Branche -

Schuhe und Schutzkleidung Berufskleidung: In der Komfortzone

Die aktuellen Entwicklungen bei Schuhen, Berufs- und Schutzkleidung zeigen: Es wird immer leichter und bequemer.

Die A+A in Düsseldorf ist europaweit die wichtigste Fachmesse für persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Sie ist zugleich das Schaufenster für die aktuellsten Trends und Produkte rund um die Berufsausübung. Was dieses Jahr zu sehen war, dürfte so manchem Handwerker das Herz höherschlagen lassen. Sowohl Arbeitsschuhe als auch Berufs- und Schutzkleidung werden immer moderner, leichter und ­bequemer – und sind auch nach Feierabend vorzeigbar. Das wichtigste Element, das eine Montur heute bieten muss, ist Komfort. Um diese Forderung zu erfüllen, setzen die Hersteller von Sicherheitsschuhen auf einen Mix aus funktionellen Obermaterialien, innovativen Sohlenmodellen und ergonomisch optimierten Schuhformen.

Mit beiden Beinen bequem im Alltag stehen und gehen

Jedes Konzept verfolgt dabei das Ziel, einen Handwerker beschwerdefrei durch den Arbeitstag zu begleiten. Atmungsaktive 3D-Textilien, robuste Rip-Stop-Gewebe, dehnbare Mesh-Waren und wasserdichte Membrane reduzieren das Gewicht von Arbeitsschuhen, machen sie flexibler und bei vielsei­tigen Wetterbedingungen einsetzbar. Komfort kommt auch aus den neu entwickelten, leichteren Sohlenmaterialien. Sie dämpfen den Aufprall und die bei Bewegung eingesetzte Energie und federn sie wieder zurück. Dadurch mindern sie die Ermüdungserscheinungen der Beine. So gewinnen Sicherheitsschuhe – unter anderen solche im Stil von sportlichen Laufschuhen – weiter an Komfort.

Arbeitsschuhe von HAIX

Weitere Fortschritte sind auch im Hinblick auf Umknickschutz zu vermelden. Eine spezielle Kunststoffmanschette umschließt Ferse und Fußgelenk und stabilisiert dadurch das Sprunggelenk. Der spezielle Aufbau passt sich den natürlichen Bewegungen des Menschen flexibel an und vermeidet, dass der Anwender gegen die Manschette arbeiten muss. Die Trends der Schuhwelt lassen sich quasi 1:1 in die Berufskleidung übertragen. Im Mittelpunkt der Kollektionen steht der Komfortgedanke; er wird mit einem sportlich-ansprechenden Design, modernen Farben und funktionellen Elementen kombiniert.

Gut tragbar bis in den Feierabend

Elastische Materialien und die Bewegung vorwegnehmende Schnittformen verleihen der Kleidung einen hohen Bewegungsgrad. Die in Längs- und Querrichtung dehnbaren Stretchgewebe und Softshell-Materialien rufen gleichzeitig Jacken und Hosen in Slim-Fit-Schnitten auf den Plan. Außerdem wird die Berufskleidung leichter, denn die eingesetzten Gewebe wiegen bei gleicher Be­lastbarkeit im Durchschnitt um 30 Gramm pro Quadratmeter weniger. Diese Gewichtseinsparung rechnet sich: Je nach Schnitt, Größe und Ausstattung kann eine Jacke bis zu 150 Gramm weniger auf die Waage bringen.

Warnschutzkleidung von Kübler

Für den Träger der Kleidung wirkt sich das weniger an Gewicht auf Dauer als geringere körperliche Belastung aus. Der Anspruch an ein modernes Outfit im Beruf hat längst auch auf Schutzkleidung übergegriffen. Darüber können sich vor allem diejenigen freuen, die während ihrer Arbeit Warnschutzkleidung tragen müssen. Die stark auffällige Schutzkleidung hat eine optische Aufwertung erfahren, seit fluoreszierendes Gelb, aber auch Orange zu einer Art Modefarbe geworden sind und als Hi-Vis-Elemente die Aufwertung moderner Berufskleidung vorangetrieben haben. Wer weniger auffällig an die Arbeit gehen kann, profitiert trotzdem von weithin sichtbaren Funktionselementen: Keine moderne Berufskleidungskollektion verzichtet mehr auf Reflex-Elemente, die zusätzlich für einen sportlichen Look sorgen.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten