Vor der Ausbildung -

Berufsvorbereitende Maßnahmen Jungen Schulabgängern Chancen aufzeigen

Raus aus der Schule, aber nicht rein ins Arbeitsleben. Viele Jugendliche schaffen es nicht, gleich nach der Schule eine Ausbildungsstelle zu finden. Die Gründe sind vielfältig: zu schlechte Noten, keine Stelle im gewünschten Beruf oder schlicht noch keine rechte Vorstellung von der Zukunft. Für solche Jugendliche gibt es berufsvorbereitende Lehrgänge (BvB). Das Ziel: Jugendliche fit machen für eine Ausbildung.

Julia Ostermeier und Florian Allgaier
Julia Ostermeier und Florian Allgaier nahmen an einem berufsvorbereitenden Lehrgang teil und können nun ab September eine Ausbildung beginnen. -

Die Maler- und Lackierer-Innung München führt schon seit 1982 so genannte Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durch. In diesem Lehrgang haben auch schwächere Schüler gute Chancen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. In zehn Monaten sollen die jungen Leute zwischen 15 und 25 ihre Ausbildungsreife erlangen und gegebenenfalls einen Schulabschluss nachholen. 

Die Innung unterstützt die Jugendlichen hierbei seit Langem erfolgreich: "Wir haben seit Jahren eine Vermittlungsquote zwischen 70 und 80 Prozent", sagt Miriam Koberling, Leiterin der Abteilung Berufsvorbereitung. "Unter den Jugendlichen sind oft hervorragende Praktiker, die aber wegen ihrer schlechten Noten auf Anhieb keine Lehrstelle gefunden haben." Genau hier setzt das Projekt an.

39 Jugendliche erhalten in der Maler und Lackierer Innung München die Möglichkeit, sich eine berufliche Perspektive zu erarbeiten. Ein Team von Ausbildern, Lehrkräften, Bildungsbegleitern und Sozialpädagogen unterstützt die Teilnehmer auf ihrem Weg in den Beruf.

Zwei von ihnen sind Julia Ostermeier und Florian Allgaier. Beide haben in diesem Jahr Einblicke in den Beruf des Maler und Lackierers erhalten und lernten verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten kennen - von der Stupf- über die Wickel- oder Relieftechnik bis hin zur Farblehre.

Verschiedene Berufe kennenlernen

Um den Jugendlichen ein möglichst breites Berufsspektrum anzubieten, werden die Lehrgänge seit 2006 in einer Kooperation von Bildungsträgern durchgeführt. Die Maler- und Lackierer-Innung München bietet innerhalb dieser Trägergemeinschaft die Berufsfelder Farbe und Raumgestaltung sowie Metalltechnik an. Festgelegt auf diese beiden Bereiche sind die Jugendlichen deshalb nicht. Hauptsache, am Ende steht der Einstieg in einen vielversprechenden Beruf; auch dann, wenn sich dieser erst im Verlauf der gemeinsamen Arbeit herauskristallisiert. So auch bei Julia Ostermeier.

Seite 2: Wie die Berufsvorbereitung abläuft: Azubis berichten. >>>

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten