Mobilität -

E-Version für alle Transporter bis 2021 Citroën ë-Jumpy: PSA startet Elektrooffensive

Das e mit den zwei Punkten weist bei Citroën künftig auf seine Elektroflotte hin. Als erstes batterie-elektrisches Modell der Nutzfahrzeugpalette soll ab Oktober der ë-Jumpy ausgeliefert werden.

Bis Ende 2021 werde es für jeden Transporter der Marke mit dem Doppelwinkel eine elektrifizierte Version geben, weist der Mutterkonzern PSA auf seine Elektrifizierungsoffensive hin, die natürlich auch für die Marken Peugeot und Opel mit baugleichen Modellen gilt.

Der ë-Jumpy unterscheidet sich optisch nur durch den Ladeanschluss an der linken vorderen Karosserieseite und die Abdeckung des Kühlergrills vom Jumpy mit Verbrennungsmotor. Er bietet eine Nutzlast von bis zu 1.275 kg und kann auch mit Anhängerkupplung bestellt werden. Die Anhängelast liegt bei rund einer Tonne. Zur Auswahl stehen drei Längen, die Ladebreite von 1,25 m erlaubt den Transport von Europaletten und mit einer Dachhöhe von 1,9m passt der ë-Jumpy in jede Tiefgarage.

Reichweite bis 330 km

Bei der Leistung können die Kunden laut Citroën zwischen zwei unterschiedlich großen Lithium-Ionen-Batterien wählen. Während der kleinere Akku mit 50 kWh eine Reichweite von bis zu 230 km nach WLTP erlaubt, schafft der ë-Jumpy mit 75 kWh-Batterie bis zu 330 km. Die Akkus mit 18 bzw. 27 Modulen können nach Angaben von PSA so im Chassis verbaut werden, dass dafür kein Ladevolumen beansprucht wird. Citroën gewährt auf die Batterie eine Garantie von acht Jahren oder bis 160.000 km. Der Fahrer kann zwischen drei Fahrmodi wählen, die alle eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h erlauben.

Über eine App (MyCitroën) können die Kunden zudem jederzeit den Ladezustand der Batterie sowie die Reichweite abfragen. Außerdem lassen sich die Temperatur im Cockpit vor Antritt der Fahrt sowie zeitlich versetzte Ladezeiten programmieren. Eine weitere App (Free2Move) bietet Zugang zum größten Netzwerk an öffentlichen Ladestationen in Europa mit 160.000 Ladepunkten. Die App listet alle kompatiblen und freien Ladestationen auf, berechnet die optimale Route dorthin und ermöglicht die Abrechnung des Ladevorgangs. ste

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten