Betrieb -

Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk Bundespreise 2019: Handwerker wissen wie es geht

Die neue Fachbesucherhalle C2 auf der Internationalen Handwerksmesse in München war die Halle der Gewinner der Bundespreise 2019 für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk. Alle zehn Preisträger im Überblick.

Lamellendübel Moskito

Nach dem Bundespreis im vergangenen Jahr für das Moment-Prüfgerät heimst Maschinenbaumeister Johann Moissl aus Kröning erneut eine Auszeichnung ein: Moskito heißt ein neuer Lamellendübel ohne Spreizung und mit einer Füllvorrichtung für Kleber. Er wird auch für filigrane Ziegelwände verwendet, in denen ein normaler Dübel nicht befestigt werden kann. Zuerst wird der Kleber mit der Füllvorrichtung auf den Dübel aufgebracht, angefeuchtet und dadurch aktiviert. Nach dem Einsetzen in die Wand, härtet er aus. Das Griffstück des Lamellendübels fungiert als Sollbruchstelle, so dass der Dübel ohne Übersatz perfekt in der Wand sitzt. Moskito kann sowohl mit Gewinde- als auch mit Holzschrauben verwendet werden.

Informationen unter johann-moissl.de

Shaper Origin

Shaper Origin ist eine handgeführte, digitale Oberfräse. Sieben Jahre Entwicklungszeit hat das amerikanische Unternehmen Shaper Tools investiert, damit die Kombination aus motorisiertem Fräswerkzeug und Robotik Bewegungen der Hand ausgleicht und so präzise wie eine CNC-Fräse arbeitet. Die digitale Oberfräse kann bei allen Materialien angewendet werden, die ohne Kühlschmiermittel fräsbar sind, also etwa Holz, Kunst- oder Verbundstoffe. Als Vorlage dienen digitalisierte Schablonen, die auf dem Display angezeigt und händisch mit Shaper Origin nachgefahren werden. Das Display zeigt die Schablone in einer Augmented Reality (AR), die das Werkstück unter der Fräse mit Informationen anreichert. Zur Orientierung des Werkzeugs muss ein Markierungsband (ShaperTape) auf das Werkstück geklebt werden. Das mobile Gerät wiegt sechs Kilogramm und ist derzeit nur in Nordamerika erhältlich. An der europäischen Markteinführung wird gearbeitet.

Informationen unter shapertools.com

MEC600 von Wieländer+Schill

Der Bundespreissieger MEC600 von Wieländer+Schill ist ein Kantenfräser für die Karosserieinstandsetzung und -reparatur. Das All-in-one-Werkzeug kann überall dort eingesetzt werden, wo Bleche aufeinandertreffen und getrennt beziehungsweise Schweißnähte geöffnet werden müssen, also Karosserieaußenhaut, Kanten von Tür- und Kofferraum, Kotflügel und Dachkanal. Die ­Unterstruktur wird dabei nicht beschädigt, es entsteht kein Funkenflug. Der MEC600 kann auf ­verschiedene Winkelpositionen eingestellt werden. Die Frästiefe ist einstellbar: 0,8 mm für Stahl und 1,2 mm für Aluminium.

Informationen unter wielanderschill.com

ProTeck

ProTeck ist ein Formteil aus Gipskarton mit integriertem Kantenschutz. Es kann im Innenausbau für alle Eckverbindungen eingesetzt werden wie etwa Rohrverkleidungen. Beim Einsatz von ProTeck entfallen neben dem Spachteln viele weitere Arbeitsschritte. Das System ist seit 2017 am Markt und in Baumärkten erhältlich. Es erfüllt die Brandschutzanforderungen nach DIN EN 1364-1 und DIN EN 1363-1. Für seine Entwicklung erhielt Stuckateurmeister Reiner Schmitt aus Gemünden am Main nicht nur den Bundespreis, sondern auch den bayerischen Innovationspreis 2018.

Informationen unter proteck-system.de

LeiKoSi - die Leiterkopfsicherung

Eigene leidvolle Erfahrungen haben Udo Heyl aus Kaiserslautern zu diesem Bundespreissieger inspiriert: "Ich war zweimal im Krankenhaus, weil die Leiter wegrutschte." Daraufhin entwickelte der Dachdeckermeister eine Leiterkopfsicherung, die schon beim ersten Tritt auf die Sprosse gesichert ist. Das System passt auf alle Leitern und kann überall da sichern, wo eine Aufkantung vorhanden ist, also zum Beispiel an Dachrinnen, Flachdächern, Geländern und Fensterbrüstungen, indem es dort einrastet. Wird die Leiter dann im Winkel angestellt, ist sie gegen seitliches Wegrutschen und Wegkippen gesichert. Vier Jahre Entwicklungszeit stecken in LeiKoSi, dann wurde die Sicherung von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) akzeptiert. Die BG Bau fördert die Anschaffung der Leiterkopfsicherung nun mit 50 Prozent.

Informationen unter leikosi.de

STEAM X

STEAM X ist ein Wärmerückgewinnungssystem für Dampfanlagen. Überschüssiger Dampf, der ungenutzt in die Atmosphäre kommt, wird in das System zurückgeführt, indem der entstehende Nachdampf in das abfließende Kondensat eingebracht und dem Energiekreislauf erneut zugeführt wird. "So wird aus einem offenen ein geschlossenes System", erklärt SHK-Meister Klaus Büttner aus Plauen, der die Innovation zusammen mit seinem Sohn Christoph zum Patent angemeldet hat. Auf diese Weise beträgt die Energieeinsparung bis zu 16 Prozent, was wiederum für Heißwasser oder Heizung eingesetzt werden kann. Wird keine Wärme benötigt, kann die gewonnene Energie auch in Kälte umgewandelt werden.

Informationen unter isotech-plauen.de

DeinHandwerk.de

Kollegiale Hilfe über ein Netzwerk, das leistet die B2B-Sharingplattform DeinHandwerk.de. Bauhandwerker finden hier Kontakt zueinander, um sich gegenseitig zu unterstützen. Vermittelt werden Aufträge, Baumaschinen und Werkzeuge. Wer beispielsweise nur dann und wann eine Hebebühne brauche, könne sie sich hier von einem Kollegen ausleihen, so Geschäftsführerin Anne Urbig. Entstanden ist die Idee der B2B-Plattform in einer Dachdeckerei mit zehn Mitarbeitern in Hohenstein-Ernstthal. Seit Ende 2017 ist DeinHandwerk.de online und deckt den Raum rund um Chemnitz ab, wird aber jetzt auch bundesweit ausgebaut. Registrieren können sich nur Bauhandwerker.

Informationen unter deinhandwerk.de

Hörmann Solartechnik - das 100 Prozent energieautarke Haus

Markus und Rita Hörmann sind ihre eigenen Markenbotschafter. Denn seit Ende vergangenen Jahres wohnen sie in einem zu 100 Prozent energieautarken Wasserstoffhaus in Zusmarshausen. "Wir haben keinen Stromanschluss, nutzen keine fossilen Brennstoffe, sondern produzieren alles selbst", sagt der Elektrotechniker. Die Herausforderung: Das ganze Jahr ausreichend Strom, Wärme und E-Mobilität zur Verfügung zu haben, also auch in den Wintermonaten, wenn der Verbrauch hoch, die Energie aus der Photovoltaikanlage aber gering ist. Die Lösung: Aus der überschüssigen Sonnenenergie, die im Sommer nicht für den Direktverbrauch benötigt wird, kann Wasserstoff produziert und gespeichert werden. Im Winter wird der gespeicherte Wasserstoff dann über eine Brennstoffzelle wieder in Strom umgewandelt. Als Abfallprodukt bei der Umwandlung entsteht Wärme, die über ein Lüftungssystem auch wieder dem Haus zugeführt wird.

Informationen unter hoermann-solar.de

chocolate³

Schokolade aus dem 3D-Drucker – dass es das gibt, ist dem Erfindergeist von Benedikt Daschner zu verdanken. "Weil es das noch nicht gab" entwickelte der Konditormeister aus Ismaning den Extruder eines 3D-Druckers soweit, dass er flüssige Schokolade warmhalten und für ein optimales Ergebnis in der richtigen Druckgeschwindigkeit herauspressen kann. Die Akzeptanz der Kunden für das essbare Produkt aus dem 3D-Drucker sei gut, denn "die Schokolade wird ja nicht verändert". Daschner geht es um den "doppelten Genuss": Freude an Schokolade in 3D-Formaten und an hochwertiger Kuvertüre aus der Schweiz. Mit zwei bis drei Wochen Vorlauf können sich Kunden individuelle Schriftzüge oder Formen gestalten und drucken lassen.

Informationen unter chocolate3.de

Spänefresser MBK-W1

In seiner Dreherei war Karl-Heinz Kilian stets mit dem Problem von langen Spänen oder ganzen Spänebüscheln konfrontiert, die als Abfallprodukt einer CNC-Maschine entstehen. Diese Späne sind für Mensch und Maschine nicht ungefährlich, indem sie Menschen verletzen und Maschinen verstopfen und zum Stillstand bringen. Außerdem verursacht das große Volumen der Spänebüschel entsprechende Entsorgungskosten. Der Werkzeugmachermeister aus Boxberg tüftelte daraufhin fünf bis acht Jahre an dem Spänefresser MBK-W1. Ihm werden über ein Förderband die Späne direkt von der CNC-Maschine zugeführt. Die Schneidemesser auf der Messerträgerwelle streifen die zugeführten Späne ab und zerkleinern sie. Der Spänefresser kann jedes Metall und auch Kunststoffe zermahlen. Die zerkleinerten Teile verringern das Volumen der Abfälle um ein Vielfaches.

Informationen unter maschinenbaukilian.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten