Steuerlexikon -

Betriebsausgaben

Von den betrieblichen Einnahmen kann ein Unternehmer sämtliche Betriebsausgaben abziehen (§ 4 Abs. 4 Einkommensteuergesetz). Was übrig bleibt, ist der steuerpflichtige Gewinn. Betriebsausgaben sind Aufwendungen, die im Zusammenhang mit dem Betrieb anfallen und keiner Abzugsbeschränkung unterliegen.

Bei gemischten Aufwendungen – also bei Ausgaben, die sowohl betrieblich als auch privat sind – kann beim Finanzamt der Abzug anteiliger Betriebsausgaben durchgesetzt werden. Lehnt der Sachbearbeiter oder der Betriebsprüfer des Finanzamts die Aufteilung ab und stuft die kompletten Ausgaben als nicht abzugsfähig ein (strenges Aufteilungsverbot nach § 12 Einkommensteuergesetz), sollten Unternehmer auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs hinweisen, wonach ein teilweiser Betriebsausgabenabzug bei teils betrieblichen, teils privaten Ausgaben ausdrücklich erlaubt ist (BFH, Beschluss vom 21.09.2009, Az.: GrS 1/06).

Beispiel: Unternehmer Huber hängt an eine dreitägige betriebliche Geschäftsreise noch drei Tage Urlaub an. Im ersten Schritt sind alle ausschließlich betrieblichen Kosten als Betriebsausgaben abzuziehen. Im zweiten Schritt sind die rein privaten Ausgaben zu ermitteln, die den Gewinn nicht mindern dürfen. Im dritten Schritt sind die allgemeinen Kosten (z.B. An- und Abreisekosten sowie Übernachtungskosten) nach Zeitanteilen in abziehbare und nicht abziehbare Betriebsausgaben aufzuteilen (hier 50 : 50).

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten