Mobilität + Transport -

Überprüfen Sie Ihren Fahrzeugschein Bußgeld für einen Bindestrich zuviel

Seitdem es die Euro-Kennzeichen gibt, ist auf den Nummernschildern der Bindestrich verschwunden. In der Zulassungsbescheinigung ist er dagegen oft noch abgedruckt. Vorsicht: Das kann teuer werden. In Italien musste ein deutscher Autofahrer nun 500 Euro Bußgeld für den fehlenden Bindestrich bezahlen. Doch laut ADAC sind diese Strafen unzulässig.

500 Euro Bußgeld für einen Bindestrich
Vorsicht Bußgeld: Seit kurzem werden deutsche Autofahrer mit Straßzahlungen im Ausland belegt, wenn im Kfz-Schein ein Bindestrich bei der Nummernschildbezeichnung angegeben ist und auf dem Schild nich... -

"Es geht wirklich nur um den Bindestrich", versichert Dieter Braun, der beim Landratsamt Tübingen in der Abteilung Verkehr und Straßen arbeitet und schon mehrmals auf die neue Bußgeldpraxis in Italien und Österreich hingewiesen wurde. Konkret geht es jetzt um den Fall eines Autofahrers, der bei einer Verkehrskontrolle in Italien 500 Euro Strafe dafür zahlen musste, dass die Angaben in seinem Fahrzeugschein nicht mit dem Nummernschild übereinstimmten.

Die Zulassungspapiere enthielten einen Strich zu viel. Hier war zwischen der Abkürzung für die Ortsangabe und den folgenden Buchstaben ein Bindestrich abgedruckt und auf dem Kennzeichen nicht. Die italienischen Beamten sahen darin einen Gesetzesverstoß und kassierten ordentlich ab.

Zulassungsstellen bessern nach

Über die Kreishandwerkerschaft in Tübingen wurden der Fall dann auch der Handwerkskammer in Reutlingen bekannt und diese weist nun in einem Aufruf darauf hin, dass jeder, der ein Euro-Kennzeichen hat und ins Ausland reisen möchte, seine Zulassungspapiere überprüfen sollte. Ansonsten kann es teuer werden.

"Alle neuen Zulassungen sind von dem Problem nicht mehr betroffen", sagt Dieter Braun. Und die alten Schilder ohne EU-Kennzeichnung enthalten noch einen Bindestrich. Da der Fehler nun aufgefallen sei, sei für die Zukunft auch schon nachgebessert worden. Allerdings kann der Mitarbeiter des Landratsamts Tübingen nur für seinen Landkreis sprechen. Hier kann jeder, bei dem der Bindestrich noch in den Fahrzeugunterlagen enthalten ist, den Fehler zum Materialkostenpreis von rund einem Euro beheben lassen.

Nach Ansicht des ADAC gilt das aber auch für alle anderen Landkreise. "Wenn ein Fahrzeughalter den Bindestrich wirklich entfernen lassen möchte, dann kann er das bei jeder Zulassungsstelle beantragen", sagt Michael Nissen von der Abteilung Internationales Recht des Automobilclubs. Er weist jedoch auch darauf hin, dass diese Änderung grundsätzlich kostenpflichtig ist und meist eine Gebühr von 10,20 Euro nach sich zieht. "Auf Anfrage erledigen das aber auch viele Stellen kostenlos", sagt der Jurist.

Seite 2: Dürfen überhaupt Bußgelder bei "falschem" Bindestrich kassiert werden?

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten