Finanzen + Geld -

Alternative Finanzierung Crowdlending: Geld ohne Bank

Viele Handwerker haben Schwierigkeiten mit ihrer (Haus-) Bank. Schleppende Kreditvergaben und wenig Service lässt sie nach alternativen Finanzdiensten suchen. Crowdlending ist so eine Alternative, bei der Privatpersonen Betrieben Kredite gewähren.

Die Backmanufaktur Wallenstein will eine Million Euro in ein Gebäude investieren, um die Produktionskapazitäten zu erhöhen. Die Immobilie mit historischer Fassade steht auf dem Areal eines ehemaligen Gaswerks in Berlin. Der 20-Mann-Betrieb backt hier 22 Brötchen- und Brotsorten, um sie direkt an Cafés, Burger-Läden und Brauereien zu liefern. Mit dem Geld wird der Innenausbau samt Backstraße finanziert, die ein Bäckermeister, seine Gesellen und angelernte Hilfskräfte bestücken.

Geschäftsführer der Wallenstein GmbH ist Silvio Beiler. Der gelernte Koch betreibt zwei System-Gastronomiebetriebe der Marke L-Osteria und ist mit der Backmanufaktur – einem waschechten Handwerksbetrieb – Ende 2016 gestartet. Zwar war die eigene Hausbank für das Ausbauvorhaben mit an Bord, doch bei der Kreditvergabe kam die Sparkasse an ihre Grenzen. Es galt, eine Finanzlücke von 150.000 Euro zu schließen.

Viele Investoren für ein Vorhaben

Ein Stammgast von Beiler ist Christopher Grätz. Ein 30-jähriger ist Betriebswirt und Chef eines Start-ups: Kapilendo ist ein Online-Kreditmarktplatz. Die beiden kommen ins Gespräch. Schnell ist der 48-jährige Gastronom von der Idee angetan, statt einer weiteren Bank viele Investoren für sein Vorhaben zu gewinnen. Crowdlending ist das Zauberwort für diese Art der Geldbeschaffung. "Innerhalb von 48 Stunden war die Entscheidung gefallen", erinnert sich Beiler über das fixe Vorgehen der kapilendo-Analysten. Und weil die Crowd – die aus vielen potenziellen Investoren besteht – gefunden und überzeugt werden will, dreht das FinTech-Unternehmen ein Kurzvideo über das moderne Backkonzept.

"Sobald der Film im Internet steht, informieren wir unsere Investoren über das neue Projekt", erklärt Grätz das Procedere. Seit Gründung hat das Start-up rund sieben Millionen Euro an Krediten vermittelt. 30 Projekte wurden finanziert. Darunter einen bayerischen Baukeramik-Produzenten; Betriebe die Gesundfarben oder Kräuterliköre herstellen und ein Fanprojekt des Fußballvereins Hertha BSC.

Offenheit gehört zum Geschäftsmodell

Weil das Finanzierungsprojekt öffentlich im Internet steht, sind alle relevanten Angaben, über die sonst Stillschweigen vereinbart ist, nachlesbar: Anlagebetrag, Zinssatz, Laufzeit und Rating sind prominent platziert. Dazu Umsatz und Betriebsergebnis des Geldsuchers. Für Beiler liegt gerade in dieser Offenheit der Charme des Konzepts. Jeder, der hier von 100 bis 10.000 Euro investiert, hat ein Interesse daran, dass die Finanzanlage gut läuft. Mut brauchen Handwerker dafür vielleicht trotzdem. Die Zeiten ändern sich. Bankgeschäfte öffentlich zu machen, ist sicher für manchen gewöhnungsbedürftig.

Grätz wischt die Vorbehalte allerdings beiseite: "Unsere Investoren werden zu Markenbotschaftern." Sobald das Projekt online steht, rattere die Marketingmaschine. Über gesponserte Posts bei Facebook, Google & Co. sehen das Projekt und den Betrieb viele mögliche Interessenten und damit auch potentielle Kunden. Für Beiler & Co. ist das Projekt ein Gewinn. Binnen weniger Tage ist das Backwerk-Bauvorhaben finanziert. Die Crowd findet Beilers Konzept schlüssig. Nebenbei hat der Macher einen Haufen Zeit gespart. Finanzierungsrunden mit Banken dauern oft Wochen. Die hat die Manufaktur inzwischen schon auf dem Buckel. Die Bäckerei backt keine kleinen Brötchen mehr.

Wachsendes Geschäftsvolumen

Plattformen wie kapilendo, Bondora oder Lendico bringen Kreditnehmer mit Privatleuten zusammen, die Geld verleihen wollen. Einer neuen Studie zufolge könnte das Geschäftsvolumen in Europa auf bald mehr als sieben Milliarden Euro anwachsen. Für die USA prognostizieren die Berater von PwC bis in einer Dekade sogar einen 150 Milliarden Dollar schweren Markt. Entwickelt sich dieses „Crowdlending“ hierzulande ebenso rasant, werden Volksbanken und Sparkassen wohl bald weniger Kredite abzeichnen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten