Technik -

Die App "TrackMyTools" von Bosch Bestandsmanagement: Wissen, wo das Werkzeug ist

Mit dem cloudbasierten Bestandsmanagement "TrackMyTools" will Bosch Handwerkern helfen, ihre Produktivität zu steigern. Ende vergangenen Jahres hat der Anbieter sowohl ein neues Bluetooth-Modul vorgestellt, als auch die Software überarbeitet.

Dank des neuen Bedienkonzeptes können Werkzeuge – und jetzt auch Fahrzeuge – noch schneller erfasst, zugewiesen, verwaltet und lokalisiert werden. Eine deutlich höhere Signalleistung zeichnet das neue Bluetooth-Modul GCC 30-4 Professional aus, das auf die zu lokalisierenden Werkzeuge aufgeklebt und mit der "TrackMyTools"-App verbunden werden muss. Das Modul ist mit einem Code gekennzeichnet, der einfach mit dem Smartphone fotografiert werden kann und schon ist es im System angelegt.

Die Nutzeroberfläche der Software soll bereits auf der neu konizipierten Startseite dem Firmeninhaber einen schnellen Überblick über alle relevanten Daten des Bestandsmanagements bieten. Über das klar strukturierte Menü können die Listen für Werkzeuge, Fahrzeuge und Mitarbeiter verwaltet werden. Zusätzlich erhält der Chef alle aktuellen Daten per E-Mail.

Rechtekonzept weiterentwickelt

Die neue Software bietet laut Hersteller deutlich mehr Funktionen, etwa durch die Anbindung an die Produktdatenbank von Bosch. Werkzeuge dieser Marke werden dann automatisch erkannt und alle relevanten Daten vervollständigt. Zudem kann der Werk- und Fahrzeugbestand um Dokumente wie Kauf- und Wartungsbelege oder Garantieurkunden vervollständigt werden.

Neu hinzugekommen sind eine Kartenansicht mit Standortbestimmung und eine Kalenderfunktion, die auf anstehende Termine hinweist. Einfacher gestaltet sich auch die Zuweisung mehrerer Werkzeuge an einen Mitarbeiter oder ein Fahrzeug. Befindet sich ein zugewiesenes Werkzeug bei Fahrtantritt nicht an Bord des Transporters, sendet die App eine akustische Erinnerung.

Track My Tools

Weiterentwickelt wurde nach Angaben von Bosch auch das Rechtekonzept. Über fünf definierte Rollen (Eigentümer, Inventarverwalter, Vorarbeiter und Handwerker) können die jeweiligen Zugriffsbereiche festgelegt werden. Über die Rolle "Werkzeugservice" können sogar Externe in das System eingeladen werden, um ausschließlich den Werkzeugbestand einzusehen und zu pflegen. Individuelle Einstellungen, beispielsweise zur Privatsphäre, können die Anwender über die App selbst vornehmen.

„TrackMyTools“ ist im Fachhandel oder über den Bosch-Onlineshop unter www.bosch-trackmytools.com erhältlich. Die Nettopreise der monatlich kündbaren Servicepakete sind abhängig von der Betriebsgröße und bewegen sich zwischen 29 Euro (bis zu 100 Bluetooth-Module und 1 GB Datenspeicher) und 249 Euro (bis zu 1.000 Module und 8 GB Speicher). Für Einsteiger bietet Bosch ein kostenloses und unbefristetes Paket mit 15 Modulen ohne Datenspeicher. Dies eigne sich, wenn keine Verwaltung von Anhängen, Aktivitäten oder Terminen erforderlich ist. ste

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten