol verbindet und stolze 3430 Höhenmeter aufweist.

Weitere Informationen unter osttirol.com

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten