Dresden -

Messe Haus in Dresden Handwerksbetriebe aus 20 Branchen zeigen Trends am Bau

Das Handwerk profitiert weiterhin von der guten Baukonjunktur. Das wurde auch auf der 29. Baumesse Haus in Dresden deutlich.

Mehr als 30.000 Besucher informierten sich während der Messe an den Ständen der 530 Aussteller, darunter über 100 Handwerksbetriebe sowie die Handwerkskammer Dresden. In zahlreichen Gesprächen standen der Hausbau, die Modernisierung und der Umbau von Gebäuden sowie die langfristige Planung zum Wohneigentum im Mittelpunkt des Interesses.

„Doch trotz guter Konjunktur muss die Politik ihre Hausaufgaben machen“, betonte Jörg Ditt­rich, Präsident der Handwerkskammer Dresden, zur Eröffnung der Messe. „Wir brauchen innovative Rahmenbedingungen. Zusätzliche Belastungen, wie sie zum Beispiel teilweise durch die neue Gewerbeabfallverordnung entstanden sind, müssen wieder verschwinden. Auch die aktuellen Überlegungen zur Ausgestaltung der Grundsteuer laufen in eine ganz falsche Richtung, da drohen weitere zusätzliche und signifikante Belastungen.“

In Abwesenheit von Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) versicherte Thomas Rechentin, Leiter der Abteilung II Recht und Kommunales im sächsischen Innenministerium, das die Politik die Themen erkannt habe. „Wie Deutschland wohnt, gehört zu den wichtigsten Fragen der Zeit“, so Rechentin. Und weiter: „Wir werden uns nicht mit den Unterschieden zwischen Stadt und Land zufrieden geben. Wir wollen die regionalen Unterschiede verkleinern und gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land schaffen.“ Der Freistaat stelle daher Fördermittel beispielsweise für den seniorengerechten Umbau von Wohnungen und für den Erwerb von Wohneigentum bereit. „In Deutschland ist die Quote derjenigen, die Wohneigentum besitzen, im Vergleich mit anderen europäischen Ländern gering. Wir schaffen daher bezahlbaren Wohnraum und stärken das Wohneigentum“, so Rechentin.

Für Roland Zwerenz, Geschäftsführer des Messeveranstalters Ortec, war die Messe Haus 2019 ein Erfolg. „Wir sind sehr zufrieden mit der Besucherresonanz“, sagte Zwerenz nach den drei Messetagen. „Auch das neue Messethema ‚Ländliches Bauen und Wohnen‘ wurde gut angenommen. Wir bemerken eine vermehrte Orientierung von Familien im Umland.“

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten