Deutschland -

Umfrage Bürger haben weniger Vertrauen in deutsche Wirtschaft

Vor dem Hintergrund der Krisenmeldungen der vergangenen Wochen ist das Vertrauen der Bürger in die deutsche Wirtschaft einer Studie zufolge gesunken.

Nur noch die Hälfte (50 Prozent) der Deutschen findet, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Lage "gut" oder "sehr gut" sei, wie aus einer Umfrage des Forschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" hervorgeht. Das seien zehn Prozentpunkte weniger als noch im November 2007. 49 Prozent seien der Ansicht, die gegenwärtige wirtschaftliche Lage sei weniger gut bis schlecht. Dies sei ein Anstieg um 9 Prozentpunkte. Befragt wurden rund 1.000 Bürger.

Den bisherigen Wirtschaftsaufschwung in Deutschland spüren die Menschen der Untersuchung zufolge weiter nur gering. Lediglich 23 Prozent gäben an, vom Wirtschaftswachstum persönlich zu profitieren. Mehr als zwei Drittel (77 Prozent) täten das nach eigenen Angaben nicht. Insbesondere bei Geringverdienern mache sich der Aufschwung kaum bemerkbar. So sagten 87 Prozent der Befragten mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1.500 Euro, sie würden vom Wirtschaftswachstum nicht profitieren. Bei den Einkommen ab 3.000 seien es dagegen deutlich weniger: 62 Prozent spürten persönlich keine Impulse, während 38 Prozent dies täten.

ddp

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten