Branche -

Handwerk in den sozialen Netzwerken Bloggen mit Durchblick

Wie mache ich mein Geschäft bekannt? Wie kann ich Kunden öfter in den Laden locken? Optikmeisterin Eva Trummer hat darauf ihre eigene Antwort gefunden: ein Blog.

"…wieder einmal sitze ich da, Laptop auf dem Schoß und klicke mich durch die spärlichen online Anzeigen für Immobiliensuche. Ich bin auf der Suche nach einem passenden Ladenlokal für mein Augenoptik Geschäft. Niemals hätte ich gedacht, dass sich das als so schwierig erweist!!! So langsam kann ich die einzelnen Anzeigen schon auswendig…"

Mit diesen Worten startete Eva Trummer im Februar 2014 ihren Blog "Schönebrilleerlangen". Die Optikerin hatte den Meister in der Tasche und war auf der Suche nach einem eigenen Laden. Doch dies stellte sich als nicht so einfach heraus. Also überlegte sie, wie sie am besten eine gute Immobilie und passend dazu auch noch neue Mitarbeiter finden könnte. Die Idee für den Blog war geboren.

Heute bespielt die 25-Jährige zahlreiche Kanäle in den sozialen Netzwerken: Facebook, Instagram, Pinterest, youtube und ihr Blog. Die Plattformen nutzt sie für ihre tägliche Arbeit, um über neue Brillenkollektionen zu informieren, auf Sonderaktionen aufmerksam zu machen oder nützliche Tipps rund um Brillen und Kontaktlinsen zu geben. Dabei versucht sie engen Kontakt mit ihren Kunden zu halten. "Die kommen in der Regel nur alle drei bis vier Jahre in den Laden, aber dank meiner Artikel und Videos stehen manche auch öfter vor der Tür", sagt Trummer.

Kanäle unterschiedlich bespielen

Für die sozialen Netzwerke nimmt sie sich etwa zwei bis drei Stunden pro Woche Zeit. "Mittlerweile habe ich schon den Blick dafür, was gut laufen wird." Die Ideen hat sie oft selbst, oder ihre Kollegen schlagen ihr etwas vor. Und natürlich verfolgt sie auch andere aktive Handwerks-Kollegen.

Dabei hat die junge Frau auch ein Auge für die unterschiedlichen Zielgruppen auf Facebook, Instagram und Co. "Auf Instagram muss man sehr aktiv sein und regelmäßig posten. Die Community ist sehr jung. Fotos, die mit Mode zu tun haben funktionieren da besonders gut", sagt Trummer. Mit Mode sind in diesem Fall ihre Brillen gemeint. Auf ihren Fotos ist die junge Frau oft selbst zu sehen, mal mit buntem, auffälligem Gestell, mal mit einer Sonnenbrille, immer fröhlich.

"Auf Facebook reicht es, wenn ich auch nur einmal pro Woche etwas poste. Die Themen sind aber ähnlich." Dort hat sie bisher schon mehr als 500 Likes und dutzende 5-Sterne-Bewertungen von ihren zufriedenen Kunden erhalten.

Videos selbst produzieren

Etwas anders sieht es auf ihrem youtube-Kanal aus. Hier veröffentlicht sie regelmäßig eigene Videos zu nutzwertigen Themen. Fragen wie "Wie finde ich die richtige Brillenform?" oder "Was ist eigentlich Winkelfehlsichtigkeit?" beantwortet sie in kurzen Filmchen. Sie hat sich dafür Kamera, Mikro und einen Lichtstrahler angeschafft. Den Schnitt macht sie selbst.

Und neben all diesen Social-Media-Aktivitäten führt sie natürlich noch ihren eigenen Betrieb. Denn ein schönes Gebäude für ihr Fachgeschäft hat sie mittlerweile gefunden: In einer ehemaligen Apotheke in der Innenstadt von Erlangen werden nun Brillen verkauft.

Drei Tipps vom Profi

Wie gelingt der eigene Handwerker-Blog?

  1. Texte immer selbst schreiben.
  2. Bilder immer selbst machen.
  3. Nicht ungeduldig sein. Irgendwann kommen die Leser.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter

Folgen Sie Jessica Baker auf Twitter @jessibaker_jb

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten