Konjunktur -

Im Nordbahnhof-Carré werden 1.300 Mitarbeiter der Bahn tätig sein Bundesweit größter DB-Bürostandort am Nordbahnhof eröffnet

Der neue Bürostandort der Deutschen Bahn (DB) am S-Bahnhof Nordbahnhof in Berlin-Mitte ist am Montag feierlich eröffnet worden. Im Nordbahnhof-Carré werden 1.300 Mitarbeiter der Bahn tätig sein.

Berlin (dapd-bln). Der neue Bürostandort der Deutschen Bahn (DB) am S-Bahnhof Nordbahnhof in Berlin-Mitte ist am Montag feierlich eröffnet worden.

Im Nordbahnhof-Carré werden 1.300 Mitarbeiter der Bahn tätig sein. Zusammen mit den 2.400 Arbeitsplätzen im benachbarten Stettiner-Carré, das im Jahr 2005 bezogen wurde, ist damit auf dem traditionsreichen Gelände des ehemaligen Stettiner Bahnhofs der zahlenmäßig bedeutendste Bürostandort der DB in Deutschland entstanden, wie das Unternehmen mitteilte.

Berlin sei einst Bahnmetropole gewesen, sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) laut einem vorab verbreiteten Manuskript. Mit Teilung und Mauerbau seien dann jedoch die großen Kopfbahnhöfe stillgelegt worden. Das Gelände um den Nordbahnhof sei leer geräumt und zum Grenzstreifen umfunktioniert worden. Nun trage die DB "an diesem historischen Ort zur Heilung städtebaulicher Wunden" bei.

Mit dem Bezug des Nordbahnhof-Carrés setze die Bahn ein starkes Signal und bekenne sich deutlich zu Berlin, sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube ebenfalls laut Manuskript.

Die 1.300 Mitarbeiter arbeiten den Angaben zufolge in verschiedenen Geschäftsbereichen der DB - wie bei DB Netz, bei DB Zeitarbeit und bei DB Services. Auch das Historische Archiv der DB ist ins Nordbahnhof-Carré umgezogen. Noch einziehen werden unter anderem die S-Bahn Berlin. Am Sitz der DB in Berlin wurden die Büroarbeitsplätze im Wesentlichen auf drei Standorte konzentriert - den Hauptbahnhof, den Potsdamer Platz und den Nordbahnhof mit dem Nordbahnhof-Carré und dem Stettiner-Carré.

dapd

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten