Branche -

Brauer wollen Brennwertangabe für alle alkoholischen Getränke Bald Standardangabe: So viele Kalorien hat Bier

Bislang muss für kein Bier – mit Ausnahme der alkoholfreien Varianten – angegeben werden, wie viele Kalorien es enthält. Die EU-Kommission wünscht sich dies dennoch. Die deutschen Brauer haben nun eine freiwillige Initiative gestartet. 2019 sollen schrittweise alle Biere und Biermischgetränke mit der Angabe des Brennwertes versehen werden.

Etwa 42 Kilokalorien stecken in 100 Millilitern Pils, Rotwein hat dagegen 68 und Likör sogar über 200. Eine Umfrage im Auftrag des Deutschen Brauer-Bundes hat ergeben, dass viele Verbraucher bislang von einem höheren Brennwert für Bier ausgegangen sind. Bei der Frage nach den Kalorienangaben von alkoholischen Getränken ist insgesamt eine große Unkenntnis verbreitet. Das mag auch daran liegen, dass Getränke erst dann mit Angabe des Brennwertes (Kalorien/Joule) auf dem Etikett versehen sein müssen, wenn sie weniger als 1,2 Volumenprozent Alkohol besitzen. Für alle Getränke mit mehr Alkohol sind Nährwertangaben nicht verpflichtend – genauso wenig wie auch die Angabe der Inhaltsstoffe. Grundlage ist die EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV).

Doch obwohl für Getränke mit einem höheren Alkoholgehalt derzeit eine Ausnahmeregelung gilt, hat die EU-Kommission bereits grundlegend festgelegt, dass alkoholische Getränke nicht anders behandelt werden sollten als andere Lebensmittel. Sie hat es zudem für "wünschenswert" erklärt, dass die Hersteller bei allen alkoholischen Getränken die Zutatenliste und die Brennwertinformation transparent machen. Diesem Wunsch kommen der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Private Brauereien nun nach und haben gemeinsam eine Initiative für eine transparentere Kennzeichnung von Bier gestartet.

Ziel 2019: Möglichst viel Bier mit Kalorienangaben

So empfehlen beide Verbände es ihren Mitgliedsbrauereien, alle Biere und Biermischgetränke auf dem Etikett mit der Angabe des Brennwertes (Kalorien/Joule) zu versehen. Die Angaben bleiben aber auf freiwilliger Basis. Dennoch ist es das Ziel der Verbände, dass alle Brauereien im Laufe des Jahres 2019 die neue Kennzeichnung umsetzen. Und noch mehr: Auch die Hersteller anderer alkoholischer Getränke sollen überzeugt werden. So stehen die Brauereiverbände nach eigenen Angaben auf europäischer und nationaler Ebene in Kontakt mit den Verbänden der Weinwirtschaft und Spirituosenindustrie, um für die Zukunft eine Zutaten- und Brennwert-Kennzeichnung sämtlicher alkoholischer Getränke zu erreichen.

Dass dies der Wunsch vieler Verbraucher ist, hat der Brauer-Bund untersuchen lassen. Er hat über 2.000 Menschen befragen lassen. Demnach würden es rund 52 Prozent der deutschen Konsumenten begrüßen, wenn künftig auf allen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein oder Whisky die Kalorienangaben auf dem Etikett zu finden wären; lediglich einem Drittel war dies gleichgültig. jtw

Infos dazu, was alles im Bier steckt und wie es gekennzeichnet werden muss, gibt es hier.>>>

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten