Beruflich unterwegs -

Steuer aktuell: GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Bei mehreren Dienstwagen gilt höheres Steuerrisiko

Ist eine GmbH Eigentümerin von zwei Dienstwagen, die der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer auch privat nutzen darf, muss der geldwerte Vorteil beim Arbeitslohn für beide Fahrzeuge versteuert werden. Es gibt jedoch einen Ausweg.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Beruflich unterwegs

Bereits vor einigen Wochen veröffentlichte der Bundesfinanzhof mehrere Urteile und vertrat die Meinung, dass eine Besteuerung des geldwerten Vorteile für die Privatnutzung eines Dienstwagens bei bloßer Nutzungsmöglichkeit notwendig ist. Ob der Arbeitnehmer den Dienstwagen tatsächlich privat nutzt, ist dabei egal.

Deshalb haben die Richter des Bundesfinanzhofs nun auch entschieden, dass für zwei Fahrzeuge ein geldwerter Vorteil als Arbeitslohn zu versteuern ist, wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH zwei Dienstwagen nutzen darf (BFH, Urteil v. 13.6.2013, Az. VI R 17/12; veröffentlicht am 23.10.2013).

Ausweg: Fahrtenbuch führen

Einziger Ausweg, um den geldwerten Vorteil für die Privatnutzung eines oder mehrerer Dienstwagen so gering wie möglich zu halten, ist die Führung eines Fahrtenbuchs. Doch wer nicht bereits seit 1. Januar des Jahres oder seit dem Neukauf des Dienstwagens ein Fahrtenbuch führt, braucht jetzt auch kein Fahrtenbuch mehr führen. Denn die Aufzeichnungen eines Fahrtenbuchs sind steuerlich nur wirksam, wenn sie ganzjährig bzw. ab dem Kaufdatum des  Dienstwagens geführt werden.

Tipp: Nutzten Sie also mehrere Dienstwagen als Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, sollten Sie ab nächstem 1. Januar unbedingt ein Fahrtenbuch führen. Möglicherweise kommen Sie damit steuerlich günstiger weg als bei der Besteuerung nach der 1-Prozent-Regelung. dhz

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten